Montag, 29. Juli 2013

Vom alten und vom neuen Bund

2.Moses, 19,5

"Am ersten Tag des dritten Monats nach dem Auszug der Israeliten aus Ägyptenland, genau auf den Tag, kamen sie in die Wüste Sinai. Denn sie waren ausgezogen von Refidim und kamen in die Wüste Sinai und lagerten sich dort in der Wüste gegenüber dem Berge. Und Mose stieg hinauf zu Gott. Und der HERR rief ihm vom Berge zu und sprach: So sollst du sagen zu dem Hause Jakob und den Israeliten verkündigen: Ihr habt gesehen, was ich mit den Ägyptern getan habe und wie ich euch getragen habe auf Adlerflügeln und euch zu mir gebracht. Werdet ihr nun meiner Stimme gehorchen und meinen Bund halten, so sollt ihr mein Eigentum sein vor allen Völkern; denn die ganze Erde ist mein. Und ihr sollt mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein. Das sind die Worte, die du den Israeliten sagen sollst."

Bemerkenswert: Jehova befindet sich hier auf einem Berg.

Jesus Christus aber lehrt uns, dass der Vater im Himmel, und das Gott Geist ist.

Bemerkenswert: Jehova sagt, dass die Erde ihm gehört. Die Erde ist also sein Reich.

Jesus Christus aber lehrt uns, dass Gottes Reich nicht von dieser Welt ist.

Bemerkenswert: Jehova scheidet die Israeliten von allen anderen Völkern und bezeichnet sie als sein Eigentum, im Rahmen eines Bundes. Um sie fortan gegen alle anderen Völker zu hetzen.

Ganz abgesehen davon, dass der liebende und vergebende Vater im Himmel (der Eins ist mit Jesus) ohnehin nicht auf irgendwelchen Bergen sitzt - Spricht so der Geist des Schöpfers von allem, was existiert? Nein. Denn er ist ja als Schöpfer ohnehin der "Besitzer" von allem, was in Wahrheit existiert. Hier ist ein anderer Geist am Werk, nämlich einer, der schon vor der Geburt von Jesus Christus auf der Erde auftritt und der die Israeliten in Besitz nimmt. Ein Geist der kriegslüstern, blutrünstig, rassistisch, eifersüchtig und auch noch stolz drauf ist.



Jesus Christus hat genau diesen alten Bund, dessen Symbol der Regenbogen ist, aufgelöst und stattdessen mit allen Menschen aus allen Völkern einen neuen Bund geschlossen. Wer an Christus glaubt ist darum nicht länger ein Jude oder Nichtjude, weder Asiate noch ein Afrikaner - sondern ein Christ. Damit ein jeder, ganz gleich ob Jude oder Nichtjude, erlöst werden kann, so er freiwillig in Geist und Wahrheit an Jesus glaubt. Die höchsten Gebote dieses neuen Bundes sind die Liebe zu Gott über alles in der Welt, und die Liebe zum Nächsten wie zu sich selbst.


Kommentare:

  1. Kurz und treffend, wie immer;-)
    Vielen Dank dafür!

    AntwortenLöschen
  2. Es ist ein Fehler das Alte Testament vom Neuen Testament zu trennen. Genauso empfinde ich es als falsch, das der alte Bund mit dem neuen Bund nichts zu tun haben soll.
    Vielmehr wurde er erneuert, aus Gnade und Liebe zu uns Menschen.

    http://www.bibelschule.info/streaming/Heinz-Schaidinger---27.-Alter-und-Neuer-Bund_20228.pdf

    ^^Zitat aus Link:
    ...[Wie es nur ein Israel gibt (Römer 2:28f.; 9:6; Galater 3:27ff.;
    4:22-30), nämlich das geistliche Israel, dem sowohl Juden als auch Heiden angehören, gibt es auch nur einen Bund, nämlich den ewigen Bund der Errettung, geschlossen vor Grundlegung dieser
    Welt, erneuert mit Abraham, in die Tat umgesetzt durch Israel,
    erneuert mit dem Rest Israels (zwölf Apostel und Judenchristen), erweitert auf die Heiden (Apostelgeschichte 1:2-8; 9:1510:15.28.45; 11:16ff.; 13etc.), auf die ganze Welt (Römer 9:27). G*tt hat seinen Bund der Erlösung, den Christus ausführte, zugunsten der ganzen Welt geschlossen (1. Timotheus 2:3f.). Das Gesetz G*ttes paßt ganz klar zu diesem ewigen Bund, denn es zeigt die Verheißung die G*tt an uns wahrmachen will: zu solchen Leuten sollen wir werden, die seinem Charakter, den das Gesetz so schön
    beschreibt, entsprechen. Das ist wahrhaftig frohe Botschaft
    (Johannes 8:31-36!).]...

    Aus Claudios Artikel zitiert:

    "Jesus Christus hat genau diesen alten Bund, dessen Symbol der Regenbogen ist, aufgelöst und stattdessen mit allen Menschen aus allen Völkern einen neuen Bund geschlossen."

    Wie passt das mit den folgenden Bibelstellen zusammen?

    Und alsobald war ich im Geist. Und siehe, ein Stuhl war gesetzt im Himmel, und auf dem Stuhl saß einer; (Psalm 47.9) (Jesaja 6.1) und der dasaß, war gleich anzusehen wie der Stein Jaspis und Sarder; und ein Regenbogen war um den Stuhl, gleich anzusehen wie ein Smaragd.
    Offenbarung 4,2-3

    http://bibel-online.net/buch/luther_1912/offenbarung/4/

    Und ich nahm das Büchlein von der Hand des Engels und verschlang es, und es war süß in meinem Munde wie Honig; und da ich's gegessen hatte, grimmte mich's im Bauch. 11 Und er sprach zu mir: Du mußt abermals weissagen von Völkern und Heiden und Sprachen und vielen Königen. (Jeremia 1.10)
    Offenbarung 10,1

    http://bibel-online.net/buch/luther_1912/offenbarung/10/

    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, beim letzten Bibelzitat hab ich mich vertan:)

      Das ist natürlich das richtige:

      Und ich sah einen andern starken Engel vom Himmel herabkommen; der war mit einer Wolke bekleidet, und ein Regenbogen auf seinem Haupt und sein Antlitz wie die Sonne und Füße wie Feuersäulen...
      Offenbarung 10,1

      Link vorheriger Kommentar passt aber:)

      Manuela

      Löschen
    2. Ich tolerierere deine Meinung.

      lg

      Löschen
    3. Ich toleriere deine Meinung auch:)

      lg zurück
      Manuela

      Löschen
    4. An Manuela:

      Du bist durchschaut:

      http://www.youtube.com/watch?v=i-WDQxlVzgE

      Löschen
    5. Ein Gott, der während des Spiels die Spielregeln ändert, wäre nicht der wahre Schöpfer, sondern ein ungerechter Stümper, so wie Luzifer einer ist. Gott ist ausserhalb der materiellen Schöpfung, ausserhalb von Raum-Zeit, wie müsste er da Spielregeln ändern?

      Die Bibel ist weder historisch, inhaltlich, spirituell noch logisch eine Einheit, und das gilt nicht nur für den Unterschied Altes/Neues Testament. Studiert, wie das ganze entstanden ist und wer es zusammengeschustert hat und lernt selbständig denken, anstatt anderen zu glauben. Die einzige Einheit ist im Neuen Testament der göttliche Geist von Jesus, der glücklicherweise durch die Texte scheint und uns wahre Weisheit lehrt. Alles andere ist Manipulation und ihr Bibelgläubigen seid leider traurige Opfer.

      Der schlimmste Teil aber ist die Offenbarung des Johannes - predictive programming seit 2000 Jahren.

      Soweit meine diplomatische Sicht dazu... ;-)

      Herzlichst, der Chaukee

      @Claudio: Guter Artikel!

      Löschen
  3. An Claudio:

    http://www.youtube.com/watch?v=nlvfnJzSJ0o

    hör nicht auf die Schlange!

    Sie ist die Göttin der Lüge!

    http://www.youtube.com/watch?v=VmVDK5jtwRA

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/esausegen/



    AntwortenLöschen
  4. Miry meint:

    Matthäus 5: Es geht um das Schwören und Nicht-Schwören

    34 Ich aber sage euch, daß ihr überhaupt nicht schwören sollt, weder bei dem Himmel, denn er ist Gottes Thron,
    35 noch bei der Erde, denn sie ist seiner Füße Schemel, noch bei Jerusalem, denn sie ist des großen Königs Stadt.
    36 Auch bei deinem Haupte sollst du nicht schwören; denn du vermagst kein einziges Haar weiß oder schwarz zu machen.
    37 Es sei aber eure Rede: Ja, ja! Nein, nein! Was darüber ist, das ist vom Bösen.

    ... DAS IST VOM BÖSEN !!!

    Und wo schwört man im alten Testament und wo schwört ein Engel in der Offenbarung ???

    AntwortenLöschen