Sonntag, 17. Juni 2018

Der Tempel in Rom verhindert die Erlösung der Seelen






Der Tempel in Rom verhindert, dass Christen den wahren Gott erkennen.

Die Kirchenlehre verhindert, dass Christen den Vater im Sohn erkennen.

Den wahren Gott Jesus Christus.

Der Papst bewirkt, dass Christen stattdessen an den Gott der Juden glauben,

Jesus für dessen Sohn halten und die Juden für das Volk Gottes
.

Kommentare:

  1. Viel zu pauschal diese Aussagen von Claudio. Im Laufe des Tages werde ich ausführlicher auf die Irrtümer eingehen.

    AntwortenLöschen
  2. Man wird in jeder Religion und jeder Loge Parallelen zu DER Religion finden. Grund: sie haben den Auftrag, die heidnischen Völker ihrem Glauben zu unterwerfen. Dies geschieht so, dass es die Heiden gar nicht merken. Das trifft zu auf Chistentum, Islam, Mormonen, Freimaurer, Satanismus uvm. Es ist völlig egal, wer die Tempelarbeit verrichtet, hauptsache der Messias kommt. Auch wenn der von den nicht auserwählten Leuten nichts wissen will,sie töten wird. Das ist egal, solange die Goy das nicht wissen und brav die Tempelarbeit machen und dem großen Ziel entgegen arbeiten, sie sind useful idiots, wie die Bolshevicki sie zu nennen pflegen. Mitglieder dieser Organisationen bezeichne ich als geisteskrank, weil auf Selbstmord programmiert, sie schaufeln auch ihre eigenen Gräber und meinen dabei aber, das richtige zu tun und z.B. einen Platz im neuen Jerusalem zu bekommen, wie z.B. die evangelikalen zionistischen "christlichen" Kriegstreiber aus Amerika glauben.
    Das einzigste, was noch nicht auf JHWH-Kult umgemünzt wurde, ist der indische Kram, glaube ich. Der war schon eher da und stellt ggf. die Grundlage für JHWH. Den Aghori-Kult finde ich z.B. interessant, da wird gekifft, getrunken, Menschenfleisch gegessen, hin und wieder auch mal was lebendiges geopfert und das Blut getrunken, man verehrt die eine Seite von Shiva, die in Mustern und Zügen - guess what - dem Saturn entspricht, na klar. Man meditiert auf Leichen, man reibt sich mit Asche vom Scheiterhaufen ein, man verehrt den Tod. Und trotz exzessivem Konsum großer Mengen Alkohol und dem Essen von verwesendem Fleisch werden diese Leute ziemlich alt. Bei Youtube gibts interessante Dokus dazu. Scheint mir ein ziemlich ursprünglicher Saturnkult zu sein. Aber das nur so nebenbei, ich schweife ab.
    Was hat das mit Jesus zu tun? Ich hoffe nichts. Aber da seit ca 3000 Jahren alles unterwandert und zurecht gebogen wird, bin ich an dieser Stelle auch sehr vorsichtig geworden, leider. Mit Claudios Jesus-Auslegung kann ich aber auf jeden Fall leben. Sie richtet keinen Schaden an, niemand wird im Namen Jesus geopfert oder versklavt oder ausgerottet, da wird nicht unterwandert, nicht gelogen etc, das ist schonmal ein ganzes Stück mehr, als man von den anderen Religionen erwarten kann.

    AntwortenLöschen
  3. Was Bergoglio und Genossen im Vatikan machen, ist in der Tat die Verbreitung judaisierender Elemente. Bis in die 1950er Jahre hinein war der Antijudaismus Allgemeingut in der Kirche. Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde extremer Druck seitens judaistischer Lobby-Gruppen ausgeübt, der u.a. Niederschlag fand im Herumdoktern an der Karfreitagsfürbitte für die Juden. Deren Reform von 1956 ist noch vertretbar, aber ab den 1960er Jahren kann man es vergessen. Es gibt Gemeinden und Organisationen, die sich an die alte Liturgie halten und mit dem heutigen Vatikan nichts zu tun haben wollen. Der heutige Vatikan ist in Sachen Glaubenslehre eine Katastrophe, aber die echte kirchliche Lehre kennt Dogmen, die auf Dauer gelten, auch wenn ihr nur noch sehr wenige folgen. Der momentane große Glaubensabfall ist bekanntlich in der Offenbarung des Johannes beschrieben.

    AntwortenLöschen