Samstag, 1. Oktober 2011

Abt. Erfolg im Club: Little Boots


Vorhin war ich im Coop einkaufen, im Ladenradio lief das James Bond Thema "The World is not enough", fängt ja gut an der neue Monat - ich liebe Echtzeit-Synchs! Danach lief "Is it 'cos I'm cool?" von einem Mousse T, schon möglich.

Im Namenszug des britischen Püppchens "Little Boots" sind die "oo" verschlungen, übrigens auch im Coop Logo (zumindest überschneidend), bekannt auch von Chanel. Dies ist ein ISIS bzw. Weiblichkeitssymbol, das Gegenstück zum Obelisk / Osiris. Auf den Bildern oben die drei Pyramiden von Gizeh (1) und der Albumtitel "Illuminations" (2), inkl. Sonnensymbol im "O" (mit Punkt in der Mitte). Ich denke nicht, dass diese Dinge noch weiter erläutert werden müssen, um zu bemerken, woher der Wind weht.

Auf Youtube bin ich über ein Video mit einem ziemlich nervigen zuckersüss-harmlos Liedchen (das sind die Schlimmsten!) namens "Earthquake" von dieser "Little Boots" (dt. "Kleine Schuhe") gestolpert. Leider hielten es ihre Handhaber ("das Management", Video stammt vom offiziellen YT Kanal) aber für angebracht, die Einbettungsfunktion zu deaktivieren. Vieleicht auch wegen solcher Blogs wie hier, aber es soll nicht hindern, zumindest die offensichtlichen Symbolszenen zu betrachten.

   Das zugehörige Video gibts hier.


Little Boots - "Earthquake"


Markierung gleich zu Beginn, nach einem illustrierten Urknall (der nur eine Theorie ist wohlgemerkt, ebenso falsch wie jene über die sogenannte Evolution) gibts eine Kamerafahrt, die durchs Einauge der "Künstlerin" (Bild 1) in die Scheinwelt führt, in der eine "Little Boots" und die Masse der zu manipulierenden Endverbraucher - wir - anwesend sind. In Bild 2 steht sie vor "ihrem" Logo, manche mögen das glauben, dazu erneut das Einauge im Licht.


Natürlich macht sie "ihre" Musik selbst, wie Zielgruppen-Fachliteratur wie "Bravo" gerne in Sachen "Stars" vermittelt, und wer das glaubt hat keine Ahnung, wie elektronische Musik produziert wird. Der "Künstler" dient lediglich als marktstrategisches Aushängeschild jener, die tatsächlich produzieren. Es soll darum hier nicht der Eindruck vermittelt werden, dass all diese in div. Beiträgen vorgestellten "Künstler" ein echtes Mitglied des Clubs seien bzw. was zu sagen hätten. "Stars" sind Tempelhuren, sie dienen, sie müssen fuktionieren, nichts weiter. Dafür kriegen sie dann den so erstrebenswerten "Ruhm", einen Haufen Geld


und Horden schreiender, Pentagramm-Manipulierter Idioten ("Fans" von "Stars"), in deren verkümmerten Lichtlein sie ihr wichtiges Ego zu sonnen pflegen.


"Little Boots" trällert süsslich weiter, und wird Zeuge einer 3-in-1 / 1-in-3 Entwicklung (nenn ich jetzt mal so, mangels besserer Wortwahl), oh wie sie in Liebe fällt (Bild 3). Es kummuliert sich zum leuchtenden Diamanten (Bild 2), noch sowas "wertvolles" in dieser wahrlich ver-rückten Version von Realität. Die wir "frei" beleben dürfen, solange gewisse Linien nicht übertreten werden; Was aber Teufelseidank als selbstverständlich - ganz normal - aufgefasst wird.


Das Video endet mit der direkten Referenz zum "grossen Werk" dh. Rising Lucifer. Die Erniedrigung Christi, die Erhöhung des Antichrist. Nun steht sie im Symbol (Dreieck mit Allsehendem Auge), beginnt zu schweben (Bild 1), und die Pose in Bild 2 sollte bekannt vorkommen.

Das Video ist wie gesagt oben verlinkt, hier noch einige weitere Impressionen dieses Sterns:

"Bereits mit 16 Jahren sang sie beim britischen Talentwettbewerb Pop Idol vor. Danach ging sie mit einem Jazztrio auf Europatournee. Später wurde sie die Frontfrau der Indie-Pop-Band Dead Disco, um anschließend solo ihre Karriere fortzuführen. (...) Little Boots (ihr Pseudonym und Spitzname stammt aus dem Film Caligula) erreichte eine Reihe von Durchbrüchen und ist neben Künstlern wie Lady Gaga, Ladyhawke, Florence and the Machine und La Roux besonders in England eine bedeutende Sängerin." wiki


Oh ja, so süss, nicht nur das Gefängnisraster links, auch das gewohnt-okkulte rot/schwarz/weiss Arrangement mag immer wieder zu überraschen - es sind Tempelhuren, Schachfiguren, sie gehören zum Spiel; betet sie nicht an, lasst euch nicht von ihnen "be-geistern", würd ich dann wohl sagen,


und mich selbst fragen, wie lange SIE wohl noch unerkannt bleiben, ihr Spiel weiter treiben können; und wie lange jene, die darauf Hinweisen, noch als Verrückte und Spinner abgetan werden. Man wird sehen.


Kommentare:

  1. >> Tempelhuren, Schachfiguren..


    Das ist bestimmt der gleiche Ohrenterror wie in unserern Einkaufsläden wo man mit Musik übelster Sorte bvesudelt wird :))

    Wie kann man sich so eine Scheiße nur freiwillig anhören, gut finden oder schlimmstenfalls auch noch dafür Zahlen.

    Is ja schier Unbegreiflich. *ROFLLOL*

    AntwortenLöschen
  2. Genau,

    in Läden sollte nur im Kassenbereich Musik gespielt werden;)

    http://www.youtube.com/watch?v=SZZuuZW7HQg&feature=related

    Und Walter Freiwald sollte jeden gekauften Artikel preisen, "das ist ihr nigelnagelneuer Haarföhn!"

    lg

    AntwortenLöschen
  3. Das V bei desudelt hat sich einegschlichen, aber nur um das noch mal nach vorne zu kramen.

    Das W wurde auch mal so VV geschrieben.

    lg

    AntwortenLöschen