Samstag, 8. Dezember 2012

Noicon vs Icona Pop (+)


Aus dem Video (Quelle):
"Zwei Freundinnen aus Schweden mischen gerade mit ihrer Electropopdancenummer "I love it" die Tanzflächen von Clubs in der ganzen Welt gehörig auf."


Aaah, ein neuer Aus-dem-Nichts Erfolg in wenig glaubwürdiger Besetzung, gibts immer wieder im Pop-Zirkus. Und meist haben solche Projekte auch die gleiche Bandhistorie:

"Angefangen hat alles 2009 in Stockholm, als sich Aino und Caroline auf einer Party trafen."

Aaah, das Partyprogramm. Davon kann auch Blümchen ein Lied singen, war aber gelogen (Quelle):

"Im Sommer 1995, so die in den Medien verbreitete Entdeckungsgeschichte, bekam Jasmin, wie auch einige Freundinnen von ihr, Wind von einer NDW-Party. Kurzentschlossen gingen die Mädels auf die Party und Jasmin sang jeden Song laut mit. Dies fiel den Musikproduzenten Arndt Schlürmann und Stani Djukanovic auf, die dem damals erst 15jährigen Mädchen eine Visitenkarte in die Hand drückten 
und verschwanden. Zwei Wochen später unterschrieb Jasmin einen Plattenvertrag und nahm den Song "Herz an Herz" auf."

Au ja, ganz bestimmt! Und so liefs wirklich, natürlich über Beziehungen:

"Mittlerweile ist jedoch die wahre Entdeckungsgeschichte Blümchens bekannt. Jasmin wurde von ihrer damaligen Gesangslehrerin an das Produzententeam empfohlen und wurde so zu Blümchen."

Daran ist ja auch nichts falsch, mir gehts nur um die Feststellung dessen: SIE LÜGEN. Lügen gehört zum Geschäft, es werden Illusionen verkauft - und die ganze Welt ist ein Geschäft. Und damit zurück zu den zwei Freundinnen aus Stockholm, der Nummer 1 aus Schweden:

"Wir haben die ganze Nacht getanzt und beschlossen etwas zusammen zu machen. (...) Am nächsten Tag haben wir telefoniert, uns mit einer Flasche Wein und einem Computer hingesetzt, und ohne zu besprechen was für Musik wir machen wollen, haben wir einfach angefangen."

Mädels, ich glaub euch kein einziges Wort.

Und so frohlockt der zugehörige Artikel:

"Manchmal passiert Magie einfach so. Ohne Vorwarnung. Und manchmal ist sie elektronisch. Und elektrisierend. So wie das Stockholmer Electro-Pop-Duo Icona Pop, die momentan mit ihrem Clubkracher „I Love It“ die internationalen Tanzflächen aufmischen und offenbar derzeit zum Heißesten gehören, was in letzter Zeit aus dem Land der schönsten und am besten gekleidesten Menschen zu uns herüber geschwappt ist! (sic!)

Zwei Frauen, eine gemeinsame künstlerische Vision und ein lauter Synthesizer- und Maschinenpark (keine Flasche Wein und ein Computer? anm.CP). Magie eben. Und eine fantastische Nummer 1 der schwedischen Single-Charts"

Oh ho ho, it´s Magic!  Ist es auch Magie, wenn man den Trick schon kennt? Erfolg kommt nicht von ungefähr, was wohl wird auf dem Titelbild der Nummer 1 Supersingle gezeigt? It´s Magic -

Der Haarscheitel wird zum Dreieck, mit Allsehendem- / Einauge.



2 Freundinnen, 1 Party + Flasche Wein + Computer =



(+) Hmmmm... Ah ja, ich seh schon. Sie haben das Talent.


Kommentare:

  1. jou, die mädels wurden die woche schon in supinos-nwo-propagandablättchen (dem gemeinen pendler als 20min bekannt)angepriesen, ist mir auch gleich aufgefallen. wie immer die üblichen verdächtigen "icona`s"....

    gruss und viel glück bei "the voice" ;-)

    AntwortenLöschen
  2. OT

    http://www.pi-news.net/2012/11/video-eroberung-europas-durch-den-islam-14/

    http://www.pi-news.net/2012/12/video-eroberung-europas-durch-den-islam-24/

    Bitte nicht von der Seite PI abschrecken lassen, vieles von der Seite ist nicht meine Meinung, aber diese Doku ist wirklich sehr sehenswert, und der Vorteil ist, das es mit deutschen Untertiteln versehen ist.


    AntwortenLöschen
  3. Die ganze Welt ist ein Geschäft und
    Der Teufel macht gerne Verträge,er ist ein Geschäftsman.

    Sein Werkzeug ist List und Tücke aber er hält sich an den Vertrag.
    Die alten Märchen erzählen davon und die Stars zeigen Vertragsgemäss seine Signatur

    Wir degradieren uns mit jedem Schreiben,dass in Interaktion mit 'Jenen' stattfindet (Vertrag)
    freiwillig zur Maschiene ,wenn es nicht komplett Handschriftlich verfasst ist.(Ur-Kunde)

    Es wird z.b. keine Bewerbung mehr Handschriftlich verfasst.Es bewerben sich Maschienen.
    So werden Sie dann auch behandelt.
    Bedenke das ihre fast alle ihrer Schreiben (Brd) den Spruch endhalten :Das Schreiben wurde maschinell gefertigt und benötigt keine Unterschrift.
    Es findet keine interaktion zwischen Menschen statt.
    Ist es in der Schweiz auch schon so?

    Es sind auch deren Formel und Rituale zu vermeiden.(Es herscht Handelsrecht-Uniform Commercial Code)

    Ich labere nicht nur rum.Das ganze ist durchaus praktisch.Sie fangen an zu rotieren wenn
    ein 'Mensch' sich kundtut.
    Das ist die Königsdiziplin.

    Claudio schrieb sinngemäss dass vieles klarer wird,wie ein offenes Buch.
    Da ist was dran.

    Gruß
    Hardy

    AntwortenLöschen