Sonntag, 6. Mai 2012

100 Gründe gegen die Evolutionstheorie


Höchst selten und auch ungern stelle ich eine komplett englischsprachige Doku hier ein, einfach weil ich nicht voraussetzen kann und will, dass jeder der hier mitliest auch Kenntnisse in Englisch hat. Ein englischsprachiges Video ist daher nur für einen Teil der Leserschaft zugänglich, und das schmeckt mir nicht.

Hier aber mach ich eine Ausnahme, der Mann im folgenden Video beschäftigt sich mit der Falschheit bzw. Unzulänglichkeit der Evolutionstheorie, der Urknalltheorie - und dies auf sehr humorvolle Weise. Was sich bei der Lächerlichkeit der heutzutage quasi als Fakt genommenen Theorie allerdings auch kaum vermeiden lässt. Er ist von sympatischem Auftreten, und was noch wichtiger ist, er hat gewichtige und nachvollziehbare Argumente / Sichtweisen, die gegen die wissenschaftliche Lehrmeinung sprechen, wie sie zB an Schulen gelehrt wird. Auch mir wurde seinerzeit im Biologieunterricht die Evolutionstheorie so vermittelt, als wäre dies alles sakrosankt und wohlbekannt. Ist aber nicht, sondern nur eine gottlose Theorie. Der sinnentleerte Versuch, die Schöpfung zu erklären, und dabei den Schöpfer auszuklammen.

Meine Gedanken und Ansichten dazu hab ich ua. in diesem Beitrag bereits kund getan, und damit geb ich weiter an den Vortragenden für die nächsten knapp 2 Stunden, ein Dr. Kent Hovind:



Kommentare:

  1. Sich komplett gegen Darwins Evolutionstheorie zu stellen ist pseudo religiöser Schwachsinn.
    Fakt ist, Darwin hatte recht mit seiner Evolutionstheorie, aber nicht abzustreiten ist, das es zum modernen Homo Sapiens von heute eine riesige Lücke gibt wenn man ganz nach Darwins Evolutions Theorie Urteilen würde.
    Beim Übergang zum modernen Homo Sapiens muss es eine Super Mutation gegeben haben.

    Mich würde es brennend interessieren was die Super Mutation ausgelöst haben könnte, Gründe gäbe es viele, selbst ein Eingreifen von ausserhalb wäre denkbar und wenn einzig die Sonnenaktivität damit gemeint wäre oder ähnliche kosmische Ereignisse.

    AntwortenLöschen
  2. "Fakt ist, Darwin hatte recht mit seiner Evolutionstheorie"

    Nein, es ist nur ein Theorie, kein Beweis - darum heisst sie auch so.

    "Mich würde es brennend interessieren was die Super Mutation ausgelöst haben könnte"

    Super Mutation? Ich nehme an, das soll eine Mutation sein, die nicht zu Missbildung führt wie üblich, sondern zu einem vollendet funktionsfähigen, fortpflanzungsfähigen und im besten Falle völlig neuen Organismus?

    "Beim Übergang zum modernen Homo Sapiens muss es eine Super Mutation gegeben haben."

    Das glaube ich nicht. Ich glaube auch nicht, dass die ersten Menschen dumm wie Brot waren. Vielmehr scheint mir unheimlich viel Wissen abhanden gekommen sein, im Lauf der Zeit.

    lg

    AntwortenLöschen
  3. Top-Vortrag! Vielen Dank für Deine Arbeit!

    AntwortenLöschen
  4. http://www.youtube.com/watch?v=p2scdVb-QZM

    AntwortenLöschen
  5. Den haben die AshkeNAZI/ Freimaurer wohl auch auf dem Gewissen! ):

    AntwortenLöschen
  6. Naja, kann mir das nicht zu Ende angucken: Er zeigt zwar treffsicher auf die groben Mängel der wissenschaftlichen Theorien, seine alttestamentarische Alternative ist aber mindestens genauso Schwachsinn, zumindest was den Zeithorizont und den simplizistischen Kreationismus anbelangt.

    Darwin hat mit der Selektions- und Mutationstheorie zusammen mit den Genetikern EINEN kleinen Aspekt der Existenz beschrieben. Was Schöpfung und materielle Existenz im Allgemeinen betrifft, schwimmt die ganze Wissenschaft hoffnungslos in einem eigenen pseudo-religiösen Matsch. Mit dem heutigen Wissen lässt sich Evolution auf Basis von Zufall rechnerisch bereits komplett ausschliessen, siehe z.B. hier:
    http://islam-auf-deutsch.de/wissenschaft-und-forschung/139-evolutionstheorie-und-schoepfungslehre/1161-die-wahrscheinlichkeitsrechnung-und-evolution

    Ich hab beide Seiten, die "wissenschaftliche", wie auch die religiöse, länger mitverfolgt und bin der Überzeugung, das ein kreativer Einfluss Gottes immer am Wirken ist, gerade was die Lebewesen und die Lebenswelten betrifft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo chaukeedaar,

      also mir hat der Vortrag sehr gut gefallen, von Anfang bis Ende.

      "Was Schöpfung und materielle Existenz im Allgemeinen betrifft, schwimmt die ganze Wissenschaft hoffnungslos in einem eigenen pseudo-religiösen Matsch."

      Gerade diesen Umstand stellt er mE sehr gut dar. Dass die Urnkall/Evolutionstheorie ein Glaubenskonstrukt ist, ein gottloser Glaube.

      "bin der Überzeugung, das ein kreativer Einfluss Gottes immer am Wirken ist, gerade was die Lebewesen und die Lebenswelten betrifft."

      Da geh ich ganz mit dir einig!

      lg

      Löschen
    2. Hallo chaukeedaar!

      Also mir hat der Vortrag sehr gut gefallen, von Anfang bis Ende.

      "Was Schöpfung und materielle Existenz im Allgemeinen betrifft, schwimmt die ganze Wissenschaft hoffnungslos in einem eigenen pseudo-religiösen Matsch."

      Genau dies stellt er mE sehr gut dar, dass die Urknall/Evolutionstherie eine Frage des Glaubens ist, des gottlosen Glaubens. mE ein überaus schlechter Tausch.

      "...und bin der Überzeugung, das ein kreativer Einfluss Gottes immer am Wirken ist, gerade was die Lebewesen und die Lebenswelten betrifft."

      Da geh ich ganz mit dir einig!

      lg

      Löschen
  7. Interessant zu diesem Thema sind ja auch die Vorträge von Prof. Walter Veith und Prof. Werner Gitt (beide Kreationisten)auf YT. Einfach mal danach googlen oder z.B. hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=I6INULQBerY
    http://www.youtube.com/watch?v=2kuJLYiRai8

    AntwortenLöschen
  8. Oder auch Peter Kropotkin,der als Zeitgenosse von Darwin die 'Evolution'(also Gottlose Schöpfung)wenigstens nicht so einseitig interpretiert wie sein Gegenpart mit seiner Schrift:
    Gegenseitige Hilfe in der Tier- und Menschenwelt

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gegenseitige_Hilfe_in_der_Tier-_und_Menschenwelt

    AntwortenLöschen