Samstag, 1. März 2014

True Manshow (1998)


Selten halte ich einen Film für gelungen, schon gar nicht mit diesem seltsamen Jim Carrey in der Hauptrolle. Die "Truman Show" von vor 16 Jahren gibt sich aber ganz passabel, ein allegorisches Spektakel von A bis O, sowas mag ich. Zum Setting: Die Menschen der Welt schenken ihre Aufmerksamkeit (und Lebenszeit) einem 24h Programm namens "The Truman Show", im Fernsehen, im schwarzen Kasten; das Programm handelt von einem Menschen, der schon sein ganzes Leben lang in einer künstlichen Scheinwelt gefangen gehalten wird und sich seiner tatsächlichen Situation nicht bewusst ist.


Truman findet am Ende den Weg aus der Scheinwelt, die ihn gefangen hielt, der letzte Satz des Films aber gehört einem Menschen aus der freien Welt, einem Fernsehzuschauer in Uniform. Er will wissen, ob auf einem anderen Programm was läuft. Das ist ein Thema des Films, die Programmierung. Die "Trumanshow" finanziert sich durch Produkte Platzierungen, dh. Beeinflussung des Konsumenten. Der Truman selbst wurde von Klein auf dazu programmiert, Angst vor dem Wasser zu haben; denn wenn er sich aufs Meer und in den Sturm hinaus wagte, würde er die Endlichkeit der Scheinwelt entdecken und seine Gefangenschaft realisieren. Der Regisseur der Scheinwelt liess ihn also im Glauben, sein Vater sei im Sturm auf dem Meer ertrunken, weswegen der erwachsene Truman nun Angst vor dem Wasser hat. Angst um sein Leben. Erst als er bereit dazu ist, seine Angst zu überwinden und sein Leben zu verlieren, sich also aufs Meer hinauswagt (aus Liebe übrigens), findet er den Weg zum Leben ausserhalb der Scheinwelt.

Der Regisseur der Scheinwelt will ihn noch bequatschen,


in diesem Bühnenbild, mit diesen Requisiten, hoch in den Wolken. Doch Truman lässt den falschen Schöpfer im von ihm beherrschten Zeitraum zurück ("Guten Tag, guten Abend und gute Nacht") und wendet ihm den Rücken zu. Er wendet sich ab von der falschen Welt und ihrem falschen Schöpfer.

So sieht die Scheinwelt von Aussen aus,


eine versiegelte Kuppel in Hollywood. Hollywood macht das Programm. Hollywood.

Hier der Regisseur, der grosse Architekt der Scheinwelt,


er trägt schwarz, und das ist sein Regieraum:






Die Scheinwelt bei Tage präsentiert sich allenorts mit saturnischer Signatur, strukturell begleitet von den üblichen Verdächtigen. Der Regisseur ist der Schöpfer dieser Scheinwelt, so die Darstellung im Film, schau schau:







Programmierung: die Zeitung macht Truman glauben. Er befinde sich am besten Platz auf Erden.






LIVE / EVIL



Ei, die Schürze mit dem "M" steht ihm gut.

Dieser Film wurde 1998 veröffentlicht. What if I told you...






Hollywood wusste Bescheid, darauf leg ich mich fest. Die Trumanshow hat expandiert, mit dem lange erwarteten "9/11 War on Terror" Erweiterungspaket.

Und wo wir gerade von einem Gate sprechen, einem Tempelportal das in Verbindung zu Saturn steht,


die Kerzen



Der Regisseur repräsentiert Saturn, er ist der Herr über Raum und Zeit. So lässt er auch, als Truman verschwindet, den Tag früher beginnen, die Sonne aufgehen, das macht ihn zum Herrn über die Zeit. Er ist der grosse Architekt von Trumans Universum.


Die Scheinwelt der "Truman Show" ist sein Raum, so stellts der tatsächliche Regisseur des Films dar. Zur weiteren Darstellung finden bemerkenwerte Requisiten Verwendung:











Hier ist der schwarze Kubus:


Schau, er sieht aus wie ein Mann der Kirche. Als das durch den schwarzen Würfel visualisierte Programm aus Frequenzen plötzlich ausbleibt,

"I'm a TRU-believer"

als die Verbindung zum Star, zum Stern plötzlich weg ist, das Quadrat schwarz bleibt und ohne Licht, da reagieren die Programmierten,


die Dame unten links ist ein besonders grosser Anhänger der Show, sie zeigt auf die schwarz bleibende Box. Zur Zeit gibts kein Signal,


keine Ausstrahlung, die mit den schwarzen Kisten empfangen werden kann.


Hier das Logo der Trumanshow. Und vieleicht nochmal das hier:


Das ist ein Radioempfänger, in Form einer Weltkugel.


Durch dieses Portal (seiner Wohnung) tritt Truman in die Scheinwelt hinaus, allmorgendlich. Auf der Tür das Saturnsiegel, darüber die Ziffern 3 und 6. Was will der Regisseur nur zum Ausdruck bringen?






Links die zwei Säulen. Im Zentrum dahinter das Siegel. Ein Scheinwerfer, Licht fällt auf die Erde. Auf dem Scheinwerfer steht "Sirius". Das ist der Dogstar, wie der Amerikaner sagt, es geht um den DOG, den falschen GOD, den Gott von dieser Welt: Saturn.


Als Truman flieht, wird der Regisseur (Saturn) wütend. Er schickt seine Leute los, um in der Scheinwelt nach Truman zu suchen.




Soweit bis hier, Danke dem Kommentator für den Hinweis, ich kann mich dem anschliessen: Prädikat sehenswert.



Kommentare:

  1. Ist zwar schon Jahre her, daß ich den Film gesehen habe, aber das ist einer der wenigen, die mich beeindruckt haben, weil:

    Schlußendlich ist das, was die Medien mit uns (zu) machen (versuchen) und bei den meisten leider erfolgreich, nicht viel anders als diese Welt-Illusion, in der wir bzw. die meisten Menschen leben.

    AntwortenLöschen
  2. "Danke dem Kommentator für den Hinweis, ich kann mich dem anschliessen: Prädikat sehenswert."

    Sag' ich doch;-)
    NB. Ich bin auch kein Fan von Jim Carrey und ich fände den Film noch wesentlich glaubwürdiger, wenn er nicht zwischenzeitlich in die Klamotte abdriften würde. Eben wegen Carrey. Aber stellenweise hat mich der Plot richtig gepackt, also emotional. Und es gibt nicht viele Filme, die das geschafft haben.

    Ich habe übrigens auch schon einige Male in meinem Leben gedacht, ICH sei in der Truman Show, und zwar als Hauptdarsteller. Und ich habe auch immer noch Restzweifel. hihihi

    Eines noch, da Du da jetzt nicht weiter drauf eingegangen bist: Der Regisseur Christof sitzt im MOND. Im "Mond" von Seahaven. Der MOND führt also die Regie für die Scheinwelt. Das war überhaupt der Grund weshalb ich auf den Film hingewiesen hatte. Denn DU hattest ja eine Verbindung zwischen Saturn, Erde und Mond vermutet. Und die Erfahrung zeigt mir, dass Du ziemlich oft recht hast;-)

    Lieben Gruß und Danke fürs Vertrauen jedenfalls;-)

    Dieser Film soll übrigens auch super sein;-)

    http://www.youtube.com/watch?v=Po84XI3B1rk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schrieb ursprünglich der Regisseur sei "der Mann im Mond", aber während des Schreibens / Durchlesens lösch ich immer mal wieder Teile raus. War wohl auch auch davon betroffen. Ja richtig, er ist im Mond, und mir scheint bei der Verbindung Erde/Saturn der Mond von Bedeutung. Im Baum des Lebens ist Saturn auf der Mondsäule.

      Ich meine mittlerweile, das hat nicht direkt mit dem Mond zu tun, sondern der Mond repräsentiert die Nacht. Warum ist in der Nacht "Geisterstunde"? Saturn ist die "schwarze Sonne", vieleicht ist seine Strahlung bzw. der Empfang in der Nacht gegeben, was durch den Mond repräsentiert wird, in der Verbindung Erde/Saturn. Ich meine es geht in die Richtung, aber das sind nur Gedankenspiele.

      lg

      Löschen
    2. Es sind natürlich alles nur Gedankenspiele, ...aber ziemlich Gute;-)

      Der Name des Regisseurs Christ Of(f) ist vielleicht auch kein Zufall. Nur ein Gedankenspiel;-)

      Löschen