Samstag, 2. Juni 2018

Ein grosser Brief von Kim Jong Un (+)



Seltsame Szene aus dem Weissen Haus, ein Vertreter der nordkoreanischen Regierung überbrachte dem US Präsidenten einen absurd grossen Brief, in dessen Schatten nun wohl das Gipfeltreffen von Trump mit Kim Jong Un abgehalten wird.

Bei solch lächerlichen Dimensionen und der eigenartigen Weise, die Übergabe dieses Letters für den Fotografen im Oval Office in Szene zu setzen, drängt sich der Vergleich zur Freimaurer-Schürze (links im Bild) unweigerlich auf. Ist Politik denn nicht immer peinlich darauf bedacht, keine 'falschen Signale' zu senden?



Wenn politische Gipfeltreffen ein Fall für die Geschichtsbücher sind, dann dürfte das nun tatsächlich, höchstwahrscheinlich allenfalls mögliche Aufeinandertreffen von Präsident Donald Trump und dem Grossen Führer Kim Jong Un wohl eher was fürs Comicheft sein. Ich für meinen Teil bin auf die grotesken Szenen aus Singapur bereits gespannt.


(+)



Kommentare:

  1. seltsame Szenen im Weißen Haus? Was sehen wir denn außer den Personen und diesem absolut lächerlichen Umschlag? Der Teppich... ohne Worte, die Posamente und Portepes an den Flaggen, Doppelkukus als Wandverzierung... Die Übergabe einer getarnten Freimaurerschürze ist nur noch der Hohn oder eine Ohrfeige an Nichtwissende, der der übergroße Brief noch als großen Appell für den Frieden verkauft werden kann. Die mächtige Pyramide in Pjöngjang, Hammer und Fackel zeigen doch mehr als deutlich, dass das alles ein Theater und alle Hauptdarsteller ihre Rolle gut spielen. Nicht nur Du bist auf das Spektakel gespannt...

    AntwortenLöschen
  2. @Claudio2. Juni 2018 um 19:15
    Ich kaufe ein "W" und möchte lösen: Watt?
    Such mal bitte auf dem 12. Längengrad den "absurd grossen Briefumschlag." Das Logo der Leipziger Buchmesse erklärt den Rest.
    lieben Gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willem - Wat?

      "Wat?" Ist für einen Schweizer extrem ungewöhnlich, weil "wat" und "dat" typisch niederdeutsche Formen sind. Im Süden sind sie etwa bis in den Kölner Dialektraum hinein verbreitet. Allerdings ist es meines Wissens beim südlich anschließenden Moselfränkischen schon nicht mehr der Fall.

      Löschen
    2. Ich frag mich schon länger, warum Claudio kein Switzerdütsch redet. Dazu noch der italienische Name. Wahrscheinlich ist er ein Kryptodeutscher.

      Löschen
    3. Claudio beherrscht doch das Schweizerdeutsch. Er bedient sich des Hochdeutschen, um ein breiteres Publikum im deutschsprachigen Raum zu haben. Denn würde er hier dauernd Schweizerdeutsch verwenden, wäre es außerhalb des Bereichs der alemannischen Dialekte sehr schwer, ihn zu verstehen.

      Löschen
    4. Würde gerne mal ein Video auf Schweizerdeutsch sehen, auch wenn ich es nicht verstehe :-)

      Löschen
    5. @Rheinländer - ich bin Künstler, ich darf das adaptieren. Auf Schweizerdeutsch würde man sagen "Wa?", es ist also keine Weltreise.

      Ich werde, ich muss schon noch mindestens 1 Video auf Schweizerdeutsch machen, nur schon wegen der Trueness.

      Löschen
    6. @Anonym3. Juni 2018 um 23:46
      Ich hab sogar 3 Vornamen, ich heisse Claudio Mario Peter Pinato. Meine Mutter trug den schönen Namen d'Aujourd'hui.
      Ich wünschte ich hätte den.

      Löschen
    7. Aujourd'hui ist wirklich schön. Da hier jetzt alle Namen haben benutze ich fortan mal meine Initialen, zur Zuordnung. ich hatte dir den Penny zipfelmann und das Freimaurer-Adlervideo geschickt, hat mich voll gefreut, dass du daraus Videos gemacht hast! Und noch bisschen Unsinn kam von mir in letzter Zeit, ich meinte z.B., dass ich dich gerne schimpfen höre usw.
      Kennt hier jemand Dugin? Ich war gerade mal auf seiner Homepage.
      Dieses Logo hier erinnert mich an das Astro-Saturnsymbol. Und das hier ist wohl Dugins Logo, aber auch das Logo der Chaosmagie und es erinnert mich, for some reason, an das. Dugin hat wohl viel mit Trump- alt-right, "alternativen" Medien und Eurasien zu tun, außerdem steckt er hinter Putin.

      Liebe Grüße
      CK

      Löschen