Sonntag, 18. März 2012

Der Papst und die freie Spinne

Das Pressevideo von AP ist schon älter, am 26.September 2009 hielt der amtierende Papst Benedikt in der tschechischen Hauptstadt Prag eine Rede vor Zitat spiegel.de: "fast 1000 Vertretern von Politik, Gesellschaft und Kirche" (Quelle). Es zeigt, wie während der Ansprache eine kleine Spinne sein Kleid hochklettert und schliesslich auch noch dem Kragen des Papstes einen Besuch abstattet. Ein nicht sonderlich beliebtes bis zuweilen irrational-gefürchtetes Tier, das in unserem Kulturkreis überwiegend negativ assoziiert wird.

So verwandelt sich zB bei Stephen Kings Buch "ES" der Clown (Kinderfreund) beim Endkampf in einer Kanalisation in eine riesige Spinne. Auch bei Gotthelfs "die schwarze Spinne" symbolisiert das Tier den Bund der Bäuerin mit dem Teufel.

Natürlich kann man sich fragen, ob dem Ereignis überhaupt eine weitere Bedeutung zuzumessen ist. Wäre alternativ eine Taube auf seiner Schulter gelandet, würde sich die Frage wohl schon weniger stellen, und dies würde mE als "Zeichen" gewertet werden.

Es gibt da allerdings noch eine Gegebenheit, eine ganz nette Synch zur Präsenz der Spinne auf jenem, der sich "Vetreter Gottes auf Erden" nennt. Wer ist da mit im Raum und lauscht den Worten? "Vertreter von Politik, Gesellschaft und Kirche"...




   ...kann es sein, das satanisches Freimaurervolk anwesend ist?

Kommentare:

  1. Spinne , Papst und Schürzenträger-Gleich und gleich gesellt sich halt gern.Aber wollen wir mal nicht die Spinne beleidigen.

    AntwortenLöschen
  2. lololol Sekunde 33 - Betonung auf compassion = sion

    AntwortenLöschen
  3. Hab mich auch schon gefragt ob hinter Spinnen irgendeine Symbolik steckt.
    Ich hoffe du, Claudio, und die Leser dieses blogs haben sich so ausgiebig mit Tolkiens Werken befasst (nicht nur Herr der Ringe, auch ''das Silmarillion'' etc). Der ganze Schöpfungsmythos, die Welt und deren Götter in seinen Texten sind verdammt tiefgründig und für mich fast wie eine Art ''Bibel''. Man kann sich shcon vorstellen, dass Tolkien irgendwie ''eingeweiht'' oder Hochgradfreimaurer oder sogar ein Gegner eben jener war und viele Kundige werden mir das sicher zustimmen. Immerhin hat er bedeutsame Dinge verändert und ohne ihn gäbe es beispielsweise keine Orks, Elfen und RPGs wie wir sei heute kennen.

    Jedenfalls waren ihm Spinnen anscheinend verhasst und es war eine riesige alles-verschlingende Spinne die zusammen mit Melkor (dem ''Bösen'', ''Satan'', wenn man's so will) das Licht der Welt ausgeknipst und ins Elend gestürzt hat), Paar passende Zitate (woibei ihr sicher wisst, dass ''Sauron das grosse feurige Auge in Hdr ist):

    ''J.R.R. Tolkien konnte Spinnen nicht besonders gut leiden, da er angeblich einmal von einer Tarantel gebissen worden ist. Die Spinnen sind bei ihm meist riesig und machtvoll. Mondspinnen jagen in "Roverandom" Mondstrahlen und fressen alles, was sie erwischen.
    Im "Silmarillion" hauste "Ungoliant" in Mittelerde des ersten Zeitalters, vor der sich sogar Melkor fürchtete. Sie zerstörte die zwei Bäume von Valinor und verschlang das Licht der Bäume, um daraus ihre dunklen Netze zu weben. Melkor vertrieb sie mit Hilfe der Balrogs und sie floh nach Süden, wo sie sich aus Hunger selbst auffraß.''


    ''Kankra ist der Name der Riesenspinne in der deutschen Übersetzung. In der Originalversion heißt sie Shelob. Tolkien meinte zu diesem Namen in einem Brief an seinen Sohn Christopher:

    "Natürlich ist das bloß "She + lob" (=Spinne), aber zusammengeschrieben wirkt es doch recht widerlich."

    Shelob ist wie der Balrog, dem wir im HdR in Moria begegnen, eine Überlebende aus dem Silmarillion und den Sagen des Ersten Zeitalters. Sie ist eine Nachkommin der Riesenspinnen aus den Schluchten von Nandugorthin aus den Sagen des Ersten Zeitalters. Diese Riesenspinnen, deren Nachkomme Kankra ist, waren ihrerseits Nachkommen von Ungolianth, die das Licht der Zwei Bäume verschlang und eine Zeitlang mit dem Dunklen Herrscher verbündet war, sich aber am Ende mit ihm entzweite.

    Kankra ist vermutlich fast so alt wie Galadriel, und Galadriel gehört zu den ältesten Elbinnen überhaupt. Kankra lebte also schon lange vor dem Ringkrieg, vermutlich lebt sie schon seit dem Ersten Zeitalter. Zwischen ihr und Sauron gibt es entgegen manchmal geäußerten Vermutungen KEIN Bündnis, die beiden teilen nur ihren Hass, den Hass gegen die Elben, den Hass gegen die Welt des Lichts und alles Schöne und Reine. Kankra dient niemandem als sich selbst, lebt von Elben-, Menschen- und wohl auch Orkblut, tötet nach Spinnenart auch alle ihre "Männer". Ihre "Kinder" verbreiten sich überall.''


    Ist jedenfalls sehr zu empfehlen, diese ganze Lektüre.
    Und nichts gegen Spinnen!
    Ich weiss nicht ob die Viecher wirklich so ''böse'' sind wie sie jeder darstellt aber ich gerate bei deren Auftauchen ggf auch in Panik ; )

    AntwortenLöschen
  4. Hab mich auch immer sehr vor Spinnen geekelt bis ich ein schönes Mädchen mal vor einer retten musste.Habe mir das fette Vie mit der Hand geschnappt und weggebracht ohne es zu verletzen.
    Seit dem kann ich das wiederholen wenn es sein muss.
    Da bin ich immer noch stolz drauf.

    AntwortenLöschen