Mittwoch, 14. März 2012

FOCUS auf Symboljagd in Bayern


Der Illuminatenbund wurde tatsächlich in Bayern gegründet, am 1.Mai 1776, und sie benutzten das Allsehende Auge im Dreieck als Logo - aber es geht nicht um die "Illuminati", das ist nur ein weiteres Wort, eine weitere Gruppe: im Geist von Mystery Babylon. Denn was all diese Elemente eint, ist der Luziferkult, das 666-System einer Herrschaftspyramide unter Luzifer, ihrem Gott; symbolisiert als die Sonne, symbolisiert als die Spitze der Pyramide, symbolisiert als das Allsehende Auge im Dreieck.


Text: "Wer weiß, wohin er genau schauen muss, erkennt über den drei Herzen weit über dem Altar das „allsehene Auge“," und womöglich noch die zwei gespiegelten Engel, es ist die luziferische Ordnung - und wir kennen den Ausspruch, aber die Perpektive ist neu: teile und herrsche.


Text: "Auch über der Tür der Dreifaltigkeitskirche ist das angeblich ganz normale Kichensymbol klar zu erkennen. Seit der Herrschaftszeit des alten ägyptischen Reiches symbolisiert das Auge Gott."

Bemerkt? Das Auge symbolisiert nicht Gott, jedenfalls nicht aus christlicher Sicht. Sondern die Gottheit des ägyptischen Sonnenkultes, die heidnische Trinität, die so mal eben mit dem Vater im Himmel bzw. Christus gleichgesetzt wird. Die grosse Verirrung geschieht in der Annahme, die römische Kirche würde mit all ihrer irdischen Macht und all ihren güldenen Besitztümern jenen besitzlosen, einfachen Mann stellvertreten, der unser Heiland und Erlöser ist, und keinerlei Stellvertreter braucht. Dem ist nicht so. Einem Pharao hingegen wird gleich klar sein, in welchem Dienst ein Haus steht, das sich der Dreifaltigkeit / Trinität = Dreiecksbeziehung verschreibt und mit Allsehendem Auge an der Fassade glänzt - hier ists gleich wie daheim.

Die römische Kirche hat es fertiggebracht, die völlig andersgeistige Lehre durch Jesus Christus mit dem welt- und machtverliebten Mystery Babylon zu verwurschteln. Sie hat Christus mit einem Menschenmörder seit Anbeginn dreifaltig vereint, und die Herrschaften können nicht bekennen, dass es in Wahrheit nur einen Herrn gibt, ohne alles zu verlieren, worüber sie als falsche Herren herrschen. Sie brauchen die Masse, die sie trägt und als das respektiert, was sie vorgeben zu sein. "Gesetzgeber" zum Beispiel, wobei ich damit aber bereits ins Feld der Staatspolitik trete. Aber es ist nunmal ein Kuchen, ein ganzheitliches System der Machterhaltung für eine kleine Elite, zur falschen aber effektiven Herrschaft über alle anderen - wie zur Zeit "des alten ägyptischen Reiches". Und die Zahl dieses Systems, des herrschenden Antichrist in der Welt, ist 666 = das Dreieck. Es ist ein dualistisches System, dh. 1 Punkt (Spitze) spiegelt sich in Positiv und Negativ, "Gut" und "Böse" (aber so oder so 666), und steht durch den zeitlichen Verlauf selbst darüber, über dem "grossen Werk" - und fertig ist das Dreieck, die Dreiecksbeziehung. Das ist sein Spiel, das ist seine Ordnung, in die wir als Sklaven integriert sind - und ich spreche nicht vom Vater im Himmel. Überraschung, Luzifer bzw. Satan ist der Herr über die materielle Welt, er hat tausend Namen und ist der grösste Lügner und raffinierteste Betrüger überhaupt. Wer Macht will im Erdenleben, der hat dem Machthaber zu dienen, und alle hängen mit drin, die als wichtige Menschen vor den Augen der Welt hofiert werden.


Abt. Erfolg kommt nicht von ungefähr, Text: "Brezn und der kaiserlicher Doppeladler? Diese Ehre für die Bäckergilde hat einen Grund, der nicht in den Geschichtsbüchern steht."

Wir kennen die symbolische Bedeutung des Schachbrettbodens (Spiel der Dualität), wer darauf illuminierende dh. luziferische Rituale zelebriert (Holy Wood Freimaurer), in welchem Geist die Krone der Herrschaft getragen wird (Antichrist), und warum die Adler gespiegelt und vereint sind (luziferische Ordnung, Verwirklichung des Antichrist).


Mit Dank für den Hinweis in den Kommentaren, der augenzwinkernde Text zum letzten Bild der Serie:

"In Bayern gehen die Uhren bekanntlich anders, das hat auch mit der Sonnenuhr der Kirche zu tun." Ich wiederhole: "das hat auch mit der Sonnenuhr der Kirche zu tun."

In was ist die römische Kirche involviert, was repräsentiert sie, wem dient sie wirklich? Luther hatte seine Antwort, was der Papst ganz eigentlich ist und wem die Mutter Kirche dient, und aus meiner Sicht kann ich mit ihm in diesem Punkt ganz einig gehen.

Der "heilige Vater" ist weder heilig noch irgendwessen Vater, sondern ein Lügner und Betrüger, und in Sachen "Stellvertreter Gottes" ein falscher Hund. Allerdings dürfte sich ein alter Ägypter im römischen Pharaoglauben ganz wohlig fühlen und sich an Allsehenden Augen in Kirchen nicht weiter stören - denn der Papst repräsentiert Horus, und die Symbolik ist goldrichtig platziert.

Christen realisieren gegenwärtig (das ist meine Sicht), dass wir nur einen Herrn haben, und dass wir weder Juden noch Ägypter sind. Das aber seltsamerweise gerade die falschen Herren, die dem Antichrist dienen und dadurch ihre Schein-Macht erhalten, überaus jüdisch-ägyptifiziert und voller Lügen sind. Wir wurden 2000 Jahre lang in ein falsches Glaubenskonstrukt hineinmanipuliert, und bislang hat das alles wunderbar geklappt. Man muss den Menschen nur genügend ANGST machen, auch das hat bislang wunderbar funktioniert.


Auf Lügen und Täuschung - und Angstmache! - gründet ihre Macht, aber die Zeit einer jeden Lüge ist genau bemessen, und das einzige, wovor sich die Lüge fürchtet, weil es sie augenblicklich auflöst - das ist DIE WAHRHEIT. Und die Wahrheit hat einen Namen, für diese Fassbarkeit heissts gottseidank: Jesus Christus.

"Euch aber, meinen Freunden, sage ich: Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, euch aber sonst nichts tun können."
- Jesus, nach Luk 12,4

Kommentare:

  1. Feiner Artikel Claudio! Schön das Du dem nachgegangen bist!

    Deinen Absatz mit Deiner Meinung über das was Christen realisieren, sehe ich sehr Zwiegestalten. Dies könnte dazu führen, Hass zu fördern.

    Wir Christen sollten uns nicht anmaßen daß nur unser Glaube der einzig wahre Glaube ist. Wir, wenn wir wirkliche Christen sind, dann auch akzeptieren wir den Glauben eines anderen. Die Katholische Kirche tut das zwar nicht, aber das ist eine andere sehr komplexe Geschichte die dahinter steckt. Wobei hierbei angemerkt werden muss, daß durch starke Einflüsse und Veränderung im Vatikan nunmehr auch die Ökumene in Betracht gezogen wurde. Gott sei Dank!

    Fakt ist: Wir sind alle Menschen und das macht uns gleich.
    Der eine mag die Farbe rot lieber und der andere mag blau lieber, aber das ist die Diversität ohne die das Leben sehr schnell öde werden könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diesen schönen Kommentar. Ich bin nicht wirklich Christ, aber lese sehr gerne hier auf dem Blog. Und auf der Suche sind wir Alle.

      Löschen
  2. Danke Dir:)

    "Deinen Absatz mit Deiner Meinung über das was Christen realisieren, sehe ich sehr Zwiegestalten. Dies könnte dazu führen, Hass zu fördern."

    Hass hat in der Christuslehre keinen Platz. Es sind gerade die falschen Herren, die Hass schüren. Aber ich sehe natürlich das Konfliktpotential, heute schon gibts bekanntlich X Splittergruppen. Und dennoch, Wahrheit soll sein, selbst wenn dadurch die Welt untergeht.

    "Wir Christen sollten uns nicht anmaßen daß nur unser Glaube der einzig wahre Glaube ist."

    Doch, denn Christus ist die Wahrheit und niemand kommt zum Vater als durch Jesus Christus. Es gibt nur einen einzigen Weg.

    Alle anderen Wege führen ugs. "nach Rom", und auf die neuere Zeit gemünzt, in die NWO Weltreligion.

    "Wir, wenn wir wirkliche Christen sind, dann auch akzeptieren wir den Glauben eines anderen."

    Ja, aber nicht um fremder Religionen willen. Sondern nur durch Christus, der lehrt, selbst die Feinde zu lieben und ihnen zu Vergeben.

    "Die Katholische Kirche tut das zwar nicht, aber das ist eine andere sehr komplexe Geschichte die dahinter steckt."

    Doch das tut sie, sie betreibt Welt-Ökumene. Der letzte Papst liess Oberhäupter vieler Glaubensrichtungen zusammenkommen, im Sinne des gemeinsamen Gottes, der "vielen Wege in den Himmel". Auf YT gibts ein Video davon. Auf Google wirst du Photos vom gleichen Papst finden, wie er den Koran küsst. Die Ökumene wird nicht nur in betracht gezogen, sondern aktiv forciert. Zeichen dafür ist auch die Beteiligung von Kirchgemeinden an sogenannten "Weltgebetstagen". Alles wunderbar gut für jeden, der nicht weiss, dass hinter den Kulissen die Reise in Richtung NWO Weltreligion geht.

    Es ist schwer zu vermitteln, dass "Weltfrieden" kein wünschenswerter Zustand ist, wenngleich doch Sehnsucht nach Frieden da ist. Denn der wahre Frieden ist nunmal nicht von dieser Welt, sondern einzig und allein durch Christus.

    lg

    AntwortenLöschen
  3. Für den Weltfrieden sind wir alle verantwortlich, wir müssen alle dafür kämpfen.

    AntwortenLöschen
  4. topf ... die watte quillt ...

    Hat die Redaktion beim Blick in den Bilderpool mal wieder nur "das eine" im Kopf gehabt:

    http://thumb4.ftd.de/articleImage/Image/2012/03/14/20120314182303.2815_gottschalk_010.560x315.JPG

    http://www.ftd.de/lifestyle/outofoffice/:out-of-office-gottschalks-letzte-tage/70008676.html
    ___________

    Bzgl. "Augenklappe" von vor kurzem und weil's passt ...

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13881441/Der-Tod-der-Kriegsreporterin-mit-der-Augenklappe.html

    Same same :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man sieht also auch beim Ersten mit dem Zweiten besser;)

      Ich fand den Bleibtreu kurios, mit seiner Augenklappe bei der Premiere von "Die vierte Macht". Tage zuvor hab ich in ein Interview mit ihm reingezapt, er hielt gerade fest, er wolle nicht nach Hollywood und habe in der BRD bereits allen Erfolg, den er sich nur wünschen könne. Und das nächste mal sah ich ihn mit besagter Augenklappe bzw. Einauge.

      Das muss nichts heissen, aber das Sync-Meter schlägt definitiv aus, das gleiche mit der Einaugen-Reporterin

      lg

      Löschen
  5. Mhm, auch interessant, dass Thommy, mittlerweile beim "Ersten", mit "dem Zweiten" anscheinend immer noch "besser sieht".

    Sachen gibt's.

    AntwortenLöschen
  6. OT aber sehr interessant:

    http://www.youtube.com/watch?v=lVaVkl1VyPk

    Der Taxifahrer, der Außenminister unter Rot/Grün in D war, hat dort eine "Gastprofessur" bekommen!

    Der deutsche Wiki-Eintrag ist sehr aufschlußreich, wenn man viele Hintergründe kennt.

    AntwortenLöschen