Dienstag, 10. April 2012

Bis an die Grenzen des Universums (+)



Anm.CP: Film ist voller Propaganda, leicht zu bemerken, insbesonders zu Beginn. Aber die Bilder sind das Sehen wert.


(+11.04.2012) Ergänzung: Der Urknall ist keine Antwort

Die Doku propagiert die Annahme bzw. Theorie des Urknalls als Ursprung des Universums, und bezieht sich Konsequent auf eine weitere Theorie bezüglich der Entstehung des Lebens: durch Einschläge von Meteoriten würden "die Bausteine des Lebens" demnach zu Planeten getragen und sich dort auf wundersame Weise zu Lebewesen entwickeln. Ab dem Einzeller kommt dann die Evolutionstheorie ins Spiel, Mutationen führen zu neuen, fortpflanzungs-fähigen Arten des Lebens.

Das alles ist unhaltbarer Quatsch.

Zum Thema Urknall ist bei wiki zu lesen:

"Der Urknall ist nach dem Standardmodell der Kosmologie der Beginn des Universums. Im Rahmen der Urknalltheorie wird auch das frühe Universum beschrieben, das heißt, die zeitliche Entwicklung des Universums nach dem Urknall. Der Urknall bezeichnet keine Explosion in einem bestehenden Raum, sondern die gemeinsame Entstehung von Materie, Raum und Zeit aus einer ursprünglichen Singularität." (Quelle)

Dazu gibts eine künstlerische Illustration der Urknall-Theorie, und die Ordnung scheint durchaus bekannt:

Um 180° gedreht entspricht das Schöpfungsmodell der Pyramide, und die Singularität an der Spitze, das Licht des Urknalls, dem Allsehenden Auge. Das ist sehr interessant.

Es gibt nämlich ein wesentliches Problem dabei, und am gleichen Punkt scheitern die Leben-durch-Meteoriten und die Evolutionstheorie, die trotz ihrer Verschiedenheit alle des gleichen Geistes Kind sind; die Theorien sind luziferisch bzw. gottlos.

   : Es fehlt der Wille

Die Urknalltheorie scheint die Antwort auf die Frage nach dem Ursprung von Raum&Zeit / Materie zu liefern, aber sie ist keine Antwort, sondern eine Verlagerung. Gleichdem ist auch die Antwort auf die Frage zum Ursprung des Lebens auf Erden, nämlich durch Meteoriten, keine Antwort, sondern eine Verlagerung.

Es stellt sich die entscheidende Frage, was denn vor dem Urknall, als noch keine Raumzeit existierte, gewesen sein soll? Was hat es mit dieser "Singularität" auf sich? Gleichsam könnte man behaupten, die Mathematik existiert, weil die erste Zahl "die 1" ist. Die Urknalltheorie ist umgemünzte Mathematik, das gleiche System, das gleiche Denken; und so ist auch das entsprechende Universum-Modell, gleich dem fortlaufenden Zählen in der Mathematik, "unendlich" und es wird "immer grösser" - ausgehend vom Urknall bzw. der Singularität bzw. der "1".

Und so kann diese "Singularität" gemäss wiki auch nur mathematisch behandelt werden. Wissenschaftlich formuliert für "wir haben keine Ahnung" klingt das dann so:

"Man kann also vermutete Eigenschaften einer Singularität mathematisch angeben, weiß aber nicht, wie sie physikalisch wirklich beschaffen ist und woraus sie besteht."

Die Urknalltheorie setzt eine spekulative Annahme voraus, von der man überhaupt nichts weiss. Das ist der Austausch, buchstäblich: Schöpfergott gegen Nichts. Offiziell, gemäss den Worten der Zeitung zeit.de: gibt es kein "vor dem Urknall".

Und hier ist das grundlegende Problem, denn es fehlt der Wille: Aus Nichts wird in Ewigkeit Nichts enstehen, von Nichts kommt Nichts. Wenn es kein "vor dem Urknall" gibt, dann gibts auch kein "nach dem Urknall" geschweige denn einen Urknall; die Theorie erstickt an sich selber, die Schlange beisst sich selbst in den Schwanz.

Vor der materiellen Schöpfung bzw. vor der Entstehung des Universums, da ist der Wille des Schöpfers, der Wille zu Schaffen, der Wille zur Tat, und in seinem Geist ist alles erschaffen. Vor der Erschaffung der Materie auf Zeit, wo gemäss Wissenschaft "nichts" ist, da ist der Geist in Ewigkeit, hier ist der Wille, hier ist das Potential. Und er ist noch da, wenn das ganze Universum wieder vergangen ist.

Dies aber kann die gottlose / selbstgerechte Wissenschaft nicht annehmen; sie irrt grundlegend darin, dass das Leben (Geist) aus der Materie entstanden sei. Der gleiche Irrtum ist grundlegend für die Meteoriten / Evolutionstheorie.

Tatsächlich ist zuerst der Geist, namentlich Gott der Schöpfer; er ist das Zentrum und der Ursprung aller Existenz. Der Ursprung der Materie ist im Geist! Und das sehen wir bereits hier auf Erden, jede Erfindung hat ihren Ursprung im Geist, lange bevor sie materialisiert wird. Vor der Erfindung des Radioempfängers steht der Gedanke, die Idee, der Wille zur Tat - und das fertige, materielle Produkt, ist nurmehr eine Entsprechung. Und eben das ist alle materielle Erscheinung, eine Entsprechung, ein Abbild auf Zeit.

Die weltkluge Wissenschaft aber zäumt den Gaul vom Schwanz her auf und stellt dabei, typisch luziferisch, alles auf den Kopf; Setzt dadurch sich selbst in den Rang des Herrn. Das ist symptomatisch für die Welt der falschen Herren, unter deren Macht wir leben, das dargestellte Verhältnis findet sich in der ganzen Einrichtung der Scheinwelt wieder.

Sie nimmt an, das Leben sei durch Meteoriten auf die Erde gekommen. Falsch, das Leben war schon, bevor das materielle Universum überhaupt in Erscheinung trat; Gott ist das Leben und der Grund, warum überhaupt Existenz gegeben ist. Stattdessen wird angenommen, dass das Leben sich spontan entwickelt habe, aus materiellen "Grundbausteinen des Lebens". Und abermals fehlt der Wille. Und wo kein Wille, da keine Ordnung. "Grundbausteine des Lebens" bleiben für alle Zeit Grundbausteine, wenn der Wille fehlt, daraus etwas zu erschaffen. Wenn ich Lego auf den Teppich auskippe, die Zimmertür schliesse - wie lange dauert es wohl, bis sich die Legosteine zu einer Form zusammenbauen? Es wird nicht geschehen. Und ohne meinen Willen, die Legosteine überhaupt erst auszukippen, wären gar keine "Grundbausteine" da. Und mehr noch, hätte niemand die Idee, den Gedanken gehabt, Lego's zu machen, und den Willen aufgebracht, diesen Gedanken umzusetzen bzw. zu materialisieren, dann gäbe es gar keine dieser farbigen Steine.

Der Schöpfergeist, der Schöpferwille, die Ordnung Gottes aber existiert nicht für die Wissenschaft, das Leben hätte sich stattdessen aus der Materie erschaffen, und die Materie wiederum komme aus dem Urknall, und dieser aus dem Nichts. Nun denn, der Einzeller ist da, und aus diesem hätten sich alle höheren Lebensformen entwickelt. Wieder völlig falsch, denn es fehlt der Wille. Der Einzeller hat gar keinen Grund, zum Mehrzeller zu werden, geschweige denn, dass er dies "aus sich selbst" bewerkstelligen könnte. Und alles, was die herrische Wissenschaft als gottlosen Ersatz für den notwendigen Geist und Willen im Anfang zu bieten hat, ist: Mutation, Spontaneität und Zufall.

Durch den Glauben an Gott, den Schöpfer im Zentrum aller Existenz, lässt sich die Schöpfung erklären. Dieser Glaube löst von der Materie, löst die seelische Befangenheit; wendet sich ab von der vergänglichen Erscheinung, die eine Illusion auf Zeit ist, und richtet sich stattdessen zum Geist, zur Wahrheit in Ewigkeit.

Die Alternative zum Glauben an den Schöpfer, das ist der Glaube an den Zufall, der Glaube an den menschlichen Intellekt (Wissenschaft); und dies ist luziferisch. Es ist das alte Spiel, und das Leben eine Frage der Entscheidung.

Zum Abschluss die christliche Schöpfungsgeschichte, denn das ist es, woran ich glaube. Gott ist der Schöpfer der Existenz, Gott ist Geist, das Leben, die Wahrheit in Ewigkeit:

"Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen."
- Johannes Evangelium, 1,1

Kommentare:

  1. klasse!

    du solltest mal auf den ütliberg in/bei zürich.
    dort gibts den planetenweg.

    ich war letztes jahr da und habs leider nicht bis zum pluto geschafft. vielleicht ja dieses jahr.

    gruss aus dem hohen norden,
    michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gruss auch:)

      War erst einmal auf dem Üetliberg, ich mag Zürich nicht. Ich erinnere mich noch an die seltsamen Lichtträger

      http://www.sehenswertes.ch/sehenswertes/Schweiz/staedte/Zuerich/Uetliberg/Lampen/Bildergalerie/SDC10200.JPG

      lg

      Löschen
    2. wow!

      wo stehen die denn??
      wie lieb, ich hab erstmal laut losgelacht...

      michael

      Löschen
    3. Wenn man auf dem Üetliberg zum Turm hochläuft,

      http://www.grundbildung.ch/www.zuerichhof.ch/uploads/tx_templavoila/Uetliberg_2006_mit_kaenzeli_02.jpg

      stehen die auf dem letzten Stück entlang des Weges.

      lg

      Löschen
    4. NB - der Turm selbst, Dreieckig, sieht auch ganz interessant aus:

      http://web6.login-85.hoststar.ch/wp-content/uploads/2007/05/uetliberg.jpg

      ;)

      Löschen
  2. Und es syncht schon wieder mal mit noicon.
    Ich hatte am Samstag eine Diskussion mit so einer Rentnertruppe,ehemalige Pauker u.a..Es ging um das Thema Urknall und ich brachte ziemlich genau die Rhetorik wie in Claudios Text,sagte von nichts kommt nichts und benutzte ähnliche Metaphern wie die mit den Legos.
    Für die wahr die Urknallteorie die 'bewiesene Tatsache',obwohl die prinzipiel nix darüber wussten.
    Allgemein bin ich oft sprachlos angesicht des Umstandes wie tief die Leute in der Matrix verstrickt sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine Rückmeldung, hat mir jetzt irgendwie gut getan, das zu lesen. Freut mich!

      Lieber Gruss

      Löschen