Samstag, 14. Dezember 2013

Zur Symbolik des Saturn III: Sikkuth und Chiun

Warum einfach, wenns auch kompliziert geht? Im AT herrscht ein Durcheinander, daraus man einfach nicht schlau wird. Was sich da "Ich bin der Herr" nennt, das wechselt nicht nur ständig die Namen, auch das Wesen verändert sich gleich mit, die Weise seines Auftritts. Ich hab mich die letzten Wochen wieder ein wenig mit dem AT beschäftigt, um zu sehen, ob ich wohl richtig liege in meiner Annahme, meiner These. Mir scheint, da sind viele "Götter" vereint im AT, durch den Lauf der Zeit; der Reise nach Jerusalem.

Es herrscht Verwirrung, Verwechslung. Dieser Herr ist mal nah, sei es bei Jesaja, bei Daniel, und dann auch wieder ganz fern, gleich der erhöhten Schlange bei Mose. Fern im Einfordern von Blutopfern und Altargaben, im Verlangen nach Gold und Silber und bestimmten Instrumenten zur Kontaktaufnahme, im Vernichten ganzer Stadtbevölkerungen. Über solches kann man doch nicht einfach hinweggehen. Oder doch? Da stimmt doch was nicht.

Bisher habe ich hier notiert, dass Jehova = Saturn ist. Aber Jehova ist nur ein Name, die Frage ist, was man damit verknüpft, damit meint. Darum ist diese Gleichung viel zu ungenau, und muss in korrekter Weise so lauten: der Jehova-Elohim der Kabbalisten ist = Saturn, und diese Aussage ist zu 100% korrekt, der "Baum des Lebens" beweist es. Daraus aber ist noch etwas ersichtlich, vieleicht das Entscheidende:


Der Baum des Lebens ist eine systematische Darstellung der Kabbalalehre, hier ist der spirituelle Quell der FM, und schau, wir kennen diese Ordnung - da steht I-O-I. Da sind die 2 Säulen, und da ist das original "FM-Dreieck" über dem Portal. Sie drücken die Lehre in ihren Bauten aus, in der Bauweise. Links Boaz, schwarz, negativ, rechts Jachin, weiss, positiv. Der kabbalistische Jehova ist links und = Saturn ( und = 3). Betrachten wir aber diese Ordnung, so ist Saturn wohl der "Lord God" - aber von zentraler und höchster Bedeutung ist in dieser Lehre etwas anderes, nämlich Kether - die Krone: die Illumination. Das Selbst-Gott-sein, das "I am", diese ich-bin-der-ich-bin Geschichte. Das ist schlicht und einfach luziferisch. Freimaurer und Kabbalisten haben den gleichen Gott: Luzifer, Satan. Die Frage ist, sind alle Juden auch Kabbalisten? Nein. Die Frage ist weiter, ist der Gott des gemeinen Juden identisch mit dem Gott des satanischen Kabbalisten? Kaum. Der "Gott" des Kabbalisten ist nämlich niemand anders als er selbst. Und damit steht er nicht alleine, dieser Glaube trägt viele verschiedene Gewänder. Und Schürzen.

Nun, ich komme auf all dies zu sprechen, weil ich durch Hinweise im Netz im AT was gefunden habe, nämlich im Buch "Amos". Die Textstelle beweist tatsächlich, oder sagen wir so, im AT selbst steht geschrieben: dass Israel sich Saturn zum Gott und einen entsprechenden Stern als Symbol genommen hat. Dieser ist mE das Hexagramm, das Saturn repräsentiert. Es sind Satanisten, die diese Welt beherrschen, und mit Sicherheit sind es auch Satanisten, die Israel beherrschen - und daher nochmal, das eigentliche Problem, der tatsächliche Feind sind nicht diese oder jene, sondern es ist der satanische Geist in der Welt: der Antichrist. Satan.

Hier ist Amos Kapitel 5, 25/26, die Bestätigung von Saturn als Gott der Israeliten:


"Habt ihr vom Hause Israel mir in der Wüste die vierzig Jahre lang Schlachtopfer und Speisopfer geopfert? Ihr truget den Sikkuth, euren König, und Chiun, euer Bild, den Stern eurer Götter, welche ihr euch selbst gemacht hattet." 

Ihr truget den Sikkuth, euren König...

"Sikkuth - siehe Kaiwan; Rephan"
"Rephan = Kaiwan, der babylonische Name für Saturn."

 ...und Chiun, euer Bild...

"Chiun = Kaiwan = Sikkuth = Saturn"
...den Stern eurer Götter ...



welche ihr euch selbst gemacht habt.


Diese Textpassage stellt in den Raum, dass der "Gott" Israels in der Wüste tatsächlich dieser Sikkuth, dieser Chiun, schlicht: Saturn (Satan) war.

""Habt ihr vom Hause Israel mir in der Wüste die vierzig Jahre lang Schlachtopfer und Speisopfer geopfert?"

Und was heisst, sie "trugen" den König, das Bild umher - könnte dies vieleicht die Bundeslade sein?
Die überaus spannende Wüstenfrage stellt zur Abwechslung keiner, der sich Jehova nennt, sondern, im nachfolgenden Vers 27:

"So will ich euch wegführen lassen jenseit Damaskus, spricht der HERR, der Gott Zebaoth heißt."

Ich sag ja, da herrscht ein Durcheinander. Jetzt muss ich mich schlau machen, was mit Zeboath alles in Verbindung steht. Festhalten aber lässt sich, nun biblisch unterlegt, und das ist gewichtig: dass Israel den Saturn verehrte. Was in dieser Szene den Herrn Zeboath verärgert. Und weiter, dass die Kabbalisten den Saturn als Jehova Elohim bezeichnen, dass die Satanisten den Satan als Gott bezeichnen, diese zwei Teilsätze meinen genau das Gleiche.


Kommentare:

  1. Das NEUE JERUSALEM ist ein Würfel. Das habe ich SO noch nie gelesen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Neues_Jerusalem

    http://www.bibleserver.com/text/SLT/Offenbarung21%2C16

    https://www.google.de/search?q=new+jerusalem&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=OYqrUpb4Jc_HtAa1uIDwBw&ved=0CAkQ_AUoAQ&biw=1200&bih=607#q=new+jerusalem&revid=561518203&safe=off&tbm=isch

    Das hat mich ehrlich gesagt gerade etwas umgehaun.
    Die Offenbarung ist wirklich ein schwieriges Buch.

    AntwortenLöschen
  2. "Über solches kann man doch nicht einfach hinweggehen"... Sehr genau, lieber Claudio! Es gibt keine wichtigere Erkenntnis beim Lesen des AT! Ausser man ist komplett un-selbstverantwortlich und glaubte anderen Leuten, die sagten, die "Bibel" sei das Wort Gottes... ;-) Leider glauben die Mehrheit der Menschen anderen Menschen, so wird das nie was auf dieser Welt.

    Herzlichst, der Chaukee

    AntwortenLöschen
  3. Sirius A B ORION


    http://www.heise.de/tp/artikel/30/30247/1.html

    AntwortenLöschen