Montag, 10. April 2017

Trump macht den Dicken in Syrien


Man lernt nie aus! Sollte jemand hier mal in die Situation geraten, aus (Gründen) einen Flughafen in einem fremden Land mit Raketen beschiessen zu müssen, so haben wir nun für alle Fälle gelernt: man bombardiert keine Landebahnen und Rollflächen! Zwar wäre eine derartige Befreiung mit dem verwendeten Geschoss (siehe Computergrafik oben) ausdrücklich möglich,


"Die seit Jahrzehnten einsatzbereite Lenkwaffe gibt es in verschiedenen Varianten für unterschiedliche Missionszwecke. (...) Die Palette reicht vom Splittergefechtskopf über kleine Bomblets zum Zerstören von Flughafen-Rollflächen bis hin zu früheren Varianten mit nuklearen Sprengköpfen"  welt.de

aber sowas machen nur Amateure. Der Oberbefehlshaber der US Streitkräfte Donald Trump stellt nach dem Beschuss mit 59 Raketen und angesichts eines davon nicht sonderlich beeindruckten syrischen Flugfeldes in einem Tweet klar:


"Man schiesst nicht auf Rollbahnen, weil diese leicht und kostengünstig wieder instandgestellt werden können (auffüllen und fertig)!"


Leider ist kaum Bildmaterial erhältlich, und nein - das (oben) sind keine Lichtbildplatten aus dem ersten Weltkrieg. Diese verblassten, unscharfen Zeitzeugen sind tatsächlich aktuelle Satellitenaufnahmen von "Digital Globe".

Könnte man die erste Aufnahme noch unter en passent entschuldigend einorden, ist's umso 
überraschender, dass die Nachher-Aufnahme in noch schlechterer Qualität daherkommt. Hat man doch nun extra nachgeschaut. Den Satellit manövriert, fokusiert und wieder fix parkiert im Space.

Natürlich könnte man auch aus einem Flugzeug solche Aufnahmen machen.

Und ist nicht genau das die Aktivität deutscher Tornados in Syrien? Wozu eigentlich? Wozu braucht man Luftaufklärung, wenn man doch Satelliten hat? Warum das Risiko eingehen, im Luftraum abgeschossen zu werden, wenn man doch bequem "aus dem Vakuum" zuschauen kann? Das macht keinen Sinn. Nicht in dieser Konstellation. Fest steht: Flugzeuge gibts wirklich.

Kommentare:

  1. Stimmt, es wird so getan, als könnten Satelliten mittlerweile aus hunderten und tausenden Kilometer Höhe selbst einzelne Regenwürmer fotografieren. Wieso dann noch mit Flugzeugen über Kriegsgebieten arbeiten, um an Bilder zu gelangen?

    Etwas passende Musik:

    https://youtube.com/watch?v=HgnGscXv3-A

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hört sich Scheiße an, von Musik keine Spur.

      LG

      Löschen
    2. Ein Kommentar, der nichts über die Qualität der Musik, dafür umso mehr über seinen Verfasser aussagt.

      Löschen
    3. Schwachkopf !

      Wenn du dir nur so eine Scheiße reinziehst hast du doch noch nie Musik gehört.

      Habe die Ehre

      LG

      Löschen
    4. Den Schwachkopf möchte ich ausdrücklich zurück nehmen,
      so doof Bisse ja gar nich. ;)

      LG

      Löschen
    5. Wenn du die Ehre hättest, würdest du uns deinen Namen nicht vorenthalten
      Gruss
      Isa

      Löschen
    6. Namen, alles Schall und Rauch.

      Mein Vorname fängt mit 'M' an und der Nachnahme der beteiligten Fam. mit 'W', das muss freundlicherweise reichen. ;)

      Sollte Rheinländer verhärtet sein, die Entschuldigung nicht annehmen zu können, dann kann ich leider nicht helfen.

      Agape den Beitrag einfach. :)

      LG

      Löschen