Montag, 10. Februar 2014

Nichts Genaues man weiss


Vorher (Gestern, Sonntag) war ich draussen spazieren, alleine, ich liebe das. Das Gemüt beginnt zu fliessen und nimmt mehr Luft, wird leichter; das hat meditativen Charakter. Ich seh all die Dinge, die Häuser, den Weg auf dem ich mich in meinem Körper Schritt um Schritt fortbewege, und all dies im Bewusstsein, dass ich hier und jetzt eine zeitraumabhängige Illusion aus uniker Perspektive erlebe. Ich nehme wahr, wie die Wolken ziehen, ein weisser Wall macht sich über den Himmel her, und im gleichen Moment seh ich eine Maschine aus unzähligen laufenden Prozessen, ein operierendes System.

Die Schönheit des Diesseits verschliesst sich mir nicht, doch hab ich bei dem auch das Auge um zu sehen, wie künstlich das alles ist. Eine zeitliche Erscheinung im Rahmen sensitiver Wahrnehmung und räumlicher Interpretation, und ich bins, der im Moment darin lebt. Das ist meine Welt. Und diese Welt ist ein Meer.

Ein Meer aus Frequenzen, die für allerlei Erscheinung sorgen, im Wahrnehmungsfeld des Betrachters. Was wir auf der Wasseroberfläche sehen (Bild oben), ist die Spiegelung der Welt, in der wir leben. Das Wasser zeigt eine Spiegelwelt, in der wir gleichsam als Spiegelungen existieren; der Spiegel beweists. Welche dieser zwei Welten ist nun realer?  Natürlich sind da Wellen im Wasser (Bild oben), das Abbild wird leicht verzerrt, aber nehmen wir die - mögliche - perfekte Spiegelung an. Es lässt sich festhalten: Die Spiegelwelt besteht nur aus Licht. Das ist faszinierend.

Rein äusserlich betrachtet - wie unterscheidet sich die Spiegelwelt von der Materiewelt? Überhaupt nicht. Die Scheinwelt im Spiegel, die nur aus Licht besteht, deren räumliche Tiefe eine Illusion auf planer Ebene ist, zeigt sich in ihrer äusseren Erscheinung 100% identisch mit der Welt, durch die wir uns bewegen (nur halt in gespiegelter Form, Rechts wird zu Links). Das macht einem doch nachdenklich.


Was wir betrachten ist Wasser. Wasser kennt man durchsichtig. Aber wir sehen ganz etwas anderes, wie kann das sein? Weil man nur meint, die Dinge der Welt zu betrachten - aber was wir tatsächlich sehen, ist: Licht. Ganz egal, in welche Richtung ich hier unten blicke, ganz egal, was ich beschaue, der gemeinsame Nenner ist da: alles, was ich sehe, ist Licht.

Äusserer Anschein.


Wenn nun die ganze Welt, die sich der visuellen Wahrnehmung offenbart, aus Licht besteht - was ist dann der ganze Rest hier unten? Licht ist sowas von kein Problem, da läuft man einfach durch - aber die Steinmauer sagt was anderes. Von dem, was da ist, sehen wir nichts. Denn alles was wir sehen, ist immer nur Licht, der äussere Anschein. Ein Apfel von aussen. Und ich kann ihn zerschneiden und bis zum Innersten vordringen, so machts den Eindruck - aber alles was ich zu sehen kriege, ist und bleibt äusserer Anschein. Da sind die Kerne. Und ich kann sie weiter teilen, aber das System ändert sich nicht; wie eine Leinwand, die man nicht durchdringen kann, wie ein Vorhang aus Licht. Alles, was hier unten ist, verbirgt sich hinter einem äusseren Anschein, hinter einem Vorhang. Das (reflektierte) Licht täuscht (und alle Farben täuschen) darüber hinweg, was Materie eigentlich mE ist: Finsternis.

Eine Welt des äusseren Anscheins täuscht darüber hiweg, wo wir uns hier unten befinden. Diese Scheinwelt besteht aus Energie in Form von Frequenzen, sie pulsiert; das ist das System, zwischen den zwei Polen, den zwei Säulen. Es ist die Sinuskurve, die Schlange. Das System erschafft Zeit durch die eigene Funktion, und dadurch gleichzeitig den Raum des Geschehens.



Ah ja. Nun lasst doch mal das Kind nach vorn! Das ganze "lebt" von der Repetition, der Wiederholung. Das ist das grundsätzliche System, oder Muster, und es wiederholt sich im Kleinen wie im Grossen, es ist elementär. Frequenzen kann man beeinflussen, empfangen, stören, überlagern, verstärken, dämpfen - dh. "die Welt" ist manipulierbar in ihrer Erscheinung, und das ist auch das einzige, was wir von ihr zu Gesicht kriegen, die äussere Erscheinung.

Bildhaft gesprochen ist das Universum gleich einer Symphonie, und alles klingt; Farben sind auch Töne; alles im Diesseits hat Frequenzgang und Eigenfrequenz. Damit arbeiten diese Gesangsmönche. Das ist das "Om". Es ist auch die Orgel in der Kirche, die ursprüngliche Idee dahinter, mit der Kirche als Resonanzraum, vermute ich. Und ihr tun konzentriert sich auf das Diesseits, auf diese Welt, das System.

So wie ich Jesus verstehe, legt der Vater im Himmel keinen Wert auf Geplapper und Gesinge; Musik und Feiertum, damit verbunden ist traditionell ein anderer.


Moses! Nein, das ist Pan. Ich dachte nur wegen der Ruhe. Und das soll jetzt kein huh da ist der Teufel! sein, sondern Typen wie dieser Pan sind Repräsentationen, von Verhältnissen im Diesseits. Mit Musik und Feier hängt das Saufen zusammen, also hat Pan auch noch eine Rebe in der Hand, die Diesseitsgötter sind Projektionen. Und allesamt repräsentieren sie Satan, also das herrschende Wesensprinzip im Diesseits bzw. hier unten auf Erden. Satan ist das, was uns täuschen will, und die Materiewelt ist sein Raum; und alles hier unten ist gefangen in diesem Raum.

Es läuft darauf hinaus das derjenige, der hier raus will, die Welt und was in ihr ist nicht lieben soll - warum, weil Liebe vereinnahmt. Schau, sie wollen dich in einer "Community". Die Welt will Vereinnahmen, das will die Täuschung, damit wir selbst voll mit der Welt werden, selbst wie die Welt werden.

Jesus heisst uns, stattdessen ihn bzw. Gott über alles zu lieben, damit wir voll werden von ihm, und zu Kindern Gottes werden, worin denn auch die Bestimmung liegt. Im Comic könnte man nun schreiben: der Satan versucht genau das zu verhindern; wir sollen stattdessen Kinder Satans bleiben, Kinder dieser Welt, in seinem Haus, an seinem Tisch. Es läuft aufs gleiche raus. Und ich sehe keinen anderen Weg hier raus, als den Erlöser - aber ein Weg reicht ja vollkommen.

Doch zurück zur Materie, zu dem, was sich hinter dem äusseren Schein verbirgt und die Substanz des Diesseits ist. Was ist eigentlich Materie?

"Materie (von lateinisch materia = Stoff, Thema, Bauholz, Ursache) ist eine Bezeichnung für den Grundstoff, aus dem alle Dinge der Welt bestehen, unabhängig von ihrer Erscheinungsform. Die Näherbestimmung dieses sehr allgemeinen Begriffs prägte die Naturbetrachtung in Physik und verschiedenen Disziplinen der Philosophie seit ihren Ursprüngen und ist bis heute Gegenstand von Erklärungsversuchen." (wiki)

Antwort: Nichts genaues man weiss. Materie ist der Stoff, aus dem das Diesseits gemacht ist, unabhängig von der Erscheinungsform, und dieser Stoff ist vergänglich. Die Umzingelung ist geglückt, alles weitere ist nur noch Rätselraten. Da ist zB das Atommodell, mit Betonung auf Modell, denn niemand hat sowas je gesehen.

"Als empirische Wissenschaft sieht die Physik die Existenz der Materie durch Beobachtungen als belegt an."

Doch es ist nur eine Annahme, ein Ausgangspunkt. Um etwas zu beschreiben, wovon niemand so wirklich weiss, was es eigentlich ist, worin wir uns befinden.



Das Universum. Die Welt gibt sich so abgeklärt, dabei sind grundlegende Antworten nur Theorien, seis der Urknall, der Ursprung des Lebens, die Evolution der Arten.  Weiter nimmt man an, es gäbe auch dunkle Materie, und auch das ist nur Theorie; ich sage Materie ist Finsternis und es gibt sie nur in der Finsternis, und das ist meine Sicht der Dinge. Es steht jedem frei zu glauben, was er will. Und ich plädiere dafür, statt der Welt den Glauben zu schenken, selbst zu suchen, und das am besten nach dem Reich Gottes; alles weitere wird sich fügen.

Kommentare:

  1. http://www7.pic-upload.de/10.02.14/hjcgina6hclu.jpg

    http://www.cinemaforpeace.com/

    Flieg, kleine Venus Taube, flieg!

    @Artikel: Der Youtube Link ist, mal wieder, hier in Deutschland gesperrt. Nur zur Info.

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde sagen,ich weiß,daß ich eine Flasche bin aber auch da bin ich mir nicht sicher.

    Noch ein kurioses Phänomen zur Wahrnemung,
    Es kommt immer mal wieder vor,vorm Einschlafen oder auch nach dem Aufwachen,daß
    ich das Zimmer und die Gegenstände mit geschlossenen Augen betrachten kann.
    Ich trage zusätzlich noch immer eine Augenbinde,weil ich ein creature of the night bin
    und öfter mal länger schlafen will.
    Es sieht dann alles ein bischen dämmrig aus aber recht klar.

    Ein pensionierter Pauker wollte mir mal was vom Urknall erzählen.Hab es mir angehört
    und ihn dann informiert ,das es nur eine Theorie ist......GLUMP.
    Pauker und Rangar Yogeschwar wissen alles....AAAALLES.

    http://farm3.static.flickr.com/2346/2236624113_d7d511d96e.jpg



    @Hunky

    Möve und Krähe sind schon im Anflug

    Gruß
    Hardy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Augenbinde?! ...like a Sir!

      Was zeigt das 3D Bild? Ich kann das nicht sehen

      lg

      Löschen
    2. Ich kann es auch nicht sehen.

      @Hardy: Saturn ist auf dem Bild ja auch vertreten :)

      Mix News:

      http://www.spiegel.de/video/pussy-riot-kandidatur-bei-buergermeisterwahlen-in-moskau-video-1326662.html

      http://www7.pic-upload.de/11.02.14/z4uwqi9hl3p.png

      http://www7.pic-upload.de/11.02.14/2zw4ayaa9dk.png

      http://www7.pic-upload.de/11.02.14/gleqxeb2bmb5.png

      Löschen
    3. Hunky hat die Frage nach dem Stereogramm schon beantwortet:
      „Saturn ist auf dem Bild ja auch vertreten „
      Diese Stereogramme machen schon Spass.Man muss durch das Bild kucken,nicht scharf fixieren.
      Es gibt aber schönere,komplexere,
      Claudio sprach von der Kirche als Resonanzraum.Die Kathedrale von Chartres hat auch Sterogramme zu bieten ,also schielen bis sich die beiden Säulen..schluck ..überlappen und die
      okulte Mitlere..schluck...dann violett...doppelschluck wird.

      https://www.google.de/search?q=chartres+gralstafeln&client=firefox-a&hs=xUb&rls=org.mozilla:de:official&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=Y0D6UoOZFNDHtAb1sYGoBg&ved=0CDsQsAQ&biw=1067&bih=517


      Ob das Ergebnis dann so aussieht:

      http://www7.pic-upload.de/11.02.14/z4uwqi9hl3p.png

      oder anders,hängt wohl von Charakter des Betrachters ab.

      Gruß
      Hardy

      Löschen