Donnerstag, 13. Dezember 2012

In eigener Sache: Drama und Lösung

Seit meinem Aufbruch, seit meinem Exodus sozusagen, hat mein Leben sich gewandelt. Als würde ich in einer leicht-veränderten Welt leben: die Dinge sind leichter geworden. Und bald scheint es mir im Übermut, als bräuchte ich nur mehr zu bitten, und also geschieht es. Das klingt unheimlich kitschig, aber ich erlebe auch viel kitschig anmutendes in dieser, für mich neuen Phase. Und ich bin erfreut, glücklich, Fortunas Liebkosung nimmt kein Ende und seit heute ist es offiziell - mein Plan ist mehr als aufgegangen!


Problematische Zusammenfassung: Auf Ende Dezember läuft mein Arbeitsvertrag aus, soweit das Grundgerüst des ursprünglichen Dramas. Verschärfend kommt hinzu, dass ich mich ja von allen Ämtern verabschiedet, abgemeldet habe, bin dann mal weg auf unbestimmte Zeit. Und es unter Umständen bislang versäumt haben könnte, mich wieder ansässig zu melden. Denn dadurch würde ich mich nun irgendwie beraubt fühlen. Ansässig bin ich ja in dem Sinn auch nicht, ich mach ja nur Winterpause, und am 1.Mai gehts weiter. Ohne Arbeitseinkommen hätt ich bis dann aber mit Sicherheit weit weniger als Null Geld, und sowas nennt man ein Problem.

Ich spekulierte drauf, dass mein Vertrag wie erbeten bis Ende April ´13 verlängert wird. Heute das Gespräch, und obschon die Order bestehe niemand neues mehr einzustellen, so wurde mir mitgeteilt, darf ich nun bis zum gewünschten Tag bleiben. Und es kommt noch besser: Wenn ich will, kann ich im August 2013 wieder anfangen. Fanfare! Das ist fantastisch! Ich kann frei losziehen, und wenn mir danach ist, komm ich nach 3 Monaten zurück und hätte gleich wieder einen Job.

Vorausgesetzt, ich hab bis dann nicht schon was besseres gefunden,


ein ausgezeichneter Plan B.

Das Jahresende steht vor der Tür, und ich freue mich aufs kommende Jahr! Das ist neu für mich. Bislang war ich eher ein zynischer Begleiter dieses Gefeiers. Heuer aber ist etwas anders. In mir. Die Perspektive hat sich leicht verändert. Korrigiert. Vor der Tür steht nicht ein neues Jahr, sondern mein neues Jahr. Ein Dreiunddreissigstes, mein Erstes. So ähnlich fühlt es sich an. Und das alles wäre nicht der Fall, diese meine jetzige Situation würde so nicht existieren, hätte ich nicht den kleinen Schritt für die Menschheit, aber den grossen für mich selbst gemacht. Ich steh plötzlich in weit grösserer (bewusster) Verantwortung für den Lauf der Dinge in meiner Welt, was mir aber gleichzeitig mehr Kontrolle über meine Realität gibt. Ein guter Tausch, ich will mehr davon.

So, genug geplappert, bis bald!


Kommentare:

  1. Hi Claudio,
    es freut mich für Dich, dass ein Leben in "Deine" Richtung abgebogen ist und hoffe Du nimmst uns weiterhin ein wenig mit auf Deine Reise. Heute wünsche ich mir, ich hätte in jungen Jahren etwas mehr Mut und Entschlossenheit zu Veränderungen gehabt, aber ich denke mein "Plan" hatte eben etwas anders für mich bestimmt.

    Noch was am Rande: Du hattest ja mal einen Beitrag über die Band "Die Ärzte" und da fällt mir doch momentan sehr deren aktueller Song in Bezug "Homosexualität im Vormarsch" auf:
    http://www.songtextemania.com/mandf_songtext_die_arzte.html

    Tja, bald werden die Heteros vermutlich verfolgt ;-)

    Alles Gute weiterhin und eine schöne Jahresendzeit
    VG Michael





    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...dieser Liedtext und der penetrante Refrain: "Männer und Frauen sind das nackte Grauen" sind mir auch schon neg. aufgefallen.
      Zudem wurde dieses mE eher unterdurchschnittliche Lied auf allen Radiosendern geradezu gepuscht.

      Löschen
  2. Hey Claudio,
    Lass dich nur nicht zu sehr in die Matrix reinziehen, ist doch alles nur Schein :-) Der Schöpfer trägt dich auch so durchs Leben, Jobzusage hin oder her.
    In diesem Sinne, ein wunderbares 2013!
    Chaukee, der ewige Stänkerer

    AntwortenLöschen
  3. 'Ecce homo. Wie man wird, was man ist' ...

    Ja, ich weiß, woher ich stamme,
    Ungesättigt gleich der Flamme
    Glühe und verzehr’ ich mich.
    Licht wird alles was ich fasse,
    Kohle alles, was ich lasse,
    Flamme bin ich sicherlich.

    Oder so ;)

    AntwortenLöschen
  4. Du balancierst gut auf dem Trapez...bald kannst
    du auch die Stange weglassen ,aber warte noch ein
    bischen...damit.

    Ja,ja auch Hardys Senf muss dabei

    Lg

    AntwortenLöschen
  5. passt zwar nicht ganz in die kommentarliste hier, dennoch: der gestrige fernsehabend hattes wieder mal in sich; der grinch (absolut pervers), ihr als profis könnt da sicherlich einiges mehr herauslesen als ich.
    dann "constantin" auf rtl II, die reinste okkulte orgie.. mir scheint sowieso dass sich rtl II unter den ganzen schrottsendern besonders hervortut mit agenda-adäquaten inhalten...! Auf etwaige Analysen von claudio zu diesen Machwerken wäre ich sehr gespannt! liebe grüsse aus dem bgw

    AntwortenLöschen
  6. Die Legende vom Vorwissen. (9/11)

    http://reflexion-blog.com/?p=3066

    keiner Textauszug...
    ...[Auf diese Weise wird die Legende vom Vor­wis­sen gespon­nen. Mit plum­per Nume­ro­lo­gie, ver­fälsch­ten Deu­tun­gen und der ein oder ande­ren Serie soll das Kon­strukt der gigan­ti­schen Ver­schwö­rung unter­mau­ert wer­den, an der sogar der Sim­psons Pro­du­zent Matt Gro­ening, der Akte X-Macher Chris Car­ter und der Inde­pen­dence Day Regis­seur Roland Eme­rich betei­ligt sein könnte. Die Mär­chen­er­zäh­ler zum 11. Sep­tem­ber wer­den sicher­lich noch wei­tere Filme und Fern­seh­se­rien ent­de­cken, mit denen sie ihre Mythen bele­gen wol­len. Schließ­lich wer­den auch in ande­ren Fil­men und Serien Gebäude und Städte zer­stört oder sind Zah­len zu sehen, die in den Augen der Gläu­bi­gen eine neue Bedeu­tung bekommen.]...

    AntwortenLöschen
  7. Welche Rolle spielt die Freimaurerei? Ewald Stadler 1/14
    http://www.youtube.com/watch?v=UNplHHISCL8

    lg

    AntwortenLöschen
  8. der gefallene engel hat gesprochen...

    AntwortenLöschen
  9. Ich ahn es schon ... irgendeinmal kommt die Liebesgeschichte ... !!!

    Gruss von Miry

    AntwortenLöschen