Freitag, 18. Mai 2012

Gretchens Himmelfahrt

"Die Gretchenfrage bezeichnet eine direkte, an den Kern eines Problems gehende Frage, die die wahren Absichten des Gefragten entlarven soll. Sie ist dem Gefragten meistens unangenehm, da sie ein Bekenntnis verlangt, um das dieser sich bisher herumgedrückt hat." (Quelle)




Klar, eindeutig und unmissverständlich steht sie im Raum des Daseins.

Die Behauptung:

"Jesus sagt: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich."
  - Johannes, 14,6

Sowas kann man nicht überbieten. Das ist das Höchste der Schöpfungsidee - Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben - , verbunden mit einem beispiellosen, exklusivsten Anspruch - niemand kommt zum Vater denn durch mich -.
 
Es bedeutet, dass jeder andere Weg der falsche Weg ist. Es bedeutet, dass jeder andere Weg eine Lüge ist, an dessen Ende nur der Tod auf einen wartet. Es bedeutet, dass nicht viele Wege in den Himmel führen, sondern ganz genau ein Einziger: durch Jesus Christus.

Im Widerspruch zum New Age: Aus eigener Kraft kommt ohnehin keiner von uns dahin, ich jedenfalls bestimmt nicht. Wir sind im Elend. "Ich bin Humanist! Ich bin ein Fan der Menschheit!", poltert der Satan in "Im Auftrag des Teufels", und irgendwie mag man es ihm sogar glauben. Um uns verirrte Schafe noch zu retten, da müsste sich schon Gott höchstpersönlich drum kümmern.

"Jesus aber rief aus: Wer an mich glaubt, glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat, und wer mich sieht, sieht den, der mich gesandt hat. Ich bin das Licht, das in die Welt gekommen ist, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibt."
  - Johannes, 12,44ff

Wer dies aber ablehnen und lieber im Elend bleiben will, der darf das. Wer stattdessen lieber gerettet werden will, der darf das. Freier Wille.

"Wer meine Worte nur hört und sie nicht befolgt, den richte nicht ich; denn ich bin nicht gekommen, um die Welt zu richten, sondern um sie zu retten."

Wer an Jesus glaubt, der glaubt an den Weg und die Wahrheit und an das Leben, und wird errettet werden. Wer an Jesus glaubt, für den gibt es keinen zweiten Weg, keine zweite Wahrheit und kein zweites Leben, denn in Christus ist alles Eins. Eins mit dem Vater im Himmel, dem Schöpfer von allem, was in Wahrheit existiert. Wer an Christus glaubt, hat darum DAS Leben, ewig und unsterblich, das einzig echte Leben: durch Christus.

Wir beleben eine Scheinwelt, fern ab der Lehre Christi, beherrscht von falschen Herren, die Gott spielen wollen. Sie manipulieren uns, sie füttern uns, sie lügen uns an und sie töten uns, ohne Scham, nur um scheinbare Macht zu haben, mit der sie Satan verführt.

Sie wollen, dass wir ihnen Glauben schenken, denn als geistige Geschöpfe folgen wir dem Weg des Glaubens, und der Körper folgt dem Geist. Man geht abstimmen und wählen, weil man daran glaubt. Man geht nicht abstimmen und nicht wählen, weil man nicht daran glaubt. Es ist der Glaube, der uns führt. Die Kontrolle über den Glauben ist also von zentraler Bedeutung zur Kontrolle der Masse. Darum gibt es Religion, und religiöse Führer. Darum gibt es Regierungen, und politische Führer. Und alles was sie wollen, das ist der Glaube, und das Vertrauen der Menschen. Und das Geld, natürlich.

Jesus will das auch. Dass wir ihm glauben und ihm vertrauen. Geld aber will er nicht, er empfiehlt stattdessen, es zu verschenken. Und uns keine Schätze auf Erden zu sammeln. Und im Gegensatz zu allen falschen Herren, will er unseren Glauben und unser Vertrauen nicht um seinetwillen. Denn Jesus ist ohnehin DER HERR. Sondern, um uns zu retten. Aus Liebe.

Es ist nur ein Angebot, und es steht jedem frei, ob er es Annehmen will oder nicht. Dass dieses Angebot der einzige und wahre Weg ins Leben ist, das ist uns gesagt, Alles ist uns gesagt. Es ist und bleibt also letztlich und im Kern: eine Frage des Glaubens.

Die Gretchenfrage stellt sich darum klar, eindeutig und unmissverständlich:

Glaubst du, dass Jesus der Weg und die Wahrheit und das Leben ist, oder glaubst du, dass Jesus ein Lügner ist?

Das ist die Frage, der sich ernsthaft keiner entziehen kann. Jeder kann sie beantworten, und es gibt keinen Mittelweg. Denn Christus kann unmöglich gleichzeitig die Wahrheit sein, und Lügen verbreiten, denn dies würde ihn sofort zum Lügner machen.  "Ich weiss es nicht" gibts nicht, denn dies bedeutet, dass Jesus ein Lügner ist. Es ist eine Frage des Glaubens: wer "es nicht weiss", der glaubt nicht an Jesus, wenn er sagt "Ich bin die Wahrheit". 

Also ist Jesus entweder die Wahrheit, oder ein Lügner, da ist kein Mittelweg. Und es dürfte mE durchaus Sinn machen, diese Frage für sich beantworten zu können.

"Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist. Ach, dass du kalt oder warm wärest! Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.
Du sprichst: Ich bin reich und habe genug und brauche nichts!, und weißt nicht, dass du elend und jämmerlich bist, arm, blind und bloß."
- Offenbarung des Johannes, 3,15ff


Kommentare:

  1. Jesus ist kein Lügner aber Luther war es, denn er hat mit seinem ALLEIN durch Glauben eine träge Christenheit geschaffen, die gerne fromm betet, aber sich im Tun nicht von den Anderen unterscheidet ...

    Luther war auch ein Massenmörder, ich werde demnächst zum Mythos Luther schreiben ...

    Gruss von Miry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guter Ansatz. Hilfreich könnte die Betrachtung eines seiner Widersacher sein:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Müntzer

      Zur selben Zeit fand ebenfalls die "Abnabelung" von der katholischen Kirche statt.

      http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_VIII._(England)

      Luther ist aus meiner Sicht der erste "Intellektuelle" gewesen, der vermeintliche Befreiung/Freiheit angeboten hat, sich jedoch den ihn fütternden Herrschaftsverhältnissen unterworfen hat (so wie es heute in den "modernen?" Staaten die meisten "Experten" tun). Letztendlich war er aus meiner Sicht der Wegbereiter der heutigen rechts/links (oder protestantisch/katholisch usw.) Doktrin. Auf jeden Fall hat er den dienenden Bürokraten geschaffen, der für Ordnung(sic!) sorgt! Also jedem eine vermeintlich geistige Heimat gibt. So wie es heute der Kapitalismus/Sozialismus sind. Und sogar diese Begriffe sind nicht mehr zu deuten, um die Verwirrung komplett zu machen. Eben alles eine Medaille - das nie überwundene Machtgefüge aufrechtzuerhalten.
      Die Übersetzung der Luther-Bibel kann ebenfalls für Zweifel sorgen, insbesondere was Römer 13 betrifft.

      http://ef-magazin.de/2010/10/18/2619-freiheit-und-christentum-wahre-und-falsche-autoritaet

      Mehr kann ich dazu momentan nicht beitragen, aber Deine Fährte ist gut!

      Jesus ist nicht nur: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben - er ist der Weg zur Freiheit!

      http://www.youtube.com/watch?v=VTIkDmNVJeA

      Löschen
    2. Hallo Miry,

      "aber Luther war es, denn er hat mit seinem ALLEIN durch Glauben eine träge Christenheit geschaffen, die gerne fromm betet, aber sich im Tun nicht von den Anderen unterscheidet"

      Das ist schon möglich. Jedenfalls steht ja klar geschrieben

      "Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt."

      Ich meine, es sollte doch klar sein, dass der Glaube an Jesus einschliesst, dass man den Geboten Folge leisten soll. Denn er spricht ja die Wahrheit, und gibt sie uns nicht umsonst.

      Luther war eine andere Zeit, klar, aber heute kanns doch jeder selbst nachlesen. Da ist mE nichts unverständliches in den Anweisungen.

      lg

      Löschen
    3. Irgendwie schreibe ich immer unter dem falschen Kommentar ... Google macht mich wirr ... Gruss von Miry

      Löschen
  2. Weist du Claudio, was du da schreibst ist blinder Glaube, geformt aus Zitaten die du weder prüfen noch beweisen kannst. Du kannst 1000 Sätze aus der Bibel zitieren und doch bleibt es nicht mehr als eine Abschrift einer Abschrift einer Abschrift, die von Menschen verfasst und verfälscht wurde wie es heute gang und gäbe ist.

    Mir ist klar das du eine gefestigte Meinung hast, die weder geändert noch beeinflusst werden kann, was selbstverständlich gut und dein absolutes Recht ist.
    Die Schöpfung jedoch in solch kleinen Massstäben zu sehen wie es aus deinen Texten zu entnehmen ist, ist für mich schlichtweg unmöglich. Es stimmt nicht mit meiner Gottgegebenen Intuition überein, es liegt nicht mit meinem Herzen im Einklang und lässt es mich nicht als richtig akzeptieren.

    Natürlich wirst du mir nun wahrscheinlich entgegnen das ich in diesem Fall auf die Taschenspielertricks des Satans hereingefallen bin und seiner Verführung nachgegeben habe, egal welche Erklärung ich auch abgeben mag.
    Doch beim besten Willen, so sehr ich es auch versuche und versucht habe, ich kann den lieben Gott, Ewiger Schöpfer allen Bewusstseins, Liebe und Barmherzigkeit in Vollendung, nicht als das Sehen.
    Ich sehe kein Verurteilenden, eine Chance Gott, dass kann ich nicht!
    Nicht weil ich mehrere Chancen brauche, sondern weil ich als sterbliches und höchst fehlbares Wesen unendlich grosse Vergebung in mir Trage und weil ich tief in mir jedem noch so grausamen und falsch geleitetem Menschen bei wahrer Reue vergeben kann.

    Wie sollte ich denn nun verstehen können das Gott nicht unendlich mal mehr Vergebung für seine eigenen Kinder aufbringen kann als ich, der ich doch nur ein Geschöpf des Schöpfers bin?

    Willst du mir weiss machen das dem einzig wahren und allmächtigen Gott nicht mehr als dieses Simple und höchst einfache Spiel, wie du es beschreibst, eingefallen ist?
    Glaubst du er weiss nicht wie wir zu bearbeiten sind, wenn nötig immer und immer wieder, bis wir in jeder Facette seiner Vorstellung entsprechen und wenn es halt eine kleine Ewigkeit dauert?
    Meinst du Gott der Ewig ist hat solche Eile oder glaubst du er würde etwas erschaffen was zum grössten Teil sowieso wieder vernichtet werden wird, da er es ja schon vor der Erschaffung wusste?

    So weit ich es sehen kann ist jeder Erklärungsversuch der heutzutage auf dieser Welt zum Glauben existiert Gott in keiner Weise würdig.

    Ich behaupte nicht ich weiss was die Wahrheit ist und das würde ich auch nie tun, aber kann mein Herz, welches mir von Gott gegeben wurde so falsch liegen?
    Sind alle meine Sinne falsch geeicht?
    Ich weiss ja intuitiv was richtig und was falsch ist ohne die Bibel je gelesen zu haben, soll ich mich also nicht darauf verlassen dürfen?

    Ich sehe selbst das die Welt moralisch zerfällt und das praktisch jeder gegen seine wahre innere Natur handelt, doch ist dies wirklich dem Satan zuzuschreiben?

    Die Wahrheit existieren aus sich selbst heraus, sie hat keine Gegensätze.
    Wahrheit ist nicht Abwesenheit von Unwahrheit, denn die Wahrheit ist und bleibt Wahrheit, eine Lüge aber kann nur existieren wenn da auch eine Wahrheit ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich möchte Stellenweise antworten -

      "weil ich als sterbliches und höchst fehlbares Wesen unendlich grosse Vergebung in mir Trage und weil ich tief in mir jedem noch so grausamen und falsch geleitetem Menschen bei wahrer Reue vergeben kann."

      Und genau darum gehts ja auch,

      "Denn so ihr den Menschen ihre Fehler vergebet, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben, Wo ihr aber den Menschen ihre Fehler nicht vergebet, so wird euch euer Vater eure Fehler auch nicht vergeben."
      Mat 6,14

      du schreibst weiter:

      "Wie sollte ich denn nun verstehen können das Gott nicht unendlich mal mehr Vergebung für seine eigenen Kinder aufbringen kann als ich, der ich doch nur ein Geschöpf des Schöpfers bin?"

      Tut er doch, Christus ist für unsere Sünden gestorben. Darum ist er unser Erlöser, und er vergibt allen, die an ihn glauben. Und die, die an ihn glauben, sind jene, die seine Gebote halten. Der Liebe und Vergebung. Freiwillig.


      "Willst du mir weiss machen das dem einzig wahren und allmächtigen Gott nicht mehr als dieses Simple und höchst einfache Spiel, wie du es beschreibst, eingefallen ist?"

      Es geht um Wahrheit und Lüge. Mehr ist da nicht. Licht und Finternis, und die Finsternis ist nur da, wo kein Licht ist.

      "Die Wahrheit existieren aus sich selbst heraus, sie hat keine Gegensätze."

      Genau so ist es.

      lg

      Löschen
    2. "Darum ist er unser Erlöser, und er vergibt allen, die an ihn glauben."

      Das ist es ja gerade. Warum kann er nicht auch denen vergeben die nicht an ihn glauben? Nicht an ihn glauben können, nicht sehen können ...? Er müsste doch Verständnis für die Ursache
      des nicht glauben könnens haben. Warum tun diese Menschen ihm nicht leid? So wie z.B. mir?

      Löschen
    3. Miry meint: Römer 13 ist ein Vers für die Despoten ... aber auch ein Lorber hat den nicht anders empfangen, denn auch nach ihm hat jedes Volk den Regenten, den es verdient ... also Hitler war der Rechte für das deutsche Volk ... !!! Wahnsinn von oben oder ich habe hier unten Gott nicht verstanden ... ???

      Löschen
  3. Die Wahrheit ist die Natur, die Erde, der Kosmos.

    Ob diese Schriftstücke die (gesamte) Wahrheit abbilden bezweifle ich. Es gibt diverse Widersprüche und diese Schriftstücke wurden von Menschen geschrieben...

    Vielleicht wurde Jesus auch nur von den Mächtigen erfunden um die Menschheit zu versklaven?

    Denn wenn man alles von Jesus befolgt, wird man ganz schnell und einfach fertig gemacht. Versklavt.

    Er bringt dann zwar weiterhin Trost. Die Rettung (auf Erden) aber eher nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Deshalb muss wohl auch der Islam bekämpft werden...
    Von den (zionistischen) Juden lassen sich die nicht versklaven so wie wir Christen das mit uns machen lassen...

    Grüsse und Danke für das Gespräch ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Das wichtigste ist Gott und die Wahrheit. Da sind sich sogar (fast) alle Religionen einig dabei...

    AntwortenLöschen
  6. http://www.youtube.com/watch?v=sPhmkBgG45o

    AntwortenLöschen
  7. Ich antworte mal.. ganz.. prosaisch;

    ...um wahrlich Anteil zu haben, an dem, was Schöpfung ist, bleibt nix ausser Lug und Trug. Durch viele Münder und verführerische Blicke geküsst, bleibt von allem unter dem Strich, nichts. Es ist, in meinen Augen, ein absoluter Irrweg, Jesus zu erkennen. (Mohamed oder Shiva oder oder oder) Denn es gibt keinen einen "Jesus". Höchstens die Erkentniss daran das wir Schöpfung für uns annhemen und erkennen, dass ist doch ein Gottesfunke.

    Ich will auch sagen, Satanismus, wie er gepredigt wird, gelebt oder bespuckt wird, ist ebenso Unsinn.

    Wir bekommen die Illusion einer Glaubsensgemeinschaft, die viele bunte Farben schmückt. Es gibt nichts was göttlich ist und ist es doch alles was uns schmückt, und das wirkt anscheind für viele so imens leer und schmerzhaft, dass man einbrechen mag.

    Alles ist nichts.. es gibt nur den Kosmos, der ist real.. (Ja ich weiss, wurde von Jahve dahin gerotzt und so weiter)

    Nein ich will nicht spucken und ein jedem sein Glück wenn er Glaubensbekenntnisse mag. Ich speie auf sie, sie sind genau so Lug wie unsere Banken und Konzerne.

    Brot und Spiele. Mehr ist es nicht für uns geworden. Unser Umfeld hat uns dazu gezwungen und geprägt. Wir haben uns schmücken lassen, wir sind der Esel mit der Möhre vor der Nase. Der eine hat eben eine grössere und der andere eine kleinere.

    Ich will hier kein Klugscheisser sein! Auch wenn es ggf. so ankommen mag... mache nur von meinem ausseroderntlich Recht der Demokratie gebrauch.

    Freundschaft! Glück Euch allen und Erfolg! Ernsthaft! Wir sind Menschen und dürfen nicht vergessen wer wir sind, anstatt uns gegenseitig zu ekeln. Dann ist nämlich kein Jesuit besser wie ein Heide, dann werden wir feige und haben Angst.

    Ich denke... wir alle haben viele viele bunte Farben, seit der Geburt vor die Augen geknallt bekommen. So das wir nicht mehr wissen, was wir wirklich sind und lieber gegen unsere Vorstellungen, Liebschaften und Genüsse sind.. anstatt uns zusammen zu setzen. Egal was wir wollen, uns vorstellen und Ansichten haben.

    Das ist ekelig.. ich bin ekelig. Wir sollten aufhören zu stinken!

    Freundschaft!

    AntwortenLöschen
  8. http://www.youtube.com/watch?v=GDibvD_99IU

    lg

    AntwortenLöschen