Sonntag, 25. September 2016

nv597 Cape Carneval

Kommentare:

  1. Da bist Du einer Lüge von worldslastchance.com auf den Leim gegangen. Auf Mount Graham gibt es das Vatican Advanced Technology Telescope wie auch das Large Binocular Telescope. Im LBT gibt es das NIR-Spectroscopic Utility with Camera and Integral-Field Unit for Extragalactic Research, das als LBT-LUCIFER abgekürzt wird. Das Problem: Die Beteiligungen am LBT sind zu 50 Prozent USA, zu 25 Prozent Deutschland und zu 25 Prozent Italien. Am LBT gibt es keinerlei vatikanische Beteiligung! Deswegen ist es blanker Unsinn, zu behaupten, der Vatikan habe in Arizona ein Teleskop "Lucifer" benannt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Letzteren Endes ist es egal wie die Teleskope alle heissen, wir leben hier nun mal in der Lüge.
      Die Raketengeschichten sind Entertainment für die Menschen, die daran glauben wollen und nichts hinterfragen. Hab selbst viele im Bekanntenkreis, die sagen - Oh, die Mondlandung habe ich im "Fernsehen" gesehen, also ist das wahr. Und nun komm ich... wollen die nicht hören.
      Die Dunkelkräfte arbeiten mit ganz anderen Mitteln, hab vor Jahren eine TR3 gesehen. Wahrscheinlich sind die Teleskope auch nur ein Entertainmentprogramm. Sie wissen ganz genau was da oben abgeht, schon seid Jahrtausenden, völlig unrelevant wem das weltlich gehört. Dahinter steckt der gleiche Geist.
      Lg

      Löschen
    2. Wenn man den heutigen Vatikan kritisieren will, muß man anders ansetzen, als mit offenkundigen Lügen zu arbeiten.

      Die heutige vatikanische Hierarchie verbreitet tatsächlich Dinge, die im Widerspruch zur Lehre Jesu Christi stehen. Beispielsweise behauptet sie, die "Religionsfreiheit" sei ein von Gott gegebenes Recht. Einer der höchsten Würdenträger der Vatikanum-II-Gemeinschaft in Deutschland sagte erst unlängst: "Wer 'ja' sagt zu Kirchtürmen, der muß auch 'ja' sagen zum Minarett." Das ist eindeutig blasphemisch, weil der Koran explizit aussagt, die Christen besäßen eine falsche Vorstellung von Gott. Ferner heißt es im Koran, Allah habe keinen Sohn. Die Mohammedaner versuchen um jeden Preis den Erlöser Jesus Christus zum "Prophet Isa ibn Maryam" zu degradieren. Wer eine Religion mit solchen Inhalten fördert, kann sich nicht länger Christ nennen.

      Ferner fällt an der Vatikanum-II-Gemeinschaft auf, daß sie den Kampf gegen verschwörerische Geheimgesellschaften nicht mehr ernst nimmt, was sich im Vergleich des Codex Iuris Canonici von 1917 mit der Vatikanum-II-Veränderung von 1983 zeigt. Kanon 2335 des CIC 1917 besagt die Exkommunikation eines jeden Katholiken, der der Freimaurerei oder einer ähnlichen Vereinigung beitritt, ohne daß die Strafe seitens der kirchlichen Gerichtsbarkeit eigens festgestellt werden muß. Die Vatikan-II-Veränderung des CIC von 1983 kennt jenen Kanon gar nicht mehr. Die Beispiele für den Holzweg, auf dem sich die Vatikanum-II-Gemeinschaft befindet, könnten zig Bücher füllen.

      Löschen
    3. Seid seiner Gründung steht der Vatikan im Widerspruch zu Jesus.
      Darf ich dich fragen was du beruflich machst ?
      lg

      Löschen
    4. Stünde das Papsttum seit seiner Gründung mit dem Pfingstwunder im Widerspruch zu Jesus Christus, dann hätte sich nicht einmal Simon Kephas alias Petrus als legitimer Apostel des Erlösers bezeichnen dürfen. In der Alten Kirche und der Kirche des früheren Mittelalters wurde die höchste Autorität des Bischofs von Rom bzw. des Papstes auch von Ostrom (Konstantinopel) anerkannt. "Gründung" des Vatikan im Sinne von Beginn des Papsttums ist irreführend, da erst seit dem späten 14. Jahrhundert die Päpste den Vatikan als ihren Regierungssitz genutzt haben. Die Nutzung des Vatikan steht im Zusammenhang mit der päpstlichen Rückkehr aus Avignon.

      Zum beruflichen Hintergrund sage ich nur, daß ich weder Theologe, Geistlicher noch ähnliches bin.

      Löschen
    5. Rheinländer hat recht, der Vatikan ist nicht direkt an diesem LUCIFER Teleskop beteiligt. Er hat sein eigenes am gleichen Berg

      Löschen