Sonntag, 21. Juli 2013

Die Super Super Klatschpresseschau mit viel Regenbogen


Was kriegt ein Holländer, wenn er 3x durch die Fahrprüfung gefallen ist?
            Ein gelbes Nummernschild.

Wer Deutsch kann und Freude am Puzzeln hat, der ist auch befähigt die niederländische Schriftsprache zu entziffern. Für Anzeigen, Schilder und kurze Textblöcke reichts allemal. Das Wörtchen "lichaam" zB meint "Körper", und der Weg zum Verständnis ist hier natürlich der Leichnam. Oder das spassige "te huur / te huuren", da kommt man über die Hure drauf,

dass hier was "zu mieten" ist. Oder das "niet toegestaan", hier führt der Weg nicht über Turkmenistan, aber über das "zugestanden" zur Bedeutung "nicht erlaubt".

Allerdings ist diese Form der Dechiffrierung etwas mühsam, und so zieht man zwecks leichter Lektüre dann doch die deutsche Sprache vor. Traditionell führt das beim Holland-Urlaub zum massenweisen Ankauf deutschsprachiger Heftli, mit der Begleiterscheinung, dass einem der Verkäufer mit hochgezogener Augenbraue fälschlicherweise für einen Deutschen hält. Die tragen dann so klingende Namen wie Die Neue Post, die Frau im Bild und - im Spiegel, die Neue Revue, a die Aktuelle, und und und. Ich hab sie alle gehabt!

Was macht ein Holländer, nachdem sein Land die Fussball-WM gewonnen hat?

           Er schaltet die Playstation aus.

Bald darauf verfügt man über einen grandiosen Kenntnisstand in Sachen unnützes Wissen, der einem sofort zum Mittelpunkt eines jeden Kaffeekränzchens machen würde; man mutiert zum reinen Schwieger-Oma-Traum. Kostprobe? Bitte:

Es war mir neu, wenn auch nicht überraschend, dass Queen Elizabeth II. (mit Nachnamen "Windsor", damits englisch klingt, eigentlich Sachsen-Coburg-Gotha) und ihr Gatte Prinz Philip ("Verehrte Damen und Herren, liebe Neger,..")* die gleiche UrUrGrossmutter haben. Und dass der schelmische Philip seinerzeit auf einem Küchentisch geboren wurde. Queen Victoria stellte damals zwei Typen nur fürs Wiegenschaukeln des Nachwuchses ein, sie erhielten je 3,50 Pfund pro Jahr. Das Kindermädchen immerhin 10 Pfund. Oh, und der König von Spanien hat als Kind seinen jüngeren Bruder erschossen, was allerdings keine polizeilichen Ermittlungen zur Folge hatte. Mette-Marit, die bürgerlich-angeheiratete des norwegischen Kronprinzen Haakon, ist beim Volk in Ungnade gefallen, da sie zu viel Geld für üppige Kleider ausgebe. Die mässig erfolgreiche Sängerin Michelle, die Ex eines Matthias Reim, hat jetzt einen neuen, nämlich den Feuerwehrmann Mike; und mit ihm ein Häuschen südlich von Amsterdam bezogen. Omar Shariff erträgt das Leben nur mit einer Flasche Wein pro Tag, und "Promille-Til" Schweiger sei auf dem besten Weg dazu. Aus der Hochzeit der in Sibirien geborenen Helene Fischer mit dem Glühweinstandrandalierenden und mE ohnehin schwulen Florian Silbereisen werde nun wohl doch nichts. Maren Gilzer, das ist die ehemalige Frau "Glücksrad" (an der Seite von Ex-Porno Darsteller Peter Bond), hat sich von einem Egon F. Freiheit getrennt. Oh, und eine Heidi Klum ("Wer ist das? Die kennen wir nicht. Die war nie in Paris." K.Lagerfeld) kriegt für die neue GNTM-Staffel satte 8 Millionen Euro von ProSieben, und Silvie Van der Vaart immerhin 4 Millionen für die nächsten 2 Jahre bei RTL. Die fette "Cindy aus Marzahn" wechselt für 2 Millionen jährlich zu Sat1. Oh oh, und ein Harald Glööckner habe in seinem Leben "nie Kokain berührt, genommen, ge- oder verkauft", versichert er; grosses Schwuchtel-Ehrenwort! Gegen qietschende Scharniere hilft Haarspray, Rost lässt sich mit Cola und einem Alufolienknäuel entfernen und auf dem Backblech festklebende Guetzli soll man mit ungewachster Zahnseide entfernen; gewachste Zahnseide hingegen hält Knöpfe an der Lieblingsjacke bombenfest. Oh, und der Klaus Kinski hat -

Halt Halt Halt!


Das war jetzt sehr viel Text mit wenig Bild, gleich kommts anders rum. Es folgen nun jede Menge Ausrisse aus oben erwähnten Klatsch-Postillen, wobei das Augenmerk aber nicht skandalös-pikanten Enthüllungen und "Freunden des Paares, die jetzt auspacken" gilt, sondern als noicon-Schuster bleib ich natürlich bei meinen Leisten. Oh, und Prinz Philip erholt sich gerade von einer Unterleibs- Schluss jetzt! Der König von Belgien sei in Wahrheit schwu- Fertig! Aus! Wo sind wir denn hier! Und Romina Power hat Al Bano zum Geburtstag eine - RUHE! Bilderschau ab:


"Nur wenige sind den Stars noch näher."

Dem Anschein nach sind mit den "Wenigen" katholische Pfarrer gemeint, als würden "die Stars" regelmässig im Beichtstuhl platznehmen. Weit dominierender sehen wir aber ganz was anderes: den Schachbrett/Tempelboden, so wie er in jedem Freimaurer Tempel zu finden ist. Das Logo der "Bauer Media Group", zu deren Portfolio das Heftchen gehört, trägt das Dreieck als Markierung (der Zugehörigkeit zum "Club"). 42 verschiedene Publikationen werden herausgegeben (42 = Regenbogen Winkelzahl) und damit nach eigenen Angaben exakt 32 Millionen Leser erreicht (32/23 = Pentagramm mit Spitze oben/unten).

Und um es an dieser Stelle nochmal klar festzuhalten: die Freimaurer (deren Rituale auf der Kabbalah basieren), und all die weiteren Sub-Goi-Clubs wie die Rotarier, Lions-Club etc, sind lediglich Fassadenorganisationen des "Grossen Werks", und das "Grosse Werk" ist die Weltherrschaft (NWO/Zion) des Judentums über alle Nichtjuden-Völker (=Goyem = Tiere/Nutzvieh). Die Machtjuden sind noch immer in Erwartung ihres Messias, welcher die NWO/Zion/das Grosse Werk vollenden und im Tempel Salomons Platz nehmen wird, als König der Welt - und dieser ist aus christlicher Sicht: der Antichrist.

Niemand wird als "Star" auf der Weltbühne präsentiert, ohne dem Club zu dienen. Treue Leser erinnern sich an das Bild links, der Karrieretip eines SIDO (aus diesem Beitrag).


So, weiter in der Bilderschau:


Pressetermin im Niederländischen Königshaus, beim ehemaligen Prinz Pilsje und jetzigen Thron-Erben (Royal Dutch Shell Besitzerin und Multimilliardärin Beatrix hat bekanntlich abgedankt). Ob wohl der ganze Palast im FM-Tempelboden Muster gehalten ist? Kaum, wohl aber der Raum, in dem sich die Königsfamilie ablichten lässt. Selbst bei Pfurz-Politikern wird peinlich drauf geachtet, "keine falschen Signale" zu senden.

Königshäuser geben vor, "von Gott gewollt / mit Gottes Recht" zu herrschen. Man muss einfach dazu wissen, dass der "Gott" der Weltmächtigen der Gleiche ist, wie jener der Juden + FM, und in den auch auf der Dollarnote vertraut wird ("In God we trust"): Satan / Antichrist. Denn Satan ist der Herrscher über die Materiewelt, und gibt sich selbst als "Gott" aus. Die I-O-I Ordnung in den verschiedensten Königshausemblemen war hier im Blog auch schon Thema.


Und wo wir nun oben schon die 1-Dollar-Note sehen, weiter in der Bilderschau:


"Drake lebt nach dem Motto: Mir scheint die Sonne aus dem Arsch!" / "Drake (Drache, anm.CP) feiert die geilsten Partys, hat Kohle ohne Ende und die Chicks liegen im zu Füssen", schreibt das BRD- Jugendmagazin BRAVO.  Da fehlen mir ehrlich gesagt erstmal die Worte. Ich kann meiner Verachtung gar nicht genügend Ausdruck verleihen. Nicht etwa der Verachtung für diese unwichtige Club-Puppe (siehe roter Kasten, der Pulli und die Noten + sein "Erfolg"), sondern für das, ...was geworden ist. Für diese ganze manipulative Scheisse, wie der Dichter sagt, mit der man die Goi-Zöglinge füttert - und die Redaktionen, nicht nur der "BRAVO", kommen damit einfach so durch und davon. Übrigens - die "BRAVO" gehört auch zur Bauer Media Group (siehe weiter oben).

Und wo grad einer Judenmedien sagt, sieh dir mal das folgende ganz kurze Video an und lass es einfach auf dich wirken. Da spricht ein gewisser, ähm BRD-Machtmensch namens Friedmann zu einer erfolgreichen BRD-Schauspielerin namens Elsner:



Und nun weiter in der Bilderschau:


Nochmal die "BRAVO", und abermals fehlen mir die Worte. Kein Zugang mehr zur jüdischen Datensammelkrake für eine Paris Jackson, die weisse vorgebliche Tochter von Michael Jackson. Und wo wir grad bei "facebook" (siehe auch Beitrag) sind, ein weiterer aktueller Klatschheftli-Artikel, nun aus der "BUNTE" :


Tja, Schwein muss man haben, bzw. eben nicht, denn aus irgendeinem Grund hasst der Juden"gott" nebst vielem anderem auch Schweine. Erinnerte mich irgendwie an die 9/11 Israeli, die im WTC nicht zur Arbeit erschienen sind am "Judgement Day" (Untertitel von "Terminator 2") 2001. Zur facebook-Teppichetage, bzw. den obersten Steins der facebook-Pyramide, siehe auch Beitrag.


Weiter mit der Bilderschau, mal was flockiges zwischendurch:

Ein Don Johnson sitzt in einem Boot, und das Klatsch-Artikelchen will ihn mir als sexy "einsamer Bootsführer" verkaufen. Ach ja, so romantisch. Aber irgendwas schien mir hier faul zu sein, zumal mir nur das halbe Boot zur vollmundigen Behauptung gezeigt wird.

In einem anderen Heft aber war glücklicherweise die selbe Szene aus einer anderen Perspektive zu sehen, und nun schau dir das mal an:


Huch! Kommentar überflüssig, und weiter gehts:



Lustig ist das Zigeunerleben, ich weiss nicht genau warum, aber aus irgendeiner Intension heraus wollt ich diese Vögel festgehalten haben. Magnum der Ältere mit Gundula Gauckley und die falsche Häsin in Begleitung von Aal Glatt. Ich wünsche viel Spass beim... was weiss ich... beim Polo Turnier!


"...gleichzeitig essen, fernsehen und shoppen", dem McHimmel so nah. Goi, was willst du mehr?



Vieleicht mal ein Buch lesen? Hier, von Frau Gier, laut "BUNTE" Artikel eine supererfolgreiche deutsche (?) Frauenromanautorin. Ihr erster Roman war sofort ein Erfolg, "Männer und andere Katastrophen". Die Trilogie der Gier umfasst die Bände Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün, der neue Roman mit Allsehendem Auge auf dem Umschlag heisst Silber.


Das schleckt keine Geiss weg, wie der Schweizer sagt, und damit gleich weiter zur Millionärs-Familie Geiss, auch die wird in einem anderen Heft portraitiert. Familienoberhaupt Robert scheint einen Spleen für Totenschädel zu haben, aber ich will mir nicht anmassen, deswegen Rückschluss auf einen Seelenzustand zu ziehen. Die Yacht- und Monaco-Abenteuer der Familie werden regelmässig auf RTL2 ausgestrahlt, wo dann auch erklärt wird, der Geiss habe sein Geld mit dem Verkauf einer Kleidermarke namens "Uncle Sam" gemacht. Siehst du Junge, so macht man das! So, und "with a little help from my friends":

Ich zitiere aus dem Artikel "So wurden sie wirklich reich":

Robert Geiss: "Einmal wäre ich auch fast Pleite gewesen." Er hatte fehlerhafte Ware im Wert von über 100´000 DM geliefert bekommen und bereits im voraus bezahlt. Freunde hielfen ihm zum Glück aus der Patsche - (...)"

Ach ja, Freunde, die so mal eben 100´000 D-Mark nicht nur zur Verfügung hatten, sondern ihm auch gegeben haben. Wer solche Freunde nicht hat, der geht in dem Moment mit seinem Geschäft einfach Bach ab.

Es ist nur eine Vermutung meinerseits, aber ich denke, die richtige Bezeichnung ist in solchen Fällen nicht "Freunde" sondern (FM-)Brüder.

Jemand mit gewissem Einblick in geschäftliche FM-Kreise, so schien es mir zumindest, hat hier in den Kommentaren mal eine Bemerkung gemacht, die genau in diese Richtung ging.




Das US-Magazin "Harper´s Bazaar" wird neu in Deutschland lanciert, gefeiert wurde das Ereignis mit einem Stelldichein. Bemerkenswert am ausgesuchten, übergrossen Titelbild im Hintergrund: Die Figur hat nur ein Auge, wo eigentlich deren zwei sein müssten. Sowas nenn ich hier eine Markierung, und sie heisst "Allsehendes Auge". Und was bedeutet das? Dass "Harpers Bazaar" ein Club-Magazin ist. Genauer? Man wird gehypt, spielt mit, in Sachen Agenda zB Männer sind böse, Schwul ist super, Schwuchtelmänner sind besser und Frauen noch besserer, Politiker sind ehrlich, es geht wieder aufwärts, Juden sind Opfer und ansonsten kein Thema, der Holocaust ist echt unvergleichlich ausser Frage, Rechte sind dumm, die USA sind Freunde, Russland ist böse, Terroristen sind eine Bedrohung, Ausländer sind bereichertes Inland, Staat kann Sicherheit, wir leben in Freiheit, Perversion ist Fortschritt, Adam Sandler ist US-Schauspieler und Spielberg ein US-Regisseur, Reichtum ist erstrebenswert und Reiche sind glücklich, der neue Film im Kino ist super, Stars sind Vorbilder, Disney ist gut für Kinder, VT´s sind Spinner die auf einfache Erklärungen stehen, Satan gibts nicht und Jesus ist ein Witz oder höchstens der Sohn vom Judengott, und natürlich Sex Sex Sex, Werbung und Verführung - das ganz normale Programm. Kennst du doch aus dem Fernsehen.

A propos Programm -


Und gleich weiter zur nächsten Judensause:


Es wird hier nicht nötig sein, dass Logo von Weissberg noch zu erklären, du erkennst es ja hoffentlich selbst. Und nochmal ganz was ehrenhaftes aus München, aus dem gleichen Heft:


Ich mahne und erinnere. Es wäre vieleicht noch zu Ergänzen, was niemals erwähnt wird: den bezugsberechtigten Status "Holocaust Überlebender" trägt ein jeder Jude (und nur ein Jude), der sich während des 2.Weltkriegs irgendwo innerhalb der Grenzen des 3.Reichs befunden hat - er muss nicht zwingend in einem Arbeitslager interniert gewesen sein. Gratulation zum Verdienstkreuz des Bundes fürs jüdisch sein (siehe Text)!



Noch eine "Society" Momentaufnahme.:.


...und nochmal eine, hier mit aktuell gehyptenÜberfliegern.:.


Oh und hier was tolles, der Artikel berichtet von einem aktuellen Jugendstar von dem ich noch nie was gehört habe, aber ich bin ja auch leider oder zum Glück dem Zielgruppen-Sperrfeuer entwachsen. Aber es muss sich sich um eine Club-Doll handeln, ansonsten die "BRAVO" gar nicht berichten würde - so läuft das. Nun, demnach hat Pop-Artistin Madonna eine eigene Kleiderlinie namens "Material-Girl" auf dem Freien Markt. Jedes "Materie-Mädchen" sollte sich allerdings bewusst sein, dass es in Wahrheit ein ewig geistiges Geschöpf im Seelenkörper ist, und wenn es sich selbst stattdessen durch vergängliche und letztlich illusorische Materie definiert, durch Satans Trugwerk, dann... ach was solls, geh shoppen. "Rita Ora" findet das jedenfalls toll und sie ist ein echter "Star", also muss es "cool" sein. Laut Artikel macht sie jetzt Verführung für Madonnas Produkte, rechts das US Werbeplakat. Natürlich ist das Hintergrundsujet rein zufällig gewählt, es handelt sich um das London-Eye, das Auge von London vor dem sie cool ist, und das hat nichts zu bedeuten. Jedenfalls nicht in der "BRAVO" etc. Die Programmierung durch "BRAVO" ist indes sehr perfide, habs das ganze Heft durch festgestellt, so auch hier der "Vorher" (schlecht...) / "Nachher" (gut!) Schriftzug. Als jugendlicher Allwissender Dummkopf, der ich auch mal war, kriegt man das gar nicht mit, man nimmts einfach ungefiltert auf. Wird zum Spielball.



Bald sind wir durch, einen kleinen "Goldbug" (hier seine Netzseite) hab ich noch entdeckt, mir scheint es zumindest. Die Dame oben wird in diesem redaktionell getarnten Werbebeitrag als "Das Neue Blatt" Leserin dargestellt (also quasi "eine von uns", eine "wie ich", sag ich jetzt als hypothetische Oma). Später entdecke ich genau die gleiche Frau in einem anderen Heft ("Neue Post") wieder:


Zum nahen Schluss nun noch einen Artikel, den ich gerade eben in der Werbezeitung "Migros Magazin" entdeckt habe:


Medial benamselter "Liebling der Schweizer Filmszene"? Höhenflug in Hollywood? Hmmm... Richtig!

So, ich verabschiede mich schonmal bis zum nächsten Beitrag, Danke fürs Lesen - und zum Schluss noch dies:



* Nachtrag - obiges Zitat stammt nicht von Prinz Philip, siehe Kommentare

Kommentare:

  1. hallo,

    "Jemand mit gewissem Einblick in geschäftliche FM-Kreise, so schien es mir zumindest, hat hier in den Kommentaren mal eine Bemerkung gemacht, die genau in diese Richtung ging..."

    ...einmal "werden sie geholfen",
    die kehrseite der medallie ist: beim zweiten mal darfst du den strick nehmen - so anscheinend die vereinbarung.

    michael
    (kein FM!...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du warst das, ganz genau! Danke für die Rückmeldung michael

      lg

      Löschen
    2. Vieleicht will er sich mit dem Totenkopf ja selbst genau daran erinnern.

      Löschen
    3. danke für Deine erkenntnisse, welche mir schon viel gebracht haben...

      ich schätze Du hast recht, aber mit dem totenkopf spielen ist so´ne sache.
      ich denke da an unsere vorväter, welche ihn auf der mütze hatten.

      michael

      Löschen
  2. ("Verehrte Damen und Herren, liebe Neger,..")

    Das Zitat stammt von Heinrich Lübke (zweiter deutscher Bundespräsident). Oder hat's Philip auch gesagt? Auf deutsch?

    Ansonsten mal wieder sehr amüsant geschrieben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Asche auf mein Haupt, du hast Recht! Das Zitat ist gar nicht von Philip.

      Nichtsdestotrotz ist er bestimmt der Knaller auf jeder Party:)

      http://www.rp-online.de/panorama/ausland/zum-92-die-besten-sprueche-von-prinz-philip-1.1973477

      lg

      Löschen
    2. "Asche auf mein Haupt, du hast Recht! Das Zitat ist gar nicht von Philip."

      Man traut ihm das Zitat aber zu;-)

      http://bilder.t-online.de/b/42/90/20/14/id_42902014/tid_da/woher-stammt-eigentlich-die-redewendung-ins-fettnaepfchen-treten-foto-imago-.jpg

      "Nichtsdestotrotz ist er bestimmt der Knaller auf jeder Party:)"

      Dinitiv !!!
      http://www.youtube.com/watch?v=GsljkYLmjLc

      Löschen