Sonntag, 7. August 2011

HUGO, wer ist hier der Boss?


Gegenstand des Beitrags ist ein Werbefilm, der seit ein paar Wochen im TV gezeigt wird: gepriesen wird ein Duftwässerchen namens "HUGO - Just Different" des deutschen europäischen Modehauses Hugo Boss 

"Just Different", also "einfach anders" - und für sowas beschäftigt man eine Kreativabteilung. Das nehm ich zumindest an. Die sprühende Individualität und Andersartigkeit aus Massenproduktion gibts ua. im 75ml Flakon, und um das Produkt dem Endverbraucher überzeugend zu vermitteln, hat sich ein Jared Leto, Holy Wood Schauspieler, für Geld bereit erklärt.


Die besten Kommentare zum Video, schwärmende Scheinweltsterngucker. Eine gelungene Verpflichtung. Im visuellen noicon-Stresstest offenbart der "einfach anders" Werbefilm aber wenig überraschend den Hugo im Kreis der "immer gleichen" Verdächtigen (Bilder weiter unten).

Ich hab noch nie ein so ein Wässerchen gekauft, aber ich trage auch weder Schal, Lederslipper noch ein Hütchen durch die Gegend, als wollt' ich sagen, seht her, ich trage einen Hut!

Daher bin ich nicht urteilsfähig, was das Produkt an sich betrifft, aber dafür gibts ja Netz, hab ich Vertrag:


Hugo Boss aus Baden-Württemberg (D) befindet sich mehrheitlich im Besitz eines britischen Finanzinvestors mit Hauptsitz in London, Permira der Name. Permira ist überdies in bedeutendem Masse an einer SBS Broadcasting Group beteiligt, ihres Zeichens Besitzerin der ProSiebenSat1 Media - und auf deren Scheinweltkanälen hab ich die Werbung dann auch zum ersten Mal gesehen: "It's the circle of life.." - was für eine Welt. Gier kennt keine Grenzen, die NWO kennt keine Grenzen.


Oben das Logo von Permira, rechts weitere Logos zum Vergleich... es ist nicht eindeutig, aber es rennt auch nicht schreiend davon. NB - die holländische Endemol (Bild 2) ist bekanntlich Entwicklerin des TV Formats "Big Brother". Unten die "Lions Eye Bank" gefällt, Löwe=Sonnensymbol, wieder ein verschachtelter Sonnenkult / Allsehendes-Auge Kombo.

NB - Rechts das Logo der Organisation "Birthright Israel", "Geburtsrecht Israel", die sich für eine bessere Vernetzung von Israel mit den rund um den Erdball verstreuten jüdischen Gemeinschaften einsetzt. Mehrtägige Lageraufenthalte steigern das empfinden der jüdischen Identität, nachzulesen bei wiki mit dem offenkundigen Logo in ganzer Pracht. 1994 ins Leben gerufen, hätten aus 52 Nationen bereits 250'000 das Programm durchlaufen; naiverweise hät ich jetzt eine Vielmillionenmarke erwartet, aber ich bin auch kein Geschäftsmann und hab vieleicht falsch geprägte Vorstellungen, was dieses oder jenes betrifft. Finanziert wird das ganze ua von der Israelischen Regierung, "führenden privaten Philantropen" und selbstverständlich: "The program also receives funding from the German government (from the Claims Conference)." Die erwähnte Claims Conference repräsentiert (wiki) das Weltjudentum und kümmert sich um die finanziellen Ansprüche, Forderungen und Interessen der zahlreichen Überlebenden des unvergleichbaren Grauens.


Zurück zu Hugo und der Frage wer ist hier der Boss?



Die Markierung gleich zu Beginn fällt äusserst kurz aus:


5 Personen (5 = Zahl der Venus / Pentagramm) marschieren der Sonne nach, rechts erscheint eine schwarze Pyramide mit illuminierter Spitze. Gewohnte Kost. Und hier findet sich mE ein starkes Indiz dafür, dass meine Sicht der Dinge/Ordnung kein Unsinn ist:  

Welcher Werbekreative würde in einer Werbung zum Thema "Einfach anders" die gleichen Elemente - gar als Einleitung! - verwenden, die wir zur Genüge aus x anderen Beispielen kennen? Ergo: die bestimmte Symbolsprache scheint mE eine Auflage zu sein, und wenn ich mein Resumé aus der Fülle der hier bzw. im noiconblog gezeigten Beispiele ziehe, eine obligatorische. Clubregeln.


Oder was soll das? Ist irgend eine Einstellung hier als kreativ und "einfach anders" zu werten? Schon jetzt macht sich im geneigten Zuschauer eine Ahnung breit, wie das Parfüm präsentiert werden wird,


oh was für ein gelungener Einfall, nicht? So frisch, so neu. Zeigt sich jemand überrascht davon? Möchte jemand einen bedeutungslosen Zufall zur Erklärung der immer gleichen Symbolik bemühen? Oder - welche andere Bedeutung soll es denn haben, sind andere Verbindungen offensichtlicher, als die direkte zur Symbolwelt der Freimaurerei, den Dienern Satans? Ich will hier ja nicht rumspinnen, aber es ist doch nun wirklich offensichtlich.


Ich rede idR vom "Schachbrettmuster", das Muster versinnbildlicht im FM Tempel die Dualität auf Erden (bzw. den Werkplatz zwischen J&B). Hier nun sind es schwarz/weiss alternierende Streifen anstelle von Quadraten, gleichsam die Dualität repräsentierend; die Darstellung der Verflochtenheit entsteht hier durch die Bewegung der Akteure mal längs, mal quer, im gleichen Bildausschnitt - ist ganz hübsch geschnitten.


Und zum Schluss noch dies:




"Wieviel es noch gibt, das zu Besitzen sich lohnen würde." HIER

Kommentare:

  1. Wie immer gut beobachtet, anbei zwei kleine Ergänzungen meinerseits. Zum Einen das Treppenhaus, welches man in der Form in vielen Darstellungen oder Gebäuden der FM findet, Bsp:
    http://www.flickr.com/photos/vikiquinn/3226294017/
    Zum Anderen die "Jakobs- Leiter", Bsp:
    http://freemasonrywatch.o/pics/RoyalArch_LADDER.gif
    Insgesamt geht es in diesem Spot wohl um verschiedene Welten/ Dimensionen die ein FM durchschreitet, was auch immer das in concreto heißen mag.
    "schwärmende Scheinweltsterngucker"...den muss ich mir merken ;-)
    mfg

    AntwortenLöschen
  2. Zieht euch auch mal diesen Uhren Werbespot rein:
    http://www.youtube.com/watch?v=maMoZ9oPz6k&feature=player_embedded#at=28
    ...ob da dieselbe "Kreativabteilung" am Werk war wie beim Hugo :-)?

    AntwortenLöschen
  3. Hey corrdoba,

    Danke für die weiteren Hinweise und den Link, denke da ist was dran. Ich bin überzeugt, dass nebst der "plumpen" Symbolpräsentation jeweils auch eine "tiefere" Referenz zu FM Ritualen/Weisen gegeben ist, nur da fehlt mir als Aussenstehender schlicht die Einsicht.

    Lieber Gruss

    AntwortenLöschen