Donnerstag, 19. April 2012

Wenn Bären tanzen


Nummer 2+3 in Sachen Rüstungsausgaben, China und Russland spannen zusammen: in bäriger Eintracht werde vom 22. - 27.April ein Marine-Manöver mit rund 20 Kriegschiffen veranstaltet.

"Damit lassen die beiden Grossmächte ihre Muskeln spielen - hinsichtlich einer möglichen westlichen Militärinvasion gegen den Iran auch zeitlich kein Zufall."

  Quelle: seite3.ch, 19.04.2012

"Wie chinesische und iranische Medienagenturen melden, planen China und Russland ein gemeinsames Marine-Manöver. An der „Marinekooperation-2012“, wie das Manöver heisst, werden mindestens vier Kriegsschiffe der russischen Flotte, zusammen mit U-Booten, Kampfjets, Kampfhubschraubern und Tausenden Infanteristen teilnehmen. Die russischen Schiffe werden am Sonntag in China eintreffen, das Manöver findet vom 22. Bis 27. April statt. Rund 
20 Kriegsschiffe und ihre Begleitmannschaften werden insgesamt am gemeinsamen chinesisch-russischen Marinemanöver beteiligt sein. Gleichzeitig findet auf den Philippinen ein US-Manöver statt.

Seit 2005 haben China und Russland mehrere gemeinsame Manöver im Rahmen des Shanghai-Abkommens veranstaltet. Dass es sich um ein Muskelspiel der Grossmächte hinsichtlich einer westlichen Militärinvasion gegen den Iran handelt, liegt auf der Hand, wird aber natürlich so nicht bestätigt."


Und andernorts wurde bereits getrauert, nur mit Blick in die Vergangenheit. Kein Grund, die Kriegstrommel zu Hause zu lassen:


"In Israel und in Auschwitz ist am Donnerstag der sechs Millionen unter der Nazi-Herrschaft ermordeten Juden gedacht worden. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum in Jerusalem setzte am Holocaust-Gedenktag drei neue Namen von mutmasslichen Nazi-Verbrechern auf ihre Fahndungsliste."

Quelle: 20min.ch, 19.04.2012

"In Israel heulten am Holocaust-Gedenktag um 10 Uhr Ortszeit zwei Minuten lang die Sirenen, das ganze Land stand still. Damit gedachten die Menschen in Israel an die verlorenen Frauen, Männer und Kinder. Fast sieben Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkriegs leben in Israel noch weniger als 200'000 Holocaust-Überlebende. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warnte erneut vor einem mit Atomwaffen gerüsteten Iran. «Die Wahrheit ist, dass ein nuklearer Iran eine existenzielle Bedrohung für Israel darstellt», sagte er am Vorabend des Gedenktages bei der Zeremonie in Yad Vashem."

Die Wahrheit ist, dass jede Atomwaffe eine existenzielle Bedrohung darstellt. Wer führt denn ständig Kriege, der Iran oder die USA? Die USA besitzen über 2500 einsatzbereite Atomsprengköpfe. Wenn man sich nun schon bedroht fühlen will, sollte man dann nicht wesentlich mehr Angst vor diesem Arsenal haben, als davor, dass der Iran möglicherweise eine Bombe zu bauen plant? Was laut amerikanischen Geheimdiensten nichtmal der Fall ist? Das ist doch.. verrückt.

Netanjahus Besorgnis in Ehren, aber ein Goof der ständig für Ärger sorgt braucht sich nicht wundern, wenn er irgendwann mal eins fängt. «Die Wahrheit ist, dass ein nuklearer Iran eine existenzielle Bedrohung für Israel darstellt» Und eine weitere Wahrheit ist, dass Israel eine existenzielle Bedrohung für Palästina darstellt, keine nur potentielle aber dafür umso blutigere.

Was hier abläuft ist wie in einem schlecht Film, jedenfalls gefällt er mir ganz und gar nicht. Hier will Krieg geführt werden, man lauert nur, auf ein Moment der Weltlage. Ich bin nun noch nicht so lange hier in diesem Theater, werde 33, aber was ich bislang an Kriegen mitverfolgt habe - auf Grundlage hanebüchener Unterstellungen wurden sie geführt, aus Gründen, die sich als Lügen entpuppten. Hier will Krieg geführt werden, und so war es schon beim letzten Weltkrieg. Hab ich gelesen. England wollte den Krieg gegen das erstarkte Deutschland. Und auch hier hing Israel dick mit drin, obschon es noch gar nicht gegründet war. Die Verwirklichung der zionistischen Idee, denn es ging um die Zusage von Palästina, als künftige Heimstätte. Der Begründer des Zionismus, ein Theodor Herzl stellte vormalig, und wie die Geschichte zeigt richtigerweise fest: "Der Zionismus braucht den Antisemitismus".

Und nun sind wir hier, in 2012, in der Folge der Ereignisse. Was für ein blödes Theater. Und Jahr für Jahr wirds noch dümmer, noch niederträchtiger, und es scheint nur noch ein Warten drauf zu sein, wann der letzte Vorhang fällt. Als könnt' mans fühlen, es wird Zeit. Die spinnen, die Menschen. Warum hören die nicht einfach auf, Folge zu leisten? Tja. Das hab ich mich bei Sklavenfilmen auch immer gefragt.


Kommentare:

  1. Hierzu passt auch:

    http://autarkes-rattelsdorf.blogspot.de/2012/04/russland-hortet-truppen-der-nordlichen.html

    und

    http://de.metapedia.org/wiki/6_Millionen

    Gruß Christopher

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. metapedia.org war mir noch gar nicht bekannt. Habe mir da mal den Artikel über Albert Einstein durchgelesen, da ich mir schon sicher war, dass die allgemeine Meinung über ihn und seine Arbeit nicht ganz der Realität entspricht. Sein dort geschilderter Hass auf Deutsche, war mir allerdings völlig neu.

      Löschen
  2. Unterstellungen ohne Fakten...zB: Netanjahus Besorgnis in Ehren, aber ein Goof der ständig für Ärger sorgt braucht sich nicht wundern, wenn er irgendwann mal eins fängt. Und wie viele Kriege hat nun Israel Seit seiner Gründung begonnen? Nicht einen. Der Beitrag ist für mich nichts anderes als sehr billige Propaganda mit antisemitischem Hintergrund.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooh, ganz frisch angemeldet. Da können wir ja sicher noch einiges erwarten:(((

      "Und wie viele Kriege hat nun Israel Seit seiner Gründung begonnen? Nicht einen."

      Warst du in der Schule?

      http://de.wikipedia.org/wiki/Sechstagekrieg

      So einen schlechten Kommentar habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Und das Zauberwort darf natürlich auch nicht fehlen. Ohne dem geht gar nichts.

      Ich behalte dich im Auge Lichtblick. Versprochen.

      Siehe auch:

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/nahostexperte-der-irankrieg-ist-israels-krieg-.html

      Schaun mer mal wer den Krieg anfängt.

      Löschen