Mittwoch, 14. November 2012

"Skyfall" fällt durch


So, für die kalten Monate bin ich zurück im Haus, bereits wieder fleissig am Arbeiten – und zum Frühlingsbeginn '13 zieh ich dann wieder los. Manche haben im Tourblog mitgelesen, und für alle anderen melde ich mich hiermit Willkommen zurück!

Mein Netzzugang ist etwas eingeschränkt und bedeutend langsamer derzeit, läuft über den noch unbefleckten PC oben bei Mutti.

Der gestrige Abend bewegt mich zu diesem Beitrag, ich war nämlich seit über einem Jahr Abstinenz mal wieder im Kino. Zusammen mit meinem Bruder und seinen Arbeitsgspänli. Kino ist der Ort, wo man für den Konsum jüdischen Hollywood-Mülls inklusive Produkteplatzierungen freiwillig horrende Preise bezahlt, hätte ich ja beinahe vergessen. Macht 18 Franken für den Eintritt und nochmal 13 Franken für den obligaten Popcorn/Cola-Kombo vom Verpflegungsstand, und das alles sage und schreibe für Bond, James Bond.

Logo des MI-5, Pyramide mit Allsehendem Auge
„Skyfall“ nennt sich der wohl bislang flachste und langweiligste Bond-Film der ganzen Reihe. Ein Daniel Craigals Hauptdarsteller ist ohnehin falsch besetzt, viel zu seelenlos der Typ. Kühl, ohne Charme. Die Geschichte von „Skyfall“ hat keine Tiefe, und der Bösewicht ist eine Schwuchtel, musste das jetzt auch noch sein? Es gibt eine schwule Filmszene zwischen den Zwei, natürlich. Und der Film ist in hübscher Regelmässigkeit mit den gewohnten Symbolen versehen. Die 666 taucht mindestens dreimal auf,zB durchschreitet Bond in der Londoner U-Bahn den Wagen Nummer 96669. Und die Frau des Bösewichts trägts als Stickerei auf dem Kleid. Der Film beginnt mit dem MGM Logo, neu zoomt die Kamera aus dem linken Auge des Löwen (Einauge-Symbolik). Es folgt das Logo von Columbia Pictures, Fackel über Pyramide. Gehört zum tiefrote Zahlen schreibenden japanischen SONY Konzern, selbstredend sind im Film lauter SONY Produkte zu sehen.

Der Vorspann mit Titellied folgt erst Minuten nach Filmbeginn, dieser beginnt mit einem Kamerazoom auf Bonds linkes Auge. Die allererste Hand die zu sehen ist zeigt das 666 Symbol und zieht Bond in die Tiefe. Die I-O-I Ordnung wird gezeigt (NB – gegen Schluss des Filmes trägt der Bösewicht eine britische Polizeiuniform, mit Schachbrettband-Hut, und die Nummer an seiner Uniform ist 101). Der Vorspann endet mit einer erneuten Kamerafahrt zum linken Auge von 007.

Das erste Haus, das Bond verlässt, hat die aufgehende Sonne über der Tür. In einer Szene um die Filmmitte ist die Pyramide mit illuminierter Spitze zu sehen, das Dach eines Hochhauses in London (war hier im Blog auch schon zu sehen). Einmal macht Bond den Satansgruss, ganz lässig beim Warten. Zum Schluss wird die Bond-Serie wie neu aufgelegt, angegangen, denn es gibt einen neuen Chef („M“.:), und Miss Moneypenny ist wieder da – nur jetzt natürlich von einer Schwarzen gespielt. Bunt und schwul, die übliche Agenda, garniert mit der erwarteten Symbolik/Markierung und Werbung en masse.


Und, wie wars?

Äähm. Super. Ich habe gelernt, das selbst ein Superheld wie Bond schonmal schwule Erfahrungen gemacht hat, wie er gegenüber dem Bösewicht andeutungsweise bekennt. Nebst schwulwerden soll ich einen BMW kaufen, eine Omega Uhr sowie diverse Produkte von CAT und Sony erwerben, insbesonders das Handy, auf das James Bond vertraut. Am schlimmsten aber waren die aufgesetzt wirkenden Referenzen zu früheren Bondfilmen, übel gekünstelt. Und jene Szenen, in denen mir als Zuschauer öderweise sofort bewusst wird, was der Regisseur für eine Reaktion hervorrufen will – und eine Reihe hinter mir machts tatsächlich „Ha ha he he..“. Tanzbären.

Nachfolgend einige Bilder des Vorspanns, kein Vergleich zur Qualität / Offenkundigkeit auf der Leinwand, aber die oben beschriebene Symbolik ist zumindest grob zu erkennen:

666
I - O - I
Allsehendes Auge
Bond + Schauplatz im Allsehenden Auge, s/w Dualität
Gift
Regisseur im Allsehenden Auge

"Ihr seid doch paranoid" - da, schaust du! Sieh es dir genau an, das ist ein Signal, eine Botschaft. Alles was dem folgt ist Agenda und Programmierung.


"I want to believe", nicht? Eingebrannt. Agenda und Programmierung.

Ach ja - Es gibt jetzt auch einen neuen "Q" bei Bond:


Wie kriegt man nur so eine Rolle?



Kommentare:

  1. Ach Claudio,

    schön, dass Du wieder da bist.
    Aber im ernst jetzt. Das mit den Symbolen ist doch paranoid (in pink) ;-))

    Bitte bitte mehr Beiträge! Bin regelrecht auf Entzug. Halte die NWO mittlerweile nur noch für eine Verschwörungstheorie:DDDD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhuu, noch jemand hier:)

      Meine Privatsphäre ist hier zur Zeit etwas eingeschränkt bis nicht vorhand in soweit, als man halt bei Mutti zuhause ist. Ich dürfte nichtmal rauchen hier im Zimmerchen, darum muss ich ständig lüften.

      Ich möchte auch mehr Beiträge, wir stehen voll auf der gleichen Seite - schau mer mal!

      lg

      Löschen
  2. He, he, wunderbar, in alter Frische! Woran es wohl liegt, dass ich seit 4 Jahren nicht mehr im Kino war... Es reicht mir vollkommen, dem seelenlosen Programmier-Schrott in einer schwachen Minute am TV zu begegnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sali Chaukee!

      Du sagst es. Beim Heimfahren hab ich mich gefragt, warum muss alles so schlecht sein heutzutage.

      Andererseits kann ich das gar nicht beurteilen, vieleicht ist ja zuvor auch schon immer alles schlechter geworden.

      Vieleicht wars auch gar nie gut, ich meine - was haben die Römer jemals für uns getan?!

      :)
      lg

      Löschen
  3. Wie erfrischend anders diese Kritik doch im Gegensatz zu den MSM-Kritiken ist. Ich musste mir diesen Überwachungsstaat-Propagandamist meiner Freundin zuliebe antun, habe es aber dazu genutzt, die Symboliken und die versteckten und auch offenen Botschaften zu erkennen und die Reaktion der "nicht sehenden" zu beobachten. Schönes Training und schön wieder Beiträge hier zu finden.

    Viele Grüße und alles Gute
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Michael,
      das Beste am Film war mE das klassisch verzögerte Intro zur Musik von "Skyfall", das ist wirklich gelungen, sehr stimmungsvoll. Aber das wars auch schon, der Rest ist nicht sehenswert. Und ja, voller Markierungen, von Beginn weg. Schon der MGM Löwe mit Zoom aufs Auge, hab ich zum ersten Mal gesehen.

      Auf YT find ichs leider nicht

      danke, lg

      Löschen
  4. Hallo Claudio! Wieder im Lande? WO warst du denn genau?

    Check mal das neue Video von Kesha aus, "Die young".....

    Mittlerweile machen "sie" ihre Videos schon derart offensichtlich.... Das kann nur beabsichtigt sein, weil sie wissen, dass immer mehr Leute aufwachen.
    So können sie das ganze ins Lächerliche ziehen, Stichwort Schadensbegrenzung.

    Willkommen zurück!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Claudio, hallo liebe Leser,

    für mich hatte das Internet seinen Sinn verloren, insofern hoffe ich, dass es noch lange dauert, bis das Frühjahr 13 einkehrt, Du meinst hoffentlich das ganz späte Frühjahr ;). Willkommen zurück!

    Es hat sich soviel getan in der noiconabstinenten Zeit, Ereignisse, die sich sicherlich in Verbindung mit Antworten/Erklärungen auf Deiner Seite wiedergefunden hätten.

    Musikvideos wie "Die young" von Ke$ha (Synchro mit dem Vorredner, vielen Dank), aber auch "lila Wolken" von Materia, Yasha und Co. sind so eindeutig, dass sie schon gar nicht mehr suspekt sind. Lieber Claudio,... könntest, würdest Du Dich dieser beiden illuminierenden Werke annehmen? Zum Warmwerden :)?

    Herzliche Grüße und Gottes Segen allen, die sich in diesen Zeilen aufhalten!

    Aeneas

    AntwortenLöschen