Montag, 4. Dezember 2017

Babylon Journal


Im Schweizer Detailhandel herrscht - auch zur Weihnachtszeit - faktisch und traditionell ein Duopol, der Markt spielt zwischen den zwei Genossenschaften Migros und Coop. Das Duopol kennen wir auch von andernorts, die Geschichte mit den zwei Polen.



Da wird mit harten Bandagen gekämpft, knallhart kalkuliert und eifrig an Preisen gefeilt, die zwei Riesen schenken sich nichts.


Es ist ein Kampf auf hohem Nivau.



EDEKA (D)                            COOP (CH)

Schweiz ist da, wo identische Ware doppelt so teuer verkauft wird als im benachbarten Ausland.

(D)                                                               (CH)

Und was bis jetzt den Charme eines Leserbriefs im K-Tipp verströmt, sollte eigentlich nur eine kurze Einleitung werden für (den Hauptteil,) die aktuelle Weihnachtswerbung der Migros.

Planänderung, ich komm nochmal zurück zum Duopol. Oder besser: zur Tempelordnung (Bild links). Denn beim Tippen der einleitenden Zeilen ist mir was ganz anderes in den Sinn gekommen, ein Bild, ein Vergleich. Eine Frage -

"Im November 1848 trat die erste Bundesversammlung zusammen, wählte den ersten Bundesrat und machte Bern zur Bundesstadt. Mit der Annahme der Bundesverfassung 1848 wurde die Schweiz zu einem modernen Bundesstaat."

 - Warum hat der Bundesrat sieben Köpfe? Was ist das für eine Idee?

An einer Repräsentation von Parteienvielfalt kanns nicht liegen, die ersten sieben Bundesräte waren allesamt - Trommelwirbel - Freisinnige.



Könnte es sein, dass die Idee einer siebenköpfigen Regierung des Bundes einer symbolischen Entsprechung folgt?




Der Fachmann staunt, der Laie wundert sich. Bitte den Boden einprägen, so sieht der Boden eines Tempels aus, eines Tempels in salomonischer Tradition. Hier (oben im Bild) in Erscheinung einer christlichen Kirche, der "Bischofskirche des Bistums Essen". Die Umzäunung dieser (Nachbildung einer) Menorah aus dem Tempel des alten Bundes ist besonders gelungen.

Vieleicht ist es vermessen, dieses religiöse Symbol, diesen siebenarmigen Leuchter in Verbindung zu bringen mit der Politik, mit einem Staatsakt, der Schaffung eines Bundesstaates, regiert von einem siebenköpfigen Bundesrat. Vieleicht auch nicht.

"Die Menora ist ein siebenarmiger Leuchter, eines der wichtigsten religiösen Symbole des Judentums und wurde bei der Staatsgründung Israels in das Staatswappen aufgenommen. Die Menora hat ihre Ursprünge vermutlich in Babylonien und soll die Erleuchtung symbolisieren." (wiki)

Es ist nicht vermessen, sondern wird praktiziert. Natürlich ist die Eidgenossenschaft nicht Israel. Eine Kirche keine Synagoge. Und trotzdem - siehe Bild oben.

Besonders hingewiesen sei noch auf die zwei Zweige (links, im Staatswappen), sie repräsentieren den Bund. Bekannt auch vom Wappen der Vereinten Nationen, vom Geld, von überall.

Von der Menorah im Tempel zurück zum Bundesrat im Bundeshaus, dieser wird nachfolgend auf offiziellen, repräsentativen Fotos in Szene gesetzt (und hier die aktuelle, Saturn Award-würdige 2017er Version)


Das Bundeshaus ist einem Tempelbau nicht unähnlich gestaltet, in der sogenannten Wandelhalle sehen wir den klassischen Tempelboden (oben links). Im Hintergrund der Szene sind zwei Säulen zu sehen. Das Ziffernblatt der Uhr (Foto unten links) ist schwarz, Schwarz = Saturn = 'Gott der Zeit'. In diesem Bildkontext wurde der Bundesrat 2011 abgelichtet, hier der Rest von diesem Bildausschnitt:


Wenn etwas geht wie eine Ente, quakt wie eine Ente und aussieht wie eine Ente, dann ist die Vermutung nicht ganz von der Hand zu weisen, dass es sich tatsächlich um eine Ente handeln könnte.
Jedoch, es bleibt reine Spekulation.
Vieleicht ist der Fotograf auch nur sehr talentiert darin, falsche Signale zu senden


Nur schwerlich lässt sich noch offensichtlicher posieren. Selbst die Hosen, selbst diese Hosen...dieses Pressefoto von einem Bundesratsreisli hat einfach alles. Die zwei Pole bzw. Säulen des Tempels, das Siegel im Zentrum, die sieben Leuchten, im Hintergrund ein Löwenviech mit stilisierten Hörnern, das in diesem Kontext leichtlich als "der Gesetzgeber" zu verorten sein dürfte. Die Hosen repräsentieren die Dualität zwischen den Polen, gleich dem Tempelboden.


Ich meine... komm schon, das ist das, nicht? Es ist alles da. Eine nahe identische Darstellung. Die Dualität zwischen den Säulen wird in dieser Grafik durch Sonne und Mond repräsentiert, durch "Tag" und "Nacht".



Nun, wie gesagt, eigentlich solls hier um den Hauptteil gehen, den Weihnachtswerbefilm der Migros. Gleich zu Beginn wird mir eine spannende Szenenfolge gezeigt:


Nur zur Orientierung, die Dame arbeitet an der Kasse und scannt Artikel ein. Der Piepston des Strichcodescanners stammt von einem Migroswichtel, der im Innern dieser Kasse arbeitet und - soweit es sich mir erschliesst - auch wohnhaft ist.


Es folgt der erste Artikel. Wir sehen einen Stern, ein Sternsymbol. Es ist der Stern des Chiun, des Kewan, es ist Remphan aka "der Davidsstern". Es ist der Stern des Saturn.


Der nächste Artikel zeigt ein Dreieck als Tanne. Das auf der Spitze stehende Pentagramm markiert dessen Spitze. Piep.


Zum Ende der rührend absurden Werbung (hier im laufenden Bild) werden mir 3 gezeigt, 3 Herzen. Und sie wollen Geld, natürlich.

Nun will ich der Migros nichts unterstellen, nicht ihr allein, es ist halt der ganze Zirkus. Mit der zelebrierten Weihnachtszeit geht eine Flut okkult behafteter Symbole einher.

Aber die Filmemacher können mir nicht erzählen, sie wüssten nicht, was sie da darstellen. Und damit - bis bald!


Kommentare:

  1. Bruder Jakob,
    Bruder Jakob!
    Schläfst du noch?
    Schläfst du noch?
    Hörst du nicht die Glocken,
    hörst du nicht die Glocken?
    Ding, dang, dong,
    ding, dang, dong!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yep, richtig erkannt. Auch viele bekannte und beliebte Weihnachtslieder sind voll damit. "Stille Nacht, Heilige Nacht" (=Binah) und Konsorten. Diese meisten dieser Lieder stammen aus auserwählten Federn, keine Überraschung.

      Danke
      lg

      Löschen
  2. Der Wechselkurs Schweizer Franken/Euro ist inzwischen so übel, daß 5 Franken 80 Rappen knapp 5 Euro sind. Hätte man in den letzten Jahren der D-Mark einem Deutschen gesagt, daß eine olle Tiefkühl-Pizza in nicht allzu ferner Zukunft knapp 10 D-Mark kosten wird, hätte der einen für verrückt erklärt. Übrigens gilt Edeka in der Bundesrepublik als teurer Supermarkt, was Markenwaren anbelangt. Gleich mehrere Discounter sind günstiger.

    AntwortenLöschen
  3. "Heinrich`s" Menora steht in Braunschweig...unweit seines Löwen. Sein Cousin war der Adler, "Barbarossa". Als König von Bayern gründete Heinrich München...(blau weiß, Löwe). Darüber sitzt der Kaiser, der Adler. Vor 10 Jahren wurde hier (Osterland-Elsterland)ein "Heinrichslöwe" errichtet(vom Lionsclub), der nach Westen schaut. Er bildet mit dem Original ein Lionsgate...
    https://www.youtube.com/watch?v=jiZmT_35RlE

    AntwortenLöschen
  4. In Offenbarung Kapitel 2 erscheint Jesus Christus Johannes ebenfalls mit sieben Leuchtern und sieben Sternen. Die Sieben ist meines Wissens biblisch gesehen die Zahl der Vollkommenheit. Sehe daher kein Problem mit der Menorah. Ansonten ein sehr guter Artikel!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Erscheinen Jesu bezieht sich auf ein irdisches Gebiet, gelegen zwischen Siebengebirge und Siebenbürgen. Die in diesem Gebiet sichtbaren Erhöhungen, Berge...beschreiben das Wort ZION...der Himmel auf Erden. Die "Römische Achse" trennt dieses Gebiet in Orient und Okzident. Sieht man dieses "Land" als Kopf.
      (Kopf des Johannes) macht das Abschlagen des Kopfes das Mittelmeer zum "Roten Meer".
      "Bring mir seinen Kopf und ich liebe Dich"...Salome

      Löschen
    2. https://www.youtube.com/watch?v=e1IkdZIdCP8

      Löschen
    3. Dein Geburtsjahr...

      Löschen
    4. Allerdings, ein Tantiemenanspruch wird sich damit aber kaum begründen lassen

      Löschen
    5. Schade eigentlich... :) ...hab mal noch was ausgesucht, um meine oben genannte These (hätte sie allerdings auch als solche bezeichnen sollen) zu begründen.....ab min. 11,45
      https://www.youtube.com/watch?v=ssxPK7r1Cpc
      l.G.

      Löschen
  5. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/nasa-voyager-1-zuendet-ersatztriebwerke-nach-37-jahren-a-1181642.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habs im Radio gehört, so ein Quatsch. aus dieser fiktiven Entfernung wäre es unmöglich, Signale zu einem kleinen Punkt namens Erde zu schicken, geschweige denn Steuerungssignale von der Erde zur Staubkorngrossen Sonde hin. Die Streuung wäre viel zu gross etc pp, das ist Science Fiction, mehr nicht.

      Löschen
    2. https://www.youtube.com/watch?v=RE85uyIoy68

      Löschen
  6. https://www.youtube.com/watch?v=u4fImQGmb-w

    AntwortenLöschen