Mittwoch, 22. Februar 2017

Ein Bilderbuch Klassiker

Mit 37 Jahren Präsenz bin ich seinem Fokus längst entwachsen, der Haupzielgruppe nicht mehr angehörig. Der (durch industrie-mediales, grenzüberscheitendes Zusammenspiel überhaupt erst  mögliche) Internationale Pop-Zirkus konzentriert auf das noch zu Formende, leicht zu fangende und ebenso begeisterungswillige, kurz: auf den Nachwuchs.






Einschub: eine Anekdote - ich kann mich noch gut erinnern, als damaliger Jüngling, diese Sache ist mir geblieben. Mir war es schwer begreiflich, kaum nachvollziehbar, dass mein Vater keine Ahnung davon hatte, welche Gruppe gerade Hip ist, welche Interpreten gerade in der Hitparade platziert sind. Wie kann man das nicht wissen?! Denn für mich, als BRAVO-gereifter Jüngling, war dieser Popzirkus (ich denke man könnte das so sagen) der Grossteil meiner ganzen Welt. Es schien mir kaum vorstellbar, wie kann man so weltfremd sein, wie kann man die "2 Unlimited" nicht kennen!
Heute, nun selber in seinem damaligen Alter angelangt, habe ich keine Ahnung davon, welche Bands und Projekte gerade von den Musiklabels in den Charts platziert, im Radio darum gespielt und in Bildmedien dafür gefeiert werden. Es ist mir völlig Wurscht, es ist mir völlig unwichtig. Und mein Sohn würde nicht fassen können, dass ich sowas gerade gesagt habe. Es würde für ihn klingen, wie Worte aus einer anderen Welt, einer völlig leeren Welt! Weil er wäre ja noch voll drin, in diesem Zirkus, mitten im Publikum, mitten in der Zielgruppe, so wie ich damals. Da nimmt man noch den ganzen Zauber wahr.

In meinem Alter ist man für diesen Zauber nicht mehr empfänglich. Für das kreierte Attitüden-Gimmick, die Verkleidung auf der Bühne, es wirkt nicht mehr so, wie es wirken könnte.  

Ein Copperfield an Seilen ist nunmal kein fliegender Copperfield mehr.

Man ist sich bewusst, dass es Verkleidungen sind und die ganze chose eine Inszenierung.

Der Fokus verändert sich, je mehr einem die künstliche Natur, die planvolle Architektur und Einrichtung dieser Scheinwelt bewusst wird. Die Aufmerksamkeit löst sich vom Taumeltanz im Zauber, weil sein Bannendes verpufft, und sammelt sich neu, richtet sich hin, zum Zauberer hinter der Bühne, ja die Bühne selbst wird interessant. Zumindest hier, für mich, ich wage zu sagen: für uns.  

...die diesen Blog wieder grossartig machen!

Besonders beeindruckend sind ihre Ausmasse. Diese Bühne ist lang und breit und tief genug, nicht nur für eine Band, nicht nur für einen Zirkus, nein nein - sie trägt den ganzen verdammten Jahrmarkt aus. Die Medien berichten von nichts anderem als diesem Jahrmarkt, in all seinen Farben; von all den Clowns, Nummerngirls, Direktoren, von mehr Nummerngirls, Artisten, Stuntmen, Feuerwerk, Nummerngirls jetzt oben ohne, von Schauspielern und Darstellern -  Zirkusvolk! Jahr ein, Jahr aus, die Medien sind voll davon.

So unterschiedlich die Partionen auch angelegt sind, die schallende Musikwelt, die strahlende Filmindustrie, der ernsthafte Politzirkus, die freie Medienlandschaft und die ehrliche Welt des Sports - so funktionieren sie doch alle, als Partionen einer Scheinwelt, im Rahmen des gleichen Betriebssystems. Wollen wir es Babylon nennen.


Was mich nun zu dem führt, was ich dir zeigen möchte. Obschon ich kein Interesse daran habe, welche Bands gerade im Fokus stehen, wird mir durch mediale Einflüsse trotzdem immer mal wieder ein aktuelles Produkt vor Augen geführt. In diesem Moment ist mir darum schon bewusst, dass diese Band "zum Club gehört". Ich setze dies in Anführungszeichen, weil diese (hier früher übliche) Bezeichnung die Clowns im Zelt mit den Veranstaltern des ganzen Zirkus auf die gleiche Ebene stellt, und das ist nicht der Fall. Weit präziser ist das Vertragsverhältnis; es ist, bildhaft gesprochen, der Vertrag mit dem Satan, der aus einer einfachen Band eine Band mit Medienpräsenz macht; oder aus einem Schauspieler einen Schauspieler mit Kinopräsenz. Diese "Stars" gehören zum Club, ja; aber sie gehören zum Club in Diensten, als Diener: sie dienen.

Sie müssen dienen, das gehört zum Vertrag. Wer in dieser Welt auf der grossen Bühne lanciert und präsentiert wird, der hat seine Seele dem Satan verkauft. Für den Erfolg, für den Ruhm, für die Macht. 

Du weisst, was der Satan unserem Heiland angeboten hat. Und zu welchem Preis. 


Darum weisst du, wer der Besitzer dieser Welt ist. Und zu welchem Preis er sie im Angebot hat.

(NB - Und warum da 3 Frauen den Saturn tragen, in diesem Requisit aus "Scarface", vor dem Tempelchic mit Blut, du solltest das erkennen! Und du siehst einmal mehr: die Kunst. Fühle es, erkenne es, das immer gleiche Motiv all dieser Werke! Erkenne die Früchte, erkenne den Bock als Gärtner und ich weiss, du kannst all das sehen, weil du all das kennst. Und wenn nicht, beschwer dich in den Kommentaren, dann werde ich weiter darauf eingehen.)

Nun -

Was der Satan fordert ist die Anbetung, das Bekenntnis zu ihm als dem Herrn, 
zu ihm als Dominanz, zu ihm als "Gott".

NB - Als Christ - und was mich dazu macht ist der Glaube an Jesus, an den Sohn Gottes - als Christ weiss ich das. Warum weiss ich es? Weil ich Glaube. In Geist und Wahrheit. Darum weiss ich es. Denn tatsächlich baut alles "Wissen" auf den Glauben allein. Wirklich: die ganze Wissenschaft lebt im Glauben, sich nicht zu irren, das ist alles. Der Glaube ist das Fundament des Seins, ob in Wahrheit oder Illusion, ohne den Glauben läuft gar nichts. Du BIST in deinem Glauben, frei oder gefangen, darum wähle wohl, woran du glaubst. Und die Wahrheit wird dich frei machen!

Aber nun zurück zur Darstellung, und darum nochmal:

Was der Satan fordert ist die Anbetung, das Bekenntnis zu ihm als dem Herrn, 
zu ihm als Dominanz, zu ihm als "Gott".


Was dir diese Aneinanderreihung von 'Stars' zeigt ist genau das. Denn die Sprache dieser Anbetung, das ist die Sprache von Mystery Babylon. Diese 'Stars' anerkennen die Dominanz von Mystery Babylon, die Dominanz des Satans, und bezeugen ihr Demut. Das ist, was du hier siehst. Sie müssen das machen. Es ist der 'Hitlergruss' Babylons, du verstehst was ich meine?

Im Rahmen der Pop-Okkultur, ja der ganzen Jahrmarkt-Okkultur, besteht die Kunst darin, dieses Verhältnis von "Master and Servant" immer wieder darzustellen. Verborgen fürs Auge des profanen, aber offenkundig für den Blick des "kundigen", wollen wir das so nennen. Denn so verhält es sich, wer es kennt, der sieht es auch. Wer die Sprache von Mystery Babylon nicht kennt, dessen Fokus konzentriert sich nicht auf die tatsächliche Information, sondern auf den Schein, auf die Strahlkraft des "Stars".

Ich darf dir ein Beispiel zeigen, welches auch der (titelgebende) Grund für diesen Beitrag ist, ich hab den folgenden Seitenfüller gestern Nachmittag gesehen, natürlich in "20 Minuten".  Es geht um eine Band namens "Bilderbuch". 

Geniesse die Kunst:



Du siehst, was hier läuft. In dieser Promo von "Universal Music". Und falls nicht - vergleiche mit dem Bild, das ich dir zuvor gezeigt habe. Oder hiermit, denn es ist die gleiche Geschichte:



Das sind f'n' Sellouts, das sind Tempelhunde, diese Stars. Alle Stars. Alle deine Stars, wirklich. Diese Geschichte hört nicht irgendwo auf, es ist die Organisation dieser ganzen Scheinwelt. Und wir Menschen tümmeln darin herum, im gegebenen Rahmen, in zeitlicher Abfolge, und werden ein Erdenleben lang ausgepresst und ausgenutzt, betrogen und belogen, unterdrückt und gefickt, denn das ist das Herz dieser Welt, es ist finster wie die Nacht und kalt wie Stein.


Das hier ist diese Band. Links ein Cover, vieleicht das erste Album, ich weiss es nicht. Aber ich weiss, was ich sehe, ich hab bestimmt hundertmal davon gesprochen. Von der Verbindung, der Brücke. Von dem Licht der Nacht, von dem Licht von Binah, von der linken Säule. Und dem Empfänger, Malkuth. Siehst du das erste Bild? Ich denke Ja. Rechts sehen wir die Band in einem, in einem freiwilligen Foto? Welches Bandmitglied hatte wohl die Idee? Das Management. Erkennst du die Information darin? Der Club schon. Schau, in einer Welt, in der Geld keine Rolle mehr spielt weil alle superreich sind, in der Welt des Clubs, was wohl bereitet diesen Menschen noch Lust? Was könnte das wohl sein?  Nun sieh dir das Bild nochmal an und wisse, dass sie dienen. Das ist der Preis. Der Dienst. Viele zerbrechen daran, darum sind Stars in aller Regel Drogen, Schmerzmittel oder Alkoholabhängig, was aber alles das gleiche ist, nämlich Elend. Der Wunsch nach Ausweg.

Du kennst den Weg hier raus. 

Bis bald!

Kommentare:

  1. Auch wenn du es auf Anhieb siehst und verstehst, so hab doch keine Scheu es immer wieder zu benennen. Nimm auch den noch unbedarften mit ins Boot. Die welche schon mehr verstehen, halten es sicher aus wenn du deine Ausführung immer mal wieder bis auf die "Basics" herunterbrichst. Für jedermann soll es möglich sein zu erkennen. Genau das macht diesen Ort groß.

    Also, alles richtig gemacht!

    AntwortenLöschen
  2. https://www.pic-upload.de/view-32736543/Unbenannt219.jpg.html

    https://www.pic-upload.de/view-32736612/Unbenannt220.jpg.html

    AntwortenLöschen
  3. Riddim über das Babylon System: https://www.youtube.com/watch?v=NO2FWmoiVcg

    Das Motto der freimaurerischen Vorfeldorganisation Lions Club lautet „We serve“, was ganz in das Konzept des Dienens für Satan paßt.

    Die Sache mit Master and Servant: https://www.youtube.com/watch?v=IsvfofcIE1Q

    AntwortenLöschen