Dienstag, 7. März 2017

Astarte











remember Celtic Rebel






Die zwei Räume. Finsternis und Schein. Mit Schatten.

Die Maschine. Die Rolle des Weiblichen darin, der Fruchtbarkeit, des Fortbestands. Das Gate, die Verbindung, von unten an im Bild. Und Schau die Ordnung: Erde - Mond - Sonne. Wie im babylonisch/kabbalistischen "Baum des Lebens". Danach folgt (nicht im Bild) der Abyss, und "the Spiritual Realm" dahinter. Diese Steele hat die Form eines Obelisk bzw. einer Pyramide. Man hätte sie auch rechtwinklig hauen können, hat man aber nicht.




Schau dir diesen Ort hier unten an. Die Landschaft. Wenn ich dir sage, dass das ein Raum ist, indem sich die Dreidimensionalität ausbreitet, und alles in diesem Raum eine blosse Erscheinung ist, ein Spiel auf Zeit - would you hold it against me? Diese Welt ist nicht echt, und geprägt durch Rituale, eingespielte Verhaltensweisen in Endlosschlaufe, bis der Saft ausgeht. Dieser Ort hier unten ist nicht für die Ewigkeit bestimmt, sondern für den Tod. Was sagt mir das? Ich komm nicht umhin, meinen Schluss daraus zu ziehen - und das Treiben hier unten in diesem Licht, das nicht von dieser Welt ist, zu betrachten. Was grosse Veränderung bewirkt, weil die Dinge nun anders erscheinen, in diesem Licht. Und es gibt kein zurück mehr, von diesem Punkt. Es wird niemalsmehr nur ein Geländer sein in diesem Bild, du weisst wovon ich spreche, du kennst das - der Ort hier unten wird selbstoffenbarend durch den Geist des Lebens.

Kommentare:

  1. Erste Assoziation auf Astarte - Arschkarte.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Astarte wurde übrigens auch eine Zeitlang im Tempel verehrt, als "Frau von Jehova". Natürlich muss das im Kontext der damaligen Zeit und des Kulturkreises betrachtet werden, darum ist es nicht verwunderlich

      lg

      Löschen
  2. Grimme-Preis für Wishlist

    08.03.2017

    Der wichtigste Deutsche Medienpreis geht nach Wuppertal. Für die Internet-Serie Wishlist gibt es den Grimme-Preis. Die Serie spielt in Wuppertal, die Macher kommen hier her. Den Preis bekommen sie in der Kategorie Kinder und Jugend. "Wishlist ist leidenschaftlich, spannend, hervorragend produziert und originell" so begründet die Grimme-Preis Jury die Auszeichnung. Den Wuppertalern sei eine Mystery-Serie gelungen, die sowohl das Genre als auch die junge Zielgruppe ernst nimmt. Marc Schießer, Marcel Becker-Neu und Christina Ann Zalamea hätten ein altes Thema - ein mysteriöse Macht, die jeden Wunsch erfüllt, packend in die heutige Zeit gebracht. Wishlist hatte vorher schon den deutschen Fernsehpreis gewonnen. Eine zweite Staffel der Serie soll Ende des Jahres starten, die erste ist auf youtube zu sehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Black Cube als Wunschbox

      http://assets.cdn.moviepilot.de/files/d2274cec728780db41bba8a0d098459643b5d0c8ca2c2969b783b9954d86/w25.jpg

      Löschen
  3. https://youtu.be/bdX55I9WHDw?t=50s

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. https://www.pic-upload.de/view-32815402/Unbenannt250.jpg.html

      Löschen
  4. http://www.christian-reincarnation.com/Wendezeit/002-4Lilith.htm

    AntwortenLöschen