Dienstag, 20. März 2012

Wahlkampf in Frankreich: "Shock Control"


Am 15.März wurden im südfranzösischen Montauban drei Soldaten auf offener Strasse erschossen, während sie an einem Bankomat Geld abheben wollten. Dunkelhäutige Nordafrikaner, darunter ein Neger. Das Ereignis wurde in den Medien vermeldet, ohne gross auf die Pauke zu hauen.

Am 19.März wurde scheinbar aus der gleichen Waffe eine jüdische Schule beschossen, drei Schüler und ein Rabbi starben. Keine Afrikaner, sondern Juden diesemal, Mehrbessere, Auserwählte! Und schon bricht die grosse Heuchelei los - Staatstrauer, unglaubliche Betroffenheit, sofort wurde der besondere Schutz jüdischer Einrichtungen in die Wege geleitet. Präsident Sarkozy rief inzwischen die höchste Terror-Alarmstufe aus, und die Heuchelei kennt keine Grenzen:

"Das unter Schock stehende Land trauert um die vier Opfer von Toulouse. Heute wurde ihnen bei einer Schweigeminute um 11 Uhr in allen Schulen gedacht."


"Mehr als 1000 Menschen kamen an Montagabend zu einer Feier in eine Pariser Synagoge. Unter den Teilnehmern waren Staatspräsident Nicolas Sarkozy, sein sozialistischer Herausforderer bei den Präsidentenwahlen, François Hollande, sowie mehrere Minister. (...) Sarkozy sprach von einer nationalen Tragödie." Quelle

Nach der Ermordung der drei Soldaten stand das Land nicht unter Schock, als bis Anfang Jahres französische Soldaten in Afghanistan noch auf Taliban schossen, stand das Land nicht unter Schock - aber sobald Juden ein Haar gekrümmt wird, da steht das Franzosenland für 1 Minute still. "Tausende trauerten um die Opfer", verdammte Heuchler sinds.

Es kommt zum gleichen Effekt wie immer und immer wieder, nun "rückt man zusammen", der "Wahlkampf wurde unterbrochen" in dieser "schweren Stunde", diese Entwicklungen und die Reaktion der sich-normal-verhaltenden-Bären ist dermassen berechenbar, DAS ist beschämend, und selbstverständlich - das IST Wahlkampf. Für einen Politiker ist nichts von grösserer Bedeutung, insbesonders in einem Wahljahr. Nicht zwingend sind die Anschläge entsprechend inszeniert, aber das emotionale Tamtam das nun veranstaltet wird allemal, es wird politisches Kapital draus geschlagen. Sarkozy kann sich nun als guter, mitfühlender Vater der Franzosen in Szene setzen.

"Die Anschläge bringen das Thema Innere Sicherheit im laufenden Präsidentenwahlkampf nach oben auf die Tagesordnung. Sarkozy hatte zuletzt rechtspopulistische Töne angeschlagen und vor zu vielen Ausländern im Land gewarnt. Ob Sarkozy aus den Anschlägen Kapital schlagen kann, hängt laut SF-Korrespondent Gerber davon ab, wie gut der Präsident die Krise managt. «Aber im Moment redet hier niemand von den Auswirkungen auf den Wahlkampf – das Land ist voll mit den Terroranschlägen beschäftigt. Die Leute trauern und sind verängstigt», sagt Gerber." (Quelle)

Kommentare:

  1. Hallo Caudio,

    das geiche Spiel wird ja auch hier in Deutschland mit den Neonazi-Morden vollzogen.

    Der Zentralrat der Juden hat ja auch schon konkrete Anforderungen an Gauck geschickt, unter anderem die Bekämpfung des rechtsextremismus in Deutschland:

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/zentralrat-der-juden-gauck-soll-sich-fuer-sicherheit-israels-einsetzen/6338232.html

    Ergo Judenkritik soll immer unmöglicher gemacht werden auf das sie sich in Zukunft noch mehr als jetzt erlauben können.

    Gruß Christopher

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christopher,

      Danke übrigens für deine Kommentare, les ich sehr gerne.

      Sie errachten sich selbst als Herrenmenschen und lehren den eigenen Leuten die Rassenreinheit. Das ist Fakt.

      Und man fragt sich bisweilen, womit der Zentralrat der Juden eigentlich ein Problem hat.

      Ich denke, das wahre, völligst unvergleichliche Trauma aller Traumata ist darin begründet, dass sie zeitweilig für ein anderes Volk zur Arbeit getrieben wurden. Richtige Arbeit! Das muss man sich mal vorstellen, das geht doch nicht! Eine grössere Niedertracht ist kaum vorstellbar, und dieses Leid ist bis Heute nicht mit Gold aufzuwiegen...

      lg

      Löschen
    2. Man sollte als freigeistige, denkende Person, der diese Zusammenhänge bekannt sind auch nicht vergessen, daß durch DIESE (nicht die dummen einfältigen Menschen, die dieser Religion angehören), die freie Marktwirtschaft konterkariert wurde und die dummen Massen in die Hände DIESER NWO Satanisten und der erpressbaren Politik treibt!

      Löschen
    3. Über deinen letzten Absatz musste ich jetzt fast lachen war wohl ein herber Schlag ins Gesicht für die Nutznießer ;)

      Achso was "symbolträchtige" Filme angeht empfehle ich dir mal bei Gelegenheit Big Stan von und mit dem Juden Rob Schneider. Mehr Arschfick-Referenzen hab ich bisher noch in keinem Film gesehen. Aber noch mehr der Film ist wirklich sehenswert wenn man alles im überztragenen Sinne sieht wie bei Zombieland ;)

      http://en.wikipedia.org/wiki/Big_Stan

      Gruß Christopher

      Löschen
  2. Schweigeminute um 11 Uhr war auch in Sion. Der Unglücksort lag an der A9.
    22 (2x11) Kinder starben, die meisten stammten aus einem Ort mit 33000 Einwohnern.
    Die Mehrheit war 12 Jahre alt, die 11 jährige Sarah überlebte:
    http://www.stern.de/panorama/buskatastrophe-in-der-schweiz-der-schwere-weg-der-eltern-1800555.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Tippen blieb ich auch an 11 Uhr hängen, warum die 11, die II, mE "die J+B Zeit". Und zwischen J+B das Gate, der Übergang.

      Danke für den Sion / 11 Uhr Hinweis, hab ich nicht mitgekriegt, bzw. auf Sion wurde bereits einmal in den Kommentaren hingewiesen.

      Mein Respekt sagt mir "halt die Schnauze", aber mein Riecher meldet "da steckt doch was im Busch". Und mein Synchordner meldet PURIM-Fest am 14./15.März 2012. Der Unfall geschah am 13.März, nach 9 Uhr PM.

      Hier noch das Wappen des Kanton Wallis, Pentagramm & Dualität

      http://www.zentriegen-wallis.ch/data/Image/Wappen_Wallis_NEU.gif

      Sion / Zion syncht durchaus zu Purim, dem jüdischen Fest, bei dem bekanntlich MASSENMORD gefeiert wird. Ein gerechter natürlich, an den pösen Goi-Persern.

      lg

      Löschen
    2. Korrektur: Purim war nach unserem Kalender am 8./9. März, siehe nachfolgenden Kommentar.

      Löschen
  3. ... zum "Purim-Bezug": wurde das Fest nicht am 8.3. gefeiert? Gibt es da unterschiedliche Kalender und Schaltjahre?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Das jüdische Purimfest wird am 14. (in Städten, die zur Zeit des Propheten Josua eine feste Stadtmauer hatten – heute gilt dies nur für Jerusalem – am 15.) des Monats Adar (Februar/März) des Jüdischen Kalenders gefeiert."

      http://de.wikipedia.org/wiki/Purim

      Aber du hast recht, nach unserem Kalender entspricht dies dem 7./8. März, nicht dem 14./15.

      Danke für die Korrektur,

      lg

      Löschen
  4. Hi, hier noch ein kleines Bildchen zum Thema.

    http://www.pic-upload.de/view-13455323/zzzuuu.png.html

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für ein Fund! Schande auf mich, ich musste gerade lachen.. Himmel.

      Löschen