Samstag, 20. August 2011

Liebesgrüsse nach Rom


Leser Jost (Danke!) hat mir ein Foto einer byzantinischen Darstellung von Apostel Paulus geschickt, und ich nehms gleich zum Anlass, wiedermal eine Kusshand nach Rom zu schicken. Oben im Bild (1) das Titelbild eines Buches vom Papst, "Maria - Papst Benedikt XVI über die Gottesmutter" - also über ein Wesen, das in der christlichen Lehre gar nicht vorkommt. Die Christuslehre / Ordnung kennt keine Gottesmutter, keine Himmelskönigin bzw. Stella Maris (lat. "Meerstern"). All dies sind weitere Beinamen der Maria, die im römischen Marienkult verehrt und angebetet wird. Diese "heilige Maria Mutter Gottes" ist ein Platzhalter, ein Ettickettenschwindel, ein neues Kleid für ein altes Konzept: ISIS, die Mutter von HORUS (Bild 3).


"Den Ägyptern galt sie als „Göttin der Liebe”, als „Meergöttin”, „Gottesmutter”, „Sonnenmutter”, „Königin des westlichen Himmels” und als „Zauberin”, da sie sich in ihrer Beziehung zu Horus und Osiris der Zauberei bediente. Mütter baten sie um Segen für ihre Kinder. Sie galt als mächtige Zauberin, die alle Geheimnisse und zukünftigen Ereignisse kannte. In Inschriften wird gesagt, sie sei „klüger als alle Götter”." wiki

Da war doch was in Fatima, nicht? Ein Riesending, Geheimnisse über zukünftige Ereignisse, ja so ist sie, die "Maria".  Oben im Bild die sogenannte "Monstranz" (Sonne = HORUS), gehalten vom "Vertreter Gottes auf Erden" - oder schlicht: vom römischen Pharao. Bild 2 zeigt den agyptischen Obelisk (OSIRIS) auf dem Petersplatz im Zentrum des römischen bzw. weltlichen Christentums, im Vatikan, ja was hat der denn da zu suchen? Eben. Der Maria=ISIS Thematik wurden bereits mehrere Beiträge gewidmet, ich verweise mal auf diesen.

Ich kann ohne Angst und Furcht vor Gott (zu und in der die römische Kirche die Kleinen und Grossen programmiert) von diesen Dingen sprechen: denn mein Herr ist Christus, Christus allein. Ich habe nichts zu befürchten. Ich bin Christ, deshalb gibt es für mich nur einen Herrn, und ER ALLEIN ist der Anbetung und aller Ehre würdig.

Wie nun glaubt die mächtige Pyramide "Mutter Kirche" mit ihrem Schlussstein "Papst" überhaupt legitimiert zu sein? Durch eine einzige Stelle im Evangelium. Die noch dazu nur durch eine bewusste Fehlinterpretation sinngemäss zurecht gebogen wurde:

"Die römisch-katholische Kirche beruft sich traditionell auf die Gründung durch Jesus Christus selbst, insbesondere auf das so genannte „Felsenwort“ an den Apostel Petrus (Mt 16,18-19). Ob historisch tatsächlich von einem eigentlichen Kirchengründungsakt Jesu Christi ausgegangen werden kann, ist auch unter römisch-katholischen Theologen umstritten." wiki

Eine heimtückische Verdrehung der Tatsachen. Weder Petrus, noch die sogenannten Nachfolger im Papstamt, bis zum heutigen "Heiligen Vater" Herr Ratzinger, hatten jemals "die Schlüssel zum Himmelreich". Ja, gehts denn noch? Christus ist der Mann, Christus ist der einzige Weg, wie doch jeder Christ weiss.

Worum es aber tatsächlich in der oben genannten Evangeliumspassage geht, ist dies: die Schlüsselrolle spielt die Beschaffenheit des Glaubens - wie ein Fels soll der Glaube an Christus beschaffen sein im Menschen, damit er in bester Ordnung ist. Nichts anderes geht aus oben genannter Evangeliumspassage hervor.

Darum sage ich: die römische Kirche hat keine Legitimation durch Christus, und die Lehre der erdmächtigen "Mutter Kirche", die der ISIS und dem Sonnenkult huldigt, ist eine Irrlehre. Niemand kann zwei Herren dienen - wer dem Papst und seiner Lehre folgt, der wendet sich ab von Christus. Nichtmal bewusst, das will ich nicht unterstellen - sondern getäuscht und geblendet von den Schöpfern der Scheinwelt, den Herren der Welt. Keinem ist deshalb ein Vorwurf zu machen.

Denn der Feind der Menschheit seit dem ersten Tag auf Erden, seine Macht, sein Einfluss und sein Auftreten als Wolf im Schafspelz: wurde bislang schlicht unterschätzt. Doch diese Zeit ist nun bald vorbei, die Finsternis und die einhergehende Macht des Einäugigen über die Blinden nimmt ab - denn es kommt nun wieder Licht in die Augen. 

Es ist nicht das Auge am Himmel, sondern das Augenlicht der Seele; deren Lebendigkeit, vom materiellen Leib ganz unabhängig, vom ewig-unvergänglichen Geistesfunken in ihrem Herzen rührt.

Nicht blendend von Aussen, sondern erhellend von Innen. Darum - SIE werden scheitern, jedoch im endgültigen Sturz es nicht unterlassen, gar viele mit sich zu reissen - soweit zum Morgen aus meiner Sicht. Besser Heute aufwachen, und sich aus IHREM Griff lösen, so lange noch Zeit ist.


Sorgt euch nicht, sondern suchet zuerst Gottes Reich und seine Gerechtigkeit, selbsttätig, in euch selbst - so der Rat von Christus an uns Menschen, die zum Höchsten berufenen Geschöpfe; das ist Sinn und Zweck des Erdlebens. Dieser zeitlich begrenzten Anwesenheit im Rahmen der vergänglichen Erscheinlichkeit (Materie, das "Gericht des Geistes"), in-karniert (dh. eingefleischt) in einem ebenso vergänglichen Körper, der - im Gegensatz zum Lebensgeist, der niemals den Tod schmecken wird - ein Teil dieser Welt ist.

Lasst die Toten ihre Toten begraben - ich lebe, und ihr sollt auch leben; so spricht der Herr.

Himmel, wär ich doch ein Pfaffe geworden. Doch dann könnt ich nicht solches reden, aus Angst um meine irdische Abhängigkeit der "Mutter" gegenüber. Nein nein, da bin ich lieber ein mittelloser, kleiner Arbeiter, und brauch auch nicht zu verlangen, dass mir und "meiner Mutter" geglaubt wird - denn aller Glaube gebührt Christus allein, dem Vater in den Himmeln, der eins ist mit Jesus.

Doch nun zum angesprochenen Foto von Apostel Paulus - wer war dieser Mann, von dem im Neuen Testament 13 "Briefe" zu finden sind? NB - ich zitiere in meinen Beiträgen ausschliesslich aus dem Evangelium (+Offenbarung des Johannes), also aus der direkten Christuslehre durch Jesus, 4 Schriften sind das. Verborgen in einem abschreckend dicken Wälzer.

Nun, wer war dieser Paulus?

"Als griechisch gebildeter Jude und gesetzestreuer Pharisäer verfolgte Paulus zunächst die Anhänger des gekreuzigten Jesus von Nazaret, dem er nie begegnet war.
Doch seit seinem Damaskuserlebnis verstand er sich als von Gott berufener „Apostel des Evangeliums für die Völker“ (Gal 1,15f EU). Als solcher verkündete er vor allem Nichtjuden den auferstandenen Jesus Christus.
Dazu bereiste er den östlichen Mittelmeerraum und gründete dort einige christliche Gemeinden. Durch die Paulusbriefe blieb er mit ihnen in Kontakt." wiki

Und weiter -

"Paulus war nach eigener Aussage (1 Kor 15,9 EU) ursprünglich ein Verfolger jener Urchristen, die die Tora nicht vollständig einhielten." wiki

Was vom AT (= Tora, Judenlehre, überprüfe es selbst) und der erfolgten, "ganz normalen" Verknüpfung mit dem Evangelium (Christenlehre) bzw. der "mein Gott ist der Sohn von ihrem Gott" Thematik zu halten ist, habe ich nach meinem Ermessen bereits und öfters kund getan. Hier liegt der Hund begraben, die Mutter der Manipulation, mit der die Christus-Gefolgschaft in die Irre geführt wurde und wird. Ganz nach dem Willen der Herren der Welt, die Jesus tot am Kreuz sehen wollten und bis zum heutigen Tag so am liebsten sehen.

Und für diesen Frevel wär ich nun nach dem Scheiterhaufen, für den Zweifel am Papst, auch noch gevierteilt worden.

Doch sowas gibts heute nicht mehr. Man landet hierzulande, in der be-frei...-ten Welt, höchstens noch für die eigene Meinung im Gefängnis, wenn man eine andere Judengeschichte ganz und gar jüdische Geschichte "leugnet". Denn zuviel moralische "Legitimation" und eine über alle Massen einträgliche Geldquelle ist mit dem deshalb gesetzlich verankerten, unbezweifelbaren, verbunden. Hier ist die Programmierung durch die Scheinwelt gut am eigenen Befinden zu erkennen; einem Scheinwelter läufts schon kalt den Rücken runter, wenn er nur schon im leichten Zweifel an dieses "unvergleichliche" denkt. Gerade weil es so "unvergleichlich" zu sein hat, so es denn gewesen wäre, wird der Schüler nichts von 20 Millionen toten Russen hören, oder 40 Millionen toten Chinesen. Und nie und nimmer, wer dafür und alle Kriege, Hetzereien und "Revolutionen" verantwortlich ist - bewahre "Gott" sein Volk! Oh ihr Hunde, Schlangenbrut, möget ihr euren gerechten Lohn dafür bekommen, was ihr den Menschen dieser Erde und Christus an erster Stelle antut.

Nun wäre das alles noch einmal gesagt, dafür stehe ich mit meinem Namen. Und hier nun endlich das Bild, zudem ich eigentlich gar nichts weiter zu sagen habe. Der Urchristenmörder "heilige" Apostel Paulus in einer byzantinischen Darstellung:


Kommentare:

  1. Sei gegrüßt im Namen Jesus, Claudio. Der herr hat dir in letzter zeit viel Erkenntnis und Offebarung gegeben..ja..Erleuchtung. Ich fürchte mich vor niemandem mehr...keiner in dieser Welt kann mir mehr leid zufügen.
    Der Einzige, von dem man sich fürchten müßte, ist Gott.Er ist mein Vater und ich liebe ihn über alles. Durch Jesus, der in mir ist...ist auch der vater in mir. Und ich spüre seine Macht, seine wahrheit, sein Licht, seine Allgegenwärtigkeit.Ich habe die Zeit auf dieser Welt genutzt und das Licht das ich mitbekam bei meiner geburt, um zu Erkennen...wer ich bin und von woher ich komme..und wohin ich gehen werde.
    Wie gerne, nicht wahr Claudio, würden wir all denen da draußen dies Wissen gerne mitteilen, diese Offenbarung Gottes SEIN in UNS.
    Wir sind keine Missionare der Öffentlichkeit...früher wurden wir verbrannt, ersäuft und gevierteilt für unser Wissen was wir weitergeben wollten. Auch heute leben wir gefährlich!
    Doch wie auch ich hast du diese Welt überwunden.DU siehst den vater...du spürst ihn.
    Seine Liebe!
    Und doch Claudio- ruft er uns auf...seine Kinder zu sammeln, zu rufen und ihnen ein Fels zu sein.
    Luzifer kommt- wissen wir beide- bald schon. Doch er wird nicht siegen....aber er wird Millionen in Leid, Elend, Krieg und Tod stürzen.
    Ich habe es gesehen, was da kommen wird, mein herz weint.
    Deines schreit vor Wut und Verzweiflung!Du fürchtest dich nicht?
    Auf WAS oder WEN wartet IHR alle?Ihr wisst was kommt- auch der true-fighter-ihr klärt auf,bewegt die menschen zum nachdenken. Das reicht nicht im kampf gegen Luzifer und die Oberwelt, den Clan der Eingeweihten- die Bal opfern,die Sonnenverherrlicher- die Götzenanbeter!
    Ihr seid Kämpfer im Namen Gottes- ihr seid bereit, die Zeit ist gekommen...und...wartet ihr auf ein zeichen..den Aufruf...denjenigen...den Auserwählten der Alle zusammenrufen wird zum heiligen Krieg gegen die Mächte der Finsternis!?
    ICH..fürchte mich vor NICHTS mehr...mein Königreich ist nicht von dieser Welt!Mein Bruder, Jesus Christus ist bei und in mir..und mein Gott und Vater durch IHN ebenso.
    Ich werde mich dem kommendem kampf im jahre 2012 stellen-gegen Luzifer und die seinen und allen weiteren Jahren die da folgen werden.Ich werde die MEINEN rufen und um mich sammeln im Namen des Herrn. Ich werde die waffen GoTTES ziehen, die er mir gibt...sein Glaube, seine Wahrheit, sein Licht und seine Macht...und wahrlich sage ich dir, ich bin sein Bote...sein Gesandter durch den er spricht...und sein Wort wird Wahrlich sein,die Prophezeihungen eintreffen, auf daß alle erkennen sollen, daß ER der EINZIG wahre und LEBENDIGE Gott ist.
    Ja, EHREN und Preisen werde ich ihn vor aller Volk, vor Königen und Fürsten...und der Fürst der Finsternis der da kommt, soll vor seiner Streitmacht zittern.
    ICH fürchte mich nicht mehr...Jesus..das Licht ist in mir.Ich SEHE..ich HÖRE...ich GEHE..und bin von den Toten auferstanden.
    Und CLAUDIO....wirst du auch kämpfen für IHN, Jesus..für ihn sterben..so wie er für dich!
    Fürchte dich nicht....der HERR ist bei dir und schützt die SEINEN, seine HEILIGEN..die in seinem namen kämpfen werden. Bist du bereit?
    Steh auf..trete in das Licht das du gesehen hast..spüre IHN...und leiste den BUND mit ihm.
    Den Bund der Liebe...Vater, Sohn, Heiliger geist, Tochter...
    Wir sind EINS!
    So auch du mit mir...
    Aviel Theophanu von Rheingold
    Denn ich BIN, der ICH BIN, und der ich SEIN werde.
    So sei in Liebe als Bruder von mir gegrüßt.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Claudio, auch hier möchte ich etwas dazu schreiben. Ich lese den Blog nicht mehr so regelmässig wie eine zeitlang, darum kam ich etwas verspätet zu diesem Text. Auch hatte ich dir vor etlichen Tagen ein e-Mail mit einer Einladung geschrieben, worauf ich leider noch keine Antwort erhielt.

    Weil hier ein Bild von Paulus mit seiner typisch verräterischen Fingerhaltung vorliegt, bedeutet das noch nicht, dass er selbst auch ein Mitglied dieser mytologischen Bruderschaft war. Weil ich das hier las, motiviert es mich wieder etwas, mit dem Angefangenen über Paulus fortzufahren ....

    Weiter bin ich in der letzten Zeit vermehrt auf die Kritik am alten Testament gestossen, welche es sozusagen vollständig verwirft und in Jahwe Luzifer sieht. Hier näher darauf einzugehen, würde den Rahmen sprengen, und es wäre auch nicht möglich, das erschöpfend auszulichten. Im Gegensatz dazu schickte mir ein besonders engagierter und hoch gebildeter Missionar Broschüren zu, in denen er unbedingt positiv zu Jahwe und Jesus Stellung bezieht. Auch darüber habe ich im Forum geschrieben.

    Ich weise nochmals auf gewisse Gefahren hin, denen auch tief Gläubige ausgeliefert sind, so wie z.B. auch mein vorheriger Kommentator, der sich als ganz besonderer Bote sieht. In meinen Foren habe ich viel darüber nachgedacht und niedergeschrieben.

    Also ich müsste ja auch schweigen, weil auch ich mich verschätzen und überschätzen kann und teils auch werde. Doch man sollte darüber nachdenken und reden, damit die Gefahr vermindert wird. Ich habe so wenig Leser und Mitstreiter gerade deswegen, weil ich überkritisch bin und die Wahrheit Jesu, wie ich sie erkennen kann, vor die Eigeninteressen der Leser stelle. Und der Feind ist nur deshalb so stark, weil viele sich täuschen lassen, die sich in der Wahrheit wähnen. Dass die Zahl der echt wachsamen und höchst selbstkritischen Gläubigen stark abnimmt, ist deutlich sichtbar, gerade auch durch meine Aufrufe nach Mithilfe.

    Ich versuche, hier nicht auch noch Unruhe zu schüren und zu polarisieren, darum will ich mich wieder mehr zurück halten (und sollte vielleicht besser nicht mitlesen, weil ein Wissender auch mehr Verantwortung hat).

    Aber liebe Grüsse; ich bin etwas traurig.

    Alois

    AntwortenLöschen
  3. Bei Lorber redet aber unser aller Vater etwas anders über Paulus... wie passt das zusammen? Auch aus dem NT der Bibel ist für mich klar erkenntlich, dass Paulus wahrhaft den Herrn Jesus erkannt hat. "Jetzt lebe nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir".
    Was andere aus diesem Paulus gemacht haben oder wie er abgebildet wird, ist eine andere Geschichte...

    AntwortenLöschen
  4. Mein Text hat einen gravierenden Fehler. Ein 's' muss weg:

    Weil hier ein Bild von Paulus mit einer typisch verräterischen Fingerhaltung vorliegt, bedeutet das noch nicht, dass er selbst auch ein Mitglied dieser mythologischen Bruderschaft war...

    Das Bild wurde von jemandem aus der Reihe der Verräter gemalt oder dieser wurde von solchen beeinflusst ....

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Alois-Erwin,

    ja du hast völlig Recht - es ist ja kein Photo, sondern ein Gemälde von Paulus, das wohl von den betreffenden Kirchenvätern in Auftrag gegeben wurde.

    Habe einen falschen Bezug hergestellt und mich zu wenig mit Paulus beschäftigt. Hätte auf meiner Spur bleiben und auf die weltliche Institution Kirche konzentriert bleiben sollen, denn eigentlich gehts mir ja eben darum.

    @ Phil
    Ich hab Paulus gelesen und Ja, du hast recht. Er hats erkannt.

    Danke für die Zurechtweisung.

    Lg

    AntwortenLöschen