Mittwoch, 18. April 2012

Die Präambel der Schweizer Bundes-Verfassung


101 - Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
vom 18.April 1999 (Stand 1.Januar 2011)


Art.1 Schweizerische Eidgenossenschaft
"Im Namen Gottes des Allmächtigen!"

Warum steht da nicht im Namen Jesus Christus?

Weil eine Eid-Genossenschaft sich überhaupt nicht auf Christus berufen kann. Sie folgt ihm nicht. Denn Jesus sagt eindeutig und unmissverständlich, bei Matthäus 5,34:

"Ich aber sage euch, dass ihr überhaupt nicht schwören sollt"

Ein Schwur, das ist ein Eid, und ein solcher ist die Basis einer Eid-Genossenschaft, wie die Schweiz eine ist.

In welchem Geist also steht die Schweizer Eidgenossenschaft?
Wer soll das sein, dieser "Gott der Allmächtige!"?
Es kann sich dabei nicht um Jesus Christus handeln.



Dieser "Gott der Allmächtige" genannte ist jener, der gemäss Schweizerhymne "im Morgenrot daher tritt", und von "freien Schweizern" angebetet werden soll.


"Trittst im Morgenrot daher,
Seh'ich dich im Strahlenmeer,
Dich, du Hocherhabener, Herrlicher!
Wenn der Alpenfirn sich rötet,
Betet, freie Schweizer, betet!
Eure fromme Seele ahnt
Gott im hehren Vaterland,
Gott, den Herrn, im hehren Vaterland."

Dieser "Gott der Allmächtige!" ist DIE SONNE. Es ist der Gott von Mystery Babylon, der Gott der alten Ägypter. Es ist der Gott der falschen Herren, der Herren der Welt: Lucifer. Das Allsehende Auge.




Aus aktuellem Anlass: ASR Blog - Bundesrat zeigt sich wieder als gehorsamer Befehlsempfänger

Und siehe auch: Streifzug durch das Haus des Bundes

Und siehe auch: Pharaonenshow Schweiz


Kommentare:

  1. Es gibt nur zwei Wahrheiten: Einmal allein das Bekenntnis zu Jesus Christus, dann die Wahrheit über alle andern, die Lügner sind, so muss man aus deiner Arbeit herauslesen, Claudio. Die Sonne ist zu verurteilen, Menschen, die sich gegen fremde Herrscher wehren, sind Lügner, Irregeführte und Götzendiener usw., wenn sie sich zusammentun und fest entschlossen sind, nur noch Gott als höhere Macht anzuerkennen und das unter Eid schwören. Wie viele Fehler machst du, Claudio, wenn man dich so genau prüfen würde wie du alle Herrlichkeiten von Gottes Schöpfung, die für dich eher luziferischer Natur sind? Du wirst mich verurteilen, weil ich das Morgenrot liebe, mich an Regenbogen freuen kann, meine Herzensfreude umfassender als in einem einzigen Bekenntnis zu Jesus Christus ausdrücken kann usw.

    Dazu habe ich mir meine Gedanken gemacht.
    Auch hier.

    Ich möchte dich damit nochmals darauf aufmerksam machen, in welche Gefahr du dich begibst, Claudio, wenn du viele Begriffe, die Freude und Hingabe, Leben und Wärme vermitteln, Luzifer zuordnest. Den Namen "Gott" wirst du auch bald meiden und jeden als luziferisch geprägt darstellen, der dieses Wort in seiner Sprache verwendet, wenn du die Gefahr deiner Liebe zur Lüge nicht erkennen willst, die aufzudecken dir offensichtlich viel Freude bereitet, dich also zu ihr hingezogen fühlst, sie suchen gehst und sie uns genüsslich unterbreitest. Jeder will das Rad neu erfinden.... dabei ist nur eines nötig, ohne dass es langweilig ist: das Erringen der Gotteskindschaft. Die Wahrheit ist interessanter, stärker und gesünder als die Lüge! Eine fortdauernde und sich intensivierende Beschäftigung mit der Lüge heisst nur, dass ihr Reiz grösser ist als die Freude an der Wahrheit.

    Deine Vorstellung von Jesu Liebe ist eigenliebig und unweise. Weisheit kann uns auch Liebe vorenthalten, Weisheit kann auch Leiden bringen, um jemanden aufzuwecken, und Tod hat seinen Schrecken für den verloren, der sich von Jesu Liebe getragen weiss. Dass du den Gott des alten Testaments ständig mehr anfeindest, zeugt nicht von wahrer Erkenntnnis! Wenn Juden Gottes Name missbraucht und Einfluss auf bestimmte Texte genommen haben, heisst das nicht, dass deshalb Luzifer der Alleinherrscher im alten Testaments ist. Das Werk Gottes steht nicht über ihm und Gott kann auch etwas auflösen, das sich selbst und andern zur Gefahr wird. Für Gott ist nichts eine Gefahr, aber sehr wohl für Seine Geschöpfe, und die schützt er unter Umständen damit, dass er die Feinde niederschlägt, bzw. handlungsunfähig macht, was aber eher lebenfördernd als todbringend ist.

    Deine Sicht, lieber noicon, ist sehr einseitig und unausgegoren. Gut gemeinte Ratschläge und schwer wiegende Berichtigung weisst du kaum zu beherzigen.

    Ich habe dir nochmals zu deinem Heil geschrieben, nicht zu deinem Verderben!

    Der Eidgenosse Alois, ein echter Schweizer, Innerschweizer
    (ohne dabei etwas schwören zu müssen, das Herz ist entscheidend ... dein ab und zu so dringend vorgebrachtes Bekenntnis zu Jesus Christus in einem kurzen Satz hat Ähnlichkeit mit einem Eid, mit einem Schwur .... Der Sinn ist wichtiger als der Buchstabe ... und wenn wir das Herz dafür ausbilden, verstehen wir auch mehr über den Sinn in allen Dingen, können besser unterscheiden, wenn zwei dasselbe tun, denselben Namen tragen oder von Leben und Tod reden .... und nicht dasselbe meinen)

    Ohne Korrektur. Ich bin es leid, so viel Zeit für die Berichtigung von hartnäckigen Behauptungen aufzuwenden. Davon schreibe ich ja. Ob du mich nun verstehst oder nicht, du könntest mich verstehen, wenn du wolltest. Du bist immer noch bei uns eingeladen, am Finanziellen soll es nicht scheitern; und ich bin in der direkten Begegnung nicht so streng, wie es hier scheinen mag.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Alois, ich bin erschlagen von deiner Anteilnahme, aber ich denke du brauchst dich nicht zu sorgen. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich mich in grosser Irre befinde.

    "Wie viele Fehler machst du, Claudio, wenn man dich so genau prüfen würde wie du alle Herrlichkeiten von Gottes Schöpfung, die für dich eher luziferischer Natur sind?"

    Das weiss ich doch nicht. Ich teile die Schöpfung in Geist und Materie, und die Materielle Erscheinung auf Zeit findet nunmal nicht im Himmel statt, der reingeistig ist.
    Und als Mensch, als Geist in Materie, da steht man sozusagen zwischen den Welten. "Auf Erden" halt.

    "Du wirst mich verurteilen, weil ich das Morgenrot liebe, mich an Regenbogen freuen kann, meine Herzensfreude umfassender als in einem einzigen Bekenntnis zu Jesus Christus ausdrücken kann usw."

    Sicherlich nicht, du darfst doch lieben was du willst. Diese Erde in ihrer ganzen Erscheinung ist doch auch wunderschön. Was aber nichts dran ändert, dass diese Erscheinung nur eine Illusion auf Zeit ist.

    "Wenn Juden Gottes Name missbraucht und Einfluss auf bestimmte Texte genommen haben, heisst das nicht, dass deshalb Luzifer der Alleinherrscher im alten Testaments ist."

    Sowas sag ich ja auch gar nicht. Der Geist des Evangeliums ist aus meiner Sicht mit dem Geist der Thora nicht zu vereinen. Und es wundert mich auch nicht. "Siehe, ich mache alles neu." Als Christ hänge ich nicht dem Gott der Juden an, sondern Jesus Christus.


    "Deine Sicht, lieber noicon, ist sehr einseitig und unausgegoren."

    Er ist der Weg, das Leben und die Wahrheit. Auf welche andere Seite soll ich denn schauen, als in diese eine Richtung?

    "Der Eidgenosse Alois, ein echter Schweizer, Innerschweizer
    (ohne dabei etwas schwören zu müssen, das Herz ist entscheidend ... dein ab und zu so dringend vorgebrachtes Bekenntnis zu Jesus Christus in einem kurzen Satz hat Ähnlichkeit mit einem Eid, mit einem Schwur"

    Und hier ist dann wohl auch ein Unterschied, denn ich seh mich nicht wirklich als Schweizer, Pole, Tscheche oder Chinese. Ich seh mich als Geschöpf Gottes. Das ist mein Innerstes, meine Verbindung zur Ewigkeit, so wie in jedem anderen Menschen auch. Und gleichzeitig bin ich äusserlich in eine Welt integriert, in der ein jeder Herr sein will, und einigen wenigen gelingt dies sogar in problematisch-mächtiger Weise.

    Und das ist falsch, das ist eine falsch geordnete Welt. Was ich nun mit Bezug auf den Geist einer Eidgenossenschaft geschrieben habe, hat nichtmal spezifisch mit der Schweiz zu tun. Es ist das System der Herrschaft auf Erden, der Herren der Welt, und die Schweiz ist davon nicht ausgenommen.


    "dein ab und zu so dringend vorgebrachtes Bekenntnis zu Jesus Christus.."

    Na und? Wer an Jesus glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dagegen Jesus ablehnt, macht einen äussert schlechten Feriendeal. Ich glaube an Christus, aber deswegen brauch ich nicht rumzuschwärmen, das Bekenntnis in Geist und Wahrheit genügt.

    lg

    AntwortenLöschen