Freitag, 21. April 2017

Frühzeitliches


Seit einigen Wochen beschäftige ich mich (nebenher) mit einem (mE) sehr interessanten Thema, dem ich bislang wenig Aufmerksamkeit geschenkt habe, und musste mich nun erstmal ein wenig umsehen und vertraut machen mit der Thematik. Damit bin ich weiterhin beschäftigt, möchte an dieser Stelle aber mal ein Drop machen, das Thema ist die Frühzeit der Menschheitsgeschichte. Frühe Kulturen, vor-sintflutliche Präsenz, zu der das 1.Buch Moses Kapitel 6 zu berichten weiss "Die Riesen waren auf Erden in jenen Tagen".

Das Thema interessiert mich auf vielfältige Weise. Weil ich der Schulmeinung bezüglich der geistig-kulturellen Entwicklung auf Erden nicht folgen mag, wonach Einfalt und Unvermögen den Anfang bilden einer kulturellen Entwicklung, die sich in immer neue Höhen schwingen mag, bis zur vollen Blüte unserer heutigen Präsenz. Denn so funktioniert diese Welt, dieses System nicht. Dieses System ist prinzipiell selbstzerstörend, es erodiert; es gewinnt nichts hinzu sondern verliert konstant an Substanz, so ist die Vergänglichkeit nunmal, das ist der Lauf der Zeit. Darum denke ich nicht, dass die ersten Menschen dumm wie Brot waren, sondern im Gegenteil, klug wie Anton. Ich denke im Anfang war alles gut. Und in der Folge wurde alles schlechter, Dinge gingen verloren, wurden korrupt - denn so läuft das - und die Entwicklung führte letztlich in die völlige Zerstörung. Es scheint eine gewaltige Katastrophe gegeben zu haben in der Frühzeit, in den Zeiten Noahs, die Bibel berichtet von der Sintflut.
Ab diesem Punkt steht nun nicht mehr das Ganze am Anfang, das im Lauf der Zeit verloren geht, sondern nun ist schon zu Beginn alles verloren. Erst ab diesem Punkt greift die Idee einer aufsteigenden Entwicklung im Lauf der Zeit, da man nun gezwungen ist, die Dinge wieder zu entdecken, sich Wissen anzueignen etc. Ich kann mir weiter sehr gut vorstellen, dass das althergebrachte / altmodische enge (religiös untermauerte) Moralkorsett, das in heutiger Zeit weitestgehend aufgelöst wurde, daher rührt, dass man sich in der Nach-Sinntflutlichen Zeit sehr bewusst darüber war, welches Verhalten zum Untergang geführt, in die Katastrophe gemündet hat.

Ein Vorsinntflutlicher Wissensstand, der unserem heutigen Wissen weit überlegen ist, erscheint mir plausibel und naheliegend.

Ich will hier jetzt aber keinen Beitrag dazu schreiben sondern eben - nur kurz droppen, dass mich dieses Thema beschäftigt, und dazu zwei Videos zeigen. Nicht wegen der Tonspur. Sondern wegen der Bilder. Es ist der Anblick dieser Dinge, von Zeugnissen angewandter, schleierhafter Technik, es sind die riesigen Ausmasse, es ist dieser gewaltige, mächtige Eindruck, den ich nicht recht beschreiben kann... es fasziniert mich.

Dieses Video ist sehr lang, einfach mal durchklicken, es geht um die Bilder.










Kommentare:

  1. Vom Erich von Däniken sind fast alle Serien und DVDs im Netz, der macht das ja schon ein bißchen länger . . . und vor allem nicht in dem widerlichen "Esperanto", sondern auf Deutsch.
    Axel Klitzke iss auch gut.

    MfG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erich von Däniken würde ich niemandem empfehlen. Falsche Fährte!
      Es gibt viele esoterische Irrwege..seine Literatur gehört m.E. dazu.
      mfg
      Vera

      Löschen
  2. hier etwas Videomaterial:
    https://youtu.be/Pa7cn10xHzk
    https://www.youtube.com/channel/UCUtgxdCrfhag2rmXFE2r4Yg/feed
    mfg
    denis

    AntwortenLöschen
  3. Gib mud fossils in die Suchmaschine ein und lass Dich Gigantisch überraschen!
    mfg
    denis

    AntwortenLöschen
  4. Siehe auch -->

    http://die-heimatseite.blogspot.de/p/erhard-landmann-artikel.html?m=1
    und Www.Dhiud.de
    Lg, Michi N.

    AntwortenLöschen
  5. Das ist doch eine schöne Nebenbeschäftigung !
    Und dieses ES, ja 'Es', gemeint ist der Killerclown liegt oft so nah, man schläft quasi
    drauf.Hier in unserem 30 000 EW Kaff am Niederhein,wo gerade die Kopftuchdichte und der Afrikanische Busch rasant zunimmt bin ich wohl einer der
    3 Leute ,die wissen oder Ahnen ,daß diese Stadt in ihrem alten Kern völlig 'Untertunnelt' ist oder : Da ist noch eine 'Stadt unter der Stadt- angeblich noch vor
    einigen Jahrzehnten bekannt und nun fast völlig Vergessen - das geht schneller als man denkt.Auch hier gibt es das Phänomen der zugeschüteten Kellerfenster -siehe
    Mud flood.Die Zugänge in den sogenanten Kasematten sind schön zugemauert und die Heimatvorscher erzählen von Spaniern und anderen Eroberern idR. Coverstorys - Nach bereits 100 Jahren ist die Geschichte völlig verzerrt wenn nicht sogar total 'erfunden'.
    Schöne Sync für mich zum Beitrag: Wise up (YT), hat gestern auf einen
    monatealten Kommentar von mir geantwortet,was ich doch ungewöhnlich fand.

    Gruss Hardy und bleibe an deinem Hobby dran !

    AntwortenLöschen
  6. Hi Claudio,

    mal etwas abseits vom eigentlichen Thema: Im 8. Kapitel Johannes spricht Jesus ja u.a. "Warum versteht ihr denn meine Sprache nicht? Weil ihr mein Wort nicht hören könnt! Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun." Da der Widersacher mit der Zeit immer mehr an Söhnen und Töchtern hinzugewinnt und diese sich (teilweise) ekstatisch an der erschaffenen Illusion des weltlichen Zirkus ergötzen und befriedigen, taucht bei mir immer wieder die Frage auf, wie man denn, vor dem Hintergrund der Barmherzigkeit und Vergebung, mit solchen Geschöpfen gescheit umzugehen vermag?! Und immer mehr Gräueltaten unter den Menschen weltweit, immer mehr Matschbirnen über die man sich nur noch aufregt, weil sie gar nichts mehr hinbekommen usw... Doch soll man ja als "gutherziger Christ" seinen Nächsten lieben wie sich selbst, ihnen vergeben und für sie beten, und weder verbittert noch zornig oder wütend sein über das, was um einen herum passiert... Und auch innerhalb der "Wahrheitscommunity" wird ja beschimpft und gerichtet bis zum geht nicht mehr. Zudem fällt es mir persönlich echt schwer, nicht abfallend über die Nullchecker-Goyim und Konsorten zu denken bzw. über sie zu reden. Extrem bemerkt habe ich das z.B. gestern Abend, als meine Eltern sich eine "Geburtstagsgala" von einem russischen "Superstar" im TV angeschaut haben. Innerlich kam mir die Kotze hoch und ich wurde zornig, als ich dieses ganze Spektakel da mitbekam, mit den begeisterten ;-) Zuschauern und den prahlerischen Auftritten ihrer Ikonen. "Euer aller Vater ist der Teufel" schrie mein Inneres und ich dachte dabei, wie man eine solch -Ultra Mindcontrol Show- überhaupt ansehen kann... Welche "Einstellung" pflegst du hinsichtlich all dessen und hast du vielleicht auch Tipps, wie man die ganze Geschichte ausgeglichener/ balancierter betrachten kann, um trotz der ganzen Misere im Sinne Christi zu handeln?! Ich hoffe, du verstehst, was ich meine.

    Danke Bruder für das, was du uns allen schenkst.

    VG Wjatscheslaw

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wjatscheslaw
      Diese "Euer aller Vater ist der Teufel" Emotion kenn ich vom TV schauen, alles Fake, gelogen und gestellt. Manchmal macht das einen wütend, da gehts mir auch nicht besser. Besonders bei diesen 'amerikanischen' TV Serien die über weite Teile so angelegt sind, dass die Gags auf Kosten des Zuschauers gehen, der nicht peilt, welche Hollywood-Schweinereien der Drehbuchautor subversiv in die Szenen integriert. Das scheint die eigentliche Kunst zu sein

      lg

      Löschen