Mittwoch, 20. Juni 2012

Eye on IS-RA-EL


mit Dank für den Artikel-Hinweis in den Kommentaren.

Kommentare:

  1. Der Gaza Streifen im Auge macht das so Repto ..

    Was ja dann wieder zu deinem 2. Bild gut passt.

    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist nicht der Gaza-Streifen sondern IsRaEl

      http://de.wikipedia.org/wiki/Israel

      Aber Repto, stimme ich Dir zu!
      Halt satanisch.
      Schon eine bezeichnende Aussage, dies als "Auge Gottes" zu benennen. Ist nur die Frage, welchen Gottes? und wessen Gott?

      LG

      Löschen
  2. IS RA EL passt hast recht, das habe ich zu schnell aus der Lamäng gepostet.

    lg

    AntwortenLöschen
  3. Unglaublich!

    Ich hatte gestern diesen Link eingestellt:

    http://www.israelheute.com/Nachrichten/tabid/179/nid/24589/Default.aspx

    Nur wollte ich eigentlich damit das Gegenteil bewirken. Hier wird soviel über Israel und die Juden gehetzt, das ich mit diesem Artikel zeigen wollte, wie die Berichterstattung durch die Hamas verdreht wird.

    Gut das ging wohl daneben, und gleich wird ein neuer Artikel mit Hervorhebung von Symbolen draus geschustert... Man kann es mit der Symboljagd auch übertreiben...

    Auf der einen Seite glaubt noicon an Jesus Christus, verleugnet aber den Vater. Wie kann das denn zusammen passen? Das AT und das NT gehören doch zusammen. Jesus Christus war Jude und er lebte nach den Gesetzen Gottes (der Torah), den Gesetzen des Gottes den noicon verteufelt.

    Die folgenden Links habe ich schon mal eingestellt:

    http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/German/Intifada.html

    http://www.firstfruits.de/

    Ich möchte hier nicht "stänkern", aber ich sehe es als falsch an.
    Liebe Mitleser, bitte beschäftigt Euch doch mal unabhängig mit z.B. dem Thema Israel, Hamas, Bibel etc, hier bekommt ihr doch nur die Ansicht von Noicon, die er gerne haben darf, aber sollte man dem blind folgen?

    Ich hab zu guter Letzt noch einen Buchtip (und lasst Euch nicht vom Titel abschrecken, es geht hier mal um Hintergrundwissen!!!):

    Autor: Victor Mordecai
    "Der Islam, eine globale Bedrohung?"

    Und, lest selber die Bibel!

    Liebe Grüße an alle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst du mir mit einfachen Worten erklären wie IS RA EL immer größer werden konnte.

      lg

      Löschen
    2. In Deinem Artikel sind mehrere Erklärungen genannt, wie das kleine Mädchen umgekommen ist. Du glaubst auch nur der, der Du glauben willst.

      "Untersuchungen der Armee deuten darauf hin, dass das Kind bei einem fehlgeschlagenen Raketenabschuss getötet wurde."

      Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. Wir wissen nicht, wie es passiert ist, aber ein kleines Mädchen ist tot. Warum?

      Löschen
    3. Anonym 9:34

      Warum? Aber Artikel und Geschichtsbücher gibt es doch genug, um sich darüber ins Bild zu setzen.

      Einen Link hab ich für dich (und das heißt nicht, das nur dieser Link ausschlaggebend ist, informiert euch doch auch mal selber, Recherche heißt natürlich Zeit zu investieren...)

      http://www.bpb.de/internationales/asien/israel/45042/nahostkonflikt

      Und damit es nicht zu kompliziert wird, mit den ganzen Anonym`s setz ich mal meinen "Otto" drunter:)

      wrong23

      Löschen
    4. Es sind nicht DIE Juden.
      Die Kräfte, die den Staat Israel auf den Weg gebracht haben, werden ihn und seine Bevölkerung zu gegebener Zeit opfern. Jeder Jude, der nicht zum kleinen, erlesenen Kreis gehört -und das sind 99%- und der ahnungslos und ohne Schuld ist, dem gehört mein aufrichtiges Mitleid.

      Hamas und die wahre Macht hinter dem Staat Israel entstammen der selben Quelle, haben an der Spitze die selben Interessen.
      Das nennt man Dialektik.

      Löschen
    5. Anonym 10:49

      Dito, du glaubst doch auch nur das was du glauben möchtest... Das ist doch jedem frei gestellt, oder nicht.

      Es ist auch nicht mein Artikel, sondern ein Artikel den ich lesenswert fand und als Gegenpol einstellen wollte.
      Jeder kann seine Ansichten und Meinungen haben, wenn man unterschiedlichen Ansichten ist, kann man sich ja darüber austauschen...

      Ja ein kleines Mädchen ist tot, es ist schrecklich das immer wieder unschuldige Menschen ihre Leben für den Hass anderer lassen müssen. Und noch schrecklicher ist es, meiner Meinung nach, wenn der Tod dann auch noch für Propaganda durch die Hamas missbraucht wird.

      wrong23

      Löschen
  4. Da fällt mir noch was ein, die eigentlichen "Ureinwohner" von diesem Gebiet sind die Kanaaniter. Zu denen haben aber die Palestinenser keinerlei Verbindung, die Israeliten aber schon, denn es sind ihre Vorfahren. Könnt ihr übrigens alles in der Bibel nachlesen.

    Bis zur Staatsgründung von Israel war dieses Gebiet immer nur in die jeweiligen herrschenden Reiche eingebunden, und war nie ein eigener Staat.

    wrong23

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Recht, Ruhe, aus die Maus.

      lg

      Löschen
    2. hei,

      lasst euch nicht spalten, die grenze verläuft nicht zwischen links und rechts,
      sondern zwischen oben und unten!!!

      siehe auch Anonym 12:08

      gruss,
      michael

      Löschen
  5. 1. Das Geheimnis des Volkes Israel
    Israel ist Gottes „auserwähltes Volk“ (1.Chron.16,13; 2.Mose 19,5; Amos 3,2). Wie eine Linie zieht sich seit Abraham seine Geschichte durch die Heilszeitalter hindurch. Wechselvoll sind Israels Geschicke wie bei keinem anderen Volk der Welt, teils im Lande, teils außerhalb, teils im Unglück, teils im Glück, bedingt durch Sünde und Buße, Gericht und Begnadigung. Bei dem allen aber hat Israel seinen Auftrag und seine ihm von Gott zugesagte Hoffnung. Beim Erscheinen des Messias wird es seine Sünde erkennen und sich zu Gott bekehren. Der Messias wird triumphieren und die Krone empfangen (Sach. 6, 11-13). Das Reich Gottes wird offenbar werden und die Gesamtmenschheit beglücken. Dies Ganze aber wird nicht zu irgend einer Volks‑ oder Kreaturverherrlichung dienen, sondern zur alleinigen Selbstverherrlichung des großen Gott‑Erlösers als des Gottes der Juden und Nichtjuden. „So spricht der Herr: Nicht um euretwillen tue ich es, Haus Israel, sondern um meines heiligen Namens willen" (Hes. 36, 22; 32). „Damit sich vor Gott kein Fleisch rühme . . . , sondern wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn" (1.Kor.1,31; Jer.9,23;24).

    Nicht ein einziges Volk stand Gott zur Verfügung, um dies zu Seinem „auserwählten Volk“ machen zu können, nicht eine einzige Sippengemeinschaft, ja nicht eine einzige Familie! Daher die Notwendigkeit eines völligen Neuanfangs und die Berufung und Erwählung eines einzelnen.

    Aber mit diesem Einzelmann sollte nun eine vollständig neue Geschichtsführung beginnen ‑ eine Sonderströmung mitten im Gesamtozean der Völkerwelt ‑, die, unter vorläufiger Beschränkung der Offenbarung auf den begrenzten Kreis der Nachkommenschaft dieses Einzelnen, in unmittelbarer Weise zu Christus und, über Christus und Sein Kreuz, zur weltumspannenden Ausweitung der Erlösung führen sollte. Dies ist der Sinn der Berufung Abrahams. Auf diese Weise wurde Abraham zugleich der „Vater aller Gläubigen“ (Röm. 4, 11).

    Weiterlesen: http://www.horst-koch.de/joomla_new/content/view/52/388/

    s. auch:
    7. Verfolgung von Judenchristen

    Legt man die Definition des Lukas zugrunde, dann sind unter "Christen" Menschen zu verstehen, die den jüdischen Messias Jesus von Nazareth als höchste Autorität anerkennen. Die "messianischen Juden" sind Juden, betrachten sich als Juden, wollen Juden bleiben und erkennen Jesus an als den Messias der Juden. Jesus, seine ersten Schüler und die Mitglieder seiner ersten Gemeinde waren Juden.

    Der jüdische Messias Jesus ist nach der Verheißung in Micha 5:1 in Bethlehem geboren als der in Jesaja 9:5 geweissagte Held Gottes (el-Gibor) und nach Jesaja 53 als der wahre leidende Gottesknecht (ewed ha-Schem), der für die Missetaten Israels sein Leben geopfert hat.

    In Unkenntnis der Geschichte identifizieren die Orthodoxen die israelischen Judenchristen mit den Mitgliedern der triumphalistischen Großkirchen, die in grausamer Weise Juden verfolgt haben. Ignoriert wird die europäische Geschichte der Freikirchen, die ebenfalls von den Großkirchen blutig verfolgt wurden, selber aber niemals Juden verfolgt haben. Die Freikirchen haben sich an der Lehre von Jesus orientiert, der seinen Anhängern jede Anwendung von Gewalt in Glaubensfragen untersagt hat.

    weiterlesen:http://www.horst-koch.de/joomla_new/content/view/476/524/

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich das richtig verstanden habe geht es um die Hamas und deren sagenhaften Waffenschränke.

      Die Ellis sind alle total lieb -- echt ich schwör ^^

      Bei Youtube bedient sich jeder selber ja ;)

      lg

      Löschen
    2. Jeremia 5:21
      Höret doch dieses, törichtes Volk, ohne Verstand, die Augen haben und nicht sehen, die Ohren haben und nicht hören.

      Matthaeus 13:13
      Darum rede ich zu ihnen durch Gleichnisse. Denn mit sehenden Augen sehen sie nicht, und mit hörenden Ohren hören sie nicht; denn sie verstehen es nicht.

      Apostelgeschichte 28:25.26
      Da sie aber untereinander mißhellig waren, gingen sie weg, als Paulus das eine Wort redete: Wohl hat der heilige Geist gesagt durch den Propheten Jesaja zu unsern Vätern und gesprochen: "Gehe hin zu diesem Volk und sprich: Mit den Ohren werdet ihr's hören, und nicht verstehen; und mit den Augen werdet ihr's sehen, und nicht erkennen.

      Lukas 11:9
      Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der nimmt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.

      LG

      Löschen
    3. Ich lege das mal der Einfachheit geschuldet so aus: Genauso wie heute, hatte sich eine Elite gebildet, die gottlos agierten, sich jedoch für Götter hielten. Also pervertierten sie alles in vermeintlicher Göttlichkeit, was Gott zum Gesetz gemacht hatte. Und die Untertanen taten ihnen gleich.

      Über die Juden als solche zu reden, wäre so, als wenn es keinen Weißkohl, Rotkohl, Grünkohl, Blumenkohl oder Brokkoli gäbe!

      Der Durchschnittsmensch irgendeines Glaubens, verhält sich aus meiner Sicht sowieso immer gut und menschlich. Es wird erst schlimm, wenn das Bekenntnis zum Dogma gemacht wird.

      Es gibt Beweise, daß z. B. die Juden in Deutschland sich als Deutsche sahen und gar nicht in dieses Zion wollten. Sie waren voll integriert und geschätzt und anerkannt! Es ging ihnen gut! Die Nazis hatten sich aber dafür eingesetzt, daß sie in ihr gelobtes Land sollten, aber sie wollten nicht. Zum Teil gab es sogar "Nazis", die ihre jüdischen Freunde retten wollten, da sie die Zukunft kannten (habe kürzlich im TV! darüber einen Bericht gesehen). Und das waren die Juden, die, wenn auch nicht durch ihre Priester, dann aber doch durch das Wort Jesus, für einen Großteil der Welt wie sie heute ist, also durch freien Handel, persönliche Begegnung der Menschen, Unvoreingenommenheit, Offenheit eingestanden sind.

      Aus meiner Sicht sollte eben dieser ursprünglich jüdische Teil, der den wahren Messias, also Jesus und seine Lehren erkannt hat - ein Segen für die Menschheit übrigens, da das Christentum der Segen für die Menschheit schlechthin ist - zugunsten der satanisch pervertierten sich selbst als Gottheit sehenden Machthabenden in seine Schranken gewiesen werden.

      Und so kam eins zum anderen. Und diese satanischen Kräfte finanzieren mittlerweile beide Seiten derselben zerstörerischen Medaille. Ob es durch Sozialismus, Kommunismus, Kapitalismus, Antisemitimus (Feminismus) geschieht: Alles richtet sich gegen den ersten Verkünder der Freiheit durch Geburt: Jesus Christus!

      Das große Bild für den einzelnen kann also nur heißen: Freiheit oder Knechtschaft! Woran er letztendlch glaubt, ist also entscheidend für die Zukunft: Christentum - ohne dogmatische Kirchen und linksliberales unverantwortliches Geschwurbel - oder Dogma und Unterwerfung unter Scharia oder vermeintlich freiheitliche Demokratie, in der die Wölfe darüber abstimmen, was morgen zum Frühstück serviert wird.

      Löschen
  6. Matthäus 28.20
    Fürchtet Euch nicht, denn…
    …siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit! Amen

    Offenbarung 2:9
    Sendschreiben an die Gemeinde von Smyrna
    (…)
    Ich kenne deine Werke und deine Drangsal und deine Armut – du bist aber reich! – und die Lästerung von denen, die sagen, sie seien Juden und sind es nicht, sondern eine Synagoge des Satans.

    Offenbarung 3:9
    Sendschreiben an die Gemeinde von Philadelphia
    (…)
    Siehe, ich gebe, daß solche aus der Synagoge des Satans, die sich Juden nennen und es nicht sind, sondern lügen, siehe, ich will sie dazu bringen, daß sie kommen und vor deinen Füßen niederfallen und erkennen, daß ich dich geliebt habe.

    Matthaeus 4:10
    (…)
    Da sprach Jesus zu ihm: Hebe dich weg von mir Satan! denn es steht geschrieben: "Du sollst anbeten Gott, deinen HERRN, und ihm allein dienen."
    -----------------------------------------

    Folgt man Experten wie Poliak, Sand, Koestler oder Benjamin Freedman[10], so ist ein Großteil derjenigen, welche sich für Juden halten, nicht jüdisch. Und zwar, so Sand, Friedman oder von Kutschera, weil die Ostjuden größtenteils Nachkommen der Chasaren, eines ursprünglich nicht jüdischen Stammes sind. Folgt man der mütterlichen Linie trifft man stets auf eine nicht jüdische Chasarin. Es ist wenig wahrscheinlich, daß diese frühmittelalterlichen nichtjüdischen Chasarinen allesamt einen gültigen Gijur absolvierten. Somit sind nach klassischer jüdischer Auffassung all diese sogenannten Ostjuden, die sich auch selbst für Juden halten oder sich als solche ausgeben, keine Juden.

    http://de.metapedia.org/wiki/Chasaren
    http://de.metapedia.org/wiki/Ostjuden
    http://de.metapedia.org/wiki/Sephardim

    Offenbarung 3.6
    (…)
    Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

    LG

    AntwortenLöschen
  7. http://www.welt.de/reise/Fern/article106785369/Wo-Touristen-das-Terroristen-Toeten-lernen.html

    lg

    AntwortenLöschen